International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Findet der Brexit doch später statt als geplant? 



epa07345658 British Prime Minister Theresa May delivers a speech on Brexit in Belfast, Northern Ireland, 05 February 2019. May is expected to outline her plans to avoid a hard border with Ireland in her Brexit deal. The United Kingdom (UK) is leaving the European Union (EU) following a narrow in for Brexit in a referendum.  EPA/Aidan Crawley

Die britische Premierministerin Theresa May. Bild: EPA/EPA

Das britische Kabinett berät einem Zeitungsbericht zufolge über eine Verschiebung des Brexit um acht Wochen. Damit würde der Ausstieg aus der EU erst am 24. Mai erfolgen und nicht wie bislang geplant am 29. März, berichtete der «Telegraph».

Die Minister hofften auf diese Schonfrist, um Zeit für nötige Gesetze zu bekommen, sollte das Parlament einen Ausstiegsvertrag verabschieden. May wird am Donnerstag EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen, um über den Brexit-Vertrag nachzuverhandeln.

Unterdessen werde auch ein technisches System überprüft, die Grenze zwischen Nordirland und Irland offen zu halten, berichtete die «Sun». Damit könnten Kontrollen an der Grenze vermieden werden. (sda/reu)

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 06.02.2019 10:23
    Highlight Highlight Manchmal muss die Demokratie einfach lieben, sonst erträgt man sie nicht.
    Was da im britischen Unterhaus debattiert wird, ist an Schwachsinn manchmal nicht zu ertragen.
    Ein einfacher Fussballtrainer hat da einen einfachen, aber voll überzeugenden Gedanken: "Zusammen ist man stärker als allein"!
    Eine Freundschaft auch bei Meinungsverschiedenheiten zu erhalten, setzt Kompromisbereitschaft voraus. Andere reden von Souverainitätsaufgabe, aber souverain ist nur der, der auch Kompromisse machen kann.
    Nationalistische Tagträumer sind eben nicht souverain.
    • Chrigu BE 06.02.2019 10:37
      Highlight Highlight Ganz toller Kommentar!!
  • Nevermind 06.02.2019 09:50
    Highlight Highlight Vieleicht mal der EU zuhören.

    England will sich vermutlich selber köpfen, nur damit sie in ihrem falschen Stolz den eigenen Kopf noch höher halten können.
    Play Icon
  • ujay 06.02.2019 09:03
    Highlight Highlight GB wollte den Brexit und hatte über 2 Jahre Zeit, etwas konkretes auf den Tisch zu legen. Jetzt, 7 Wochen vor Ablauf der Schonfrist noch eine von GB provozierte Verlängerung. May kommt nie auf den Punkt....... Diese Salamitaktik ist der Unfähigkeit ihres Optimistenkabinetts geschuldet.
    • Hans Jürg 06.02.2019 13:29
      Highlight Highlight Nun ja, ich sage dazu:

      Besser nie als spät.

      GB wollte den Brexit nicht per se. Eine hauchdünne Zufallsmehrheit sagte ja.
      Aufgrund von falschen Versprechungen.
      Und nicht zu vergessen: Die Abstimmung wäre eigentlich nicht bindend gewesen, sondern war ursprünglich als Konsultativabstimmung vorgesehen.

      Von daher gesehen kann man nicht einfach sagen, GB will den Brexit.

      Darum besser nie als spät.
    • ujay 06.02.2019 16:59
      Highlight Highlight Doch, Hans Jürg, so geht Demokratie, Zufallsmehrheiten gibt es nicht bei Abstimmungen, ob Konsultativabstimmung oder nicht. Die Mehrheit wollte den Brexit.

«Du bist verwöhnt»: Boris Johnson streitet mit Freundin bis die Polizei kommt

Am frühen Freitagmorgen kurz nach Mitternacht ist die Londoner Polizei zum Domizil des früheren britischen Aussenministers Boris Johnson (55) und dessen Freundin Carrie Symonds (31) ausgerückt. Johnson gilt als Favorit auf die Nachfolge von Premierministerin Theresa May. Auslöser des Einsatz war ein Anruf besorgter Nachbarn, die einen lautstarken Streit zwischen dem Paar gehört hatten, wie der «Guardian» berichtet.

Ein Nachbar sagte gegenüber der Zeitung, er habe eine Frau schreien hören und …

Artikel lesen
Link zum Artikel