International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Findet der Brexit doch später statt als geplant? 



epa07345658 British Prime Minister Theresa May delivers a speech on Brexit in Belfast, Northern Ireland, 05 February 2019. May is expected to outline her plans to avoid a hard border with Ireland in her Brexit deal. The United Kingdom (UK) is leaving the European Union (EU) following a narrow in for Brexit in a referendum.  EPA/Aidan Crawley

Die britische Premierministerin Theresa May. Bild: EPA/EPA

Das britische Kabinett berät einem Zeitungsbericht zufolge über eine Verschiebung des Brexit um acht Wochen. Damit würde der Ausstieg aus der EU erst am 24. Mai erfolgen und nicht wie bislang geplant am 29. März, berichtete der «Telegraph».

Die Minister hofften auf diese Schonfrist, um Zeit für nötige Gesetze zu bekommen, sollte das Parlament einen Ausstiegsvertrag verabschieden. May wird am Donnerstag EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen, um über den Brexit-Vertrag nachzuverhandeln.

Unterdessen werde auch ein technisches System überprüft, die Grenze zwischen Nordirland und Irland offen zu halten, berichtete die «Sun». Damit könnten Kontrollen an der Grenze vermieden werden. (sda/reu)

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 06.02.2019 10:23
    Highlight Highlight Manchmal muss die Demokratie einfach lieben, sonst erträgt man sie nicht.
    Was da im britischen Unterhaus debattiert wird, ist an Schwachsinn manchmal nicht zu ertragen.
    Ein einfacher Fussballtrainer hat da einen einfachen, aber voll überzeugenden Gedanken: "Zusammen ist man stärker als allein"!
    Eine Freundschaft auch bei Meinungsverschiedenheiten zu erhalten, setzt Kompromisbereitschaft voraus. Andere reden von Souverainitätsaufgabe, aber souverain ist nur der, der auch Kompromisse machen kann.
    Nationalistische Tagträumer sind eben nicht souverain.
    • Chrigu BE 06.02.2019 10:37
      Highlight Highlight Ganz toller Kommentar!!
  • Nevermind 06.02.2019 09:50
    Highlight Highlight Vieleicht mal der EU zuhören.

    England will sich vermutlich selber köpfen, nur damit sie in ihrem falschen Stolz den eigenen Kopf noch höher halten können.
    Play Icon
  • ujay 06.02.2019 09:03
    Highlight Highlight GB wollte den Brexit und hatte über 2 Jahre Zeit, etwas konkretes auf den Tisch zu legen. Jetzt, 7 Wochen vor Ablauf der Schonfrist noch eine von GB provozierte Verlängerung. May kommt nie auf den Punkt....... Diese Salamitaktik ist der Unfähigkeit ihres Optimistenkabinetts geschuldet.
    • Hans Jürg 06.02.2019 13:29
      Highlight Highlight Nun ja, ich sage dazu:

      Besser nie als spät.

      GB wollte den Brexit nicht per se. Eine hauchdünne Zufallsmehrheit sagte ja.
      Aufgrund von falschen Versprechungen.
      Und nicht zu vergessen: Die Abstimmung wäre eigentlich nicht bindend gewesen, sondern war ursprünglich als Konsultativabstimmung vorgesehen.

      Von daher gesehen kann man nicht einfach sagen, GB will den Brexit.

      Darum besser nie als spät.
    • ujay 06.02.2019 16:59
      Highlight Highlight Doch, Hans Jürg, so geht Demokratie, Zufallsmehrheiten gibt es nicht bei Abstimmungen, ob Konsultativabstimmung oder nicht. Die Mehrheit wollte den Brexit.

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel