DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
British Prime Minister Theresa May, left, meets with European Council President Donald Tusk at the Europa building in Brussels on Monday, Dec. 4, 2017. British Prime Minister Theresa May and EU Commission President Jean-Claude Juncker held a power lunch on Monday before meeting European Council President Donald Tusk, seeking a breakthrough in the Brexit negotiations ahead of a key EU summit the week after. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Die Britische Premierministerin Theresa May mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Bild: AP/AP

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

Remo Hess, Brüssel / Nordwestschweiz



So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit Irlands Regierungschef Leo Varadkar schon euphorisch «Sag mir warum ich Montage mag» – eine Anspielung auf Bob Geldofs 80er-Jahre-Hit «I don’t like Mondays».

«I don’t like Mondays»

abspielen

Video: YouTube/Video Music

Aber schlussendlich sollte es nicht sein. Trotz grossen Fortschritten sei es nicht möglich gewesen, eine «komplette Einigung» zu erzielen, so Juncker am Nachmittag. Und auch Theresa May bedauerte, dass es trotz dem «konstruktiven Treffen» nicht zu einem Abschluss kam. Juncker zeigte sich aber zuversichtlich, dass die letzten Meter noch diese Woche geschafft werden können. Dann könnten die EU-Staats- und -Regierungschefs Mitte Dezember grünes Licht für die Gespräche über ein Freihandelsabkommen geben.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum verpassten Deal:

Was hat den Durchbruch verhindert?

Am Geld hat es nicht gelegen: Die EU und Grossbritannien haben sich letzte Woche auf eine gemeinsame Berechnungsmethode geeinigt, die zu einer Brexit-Rechnung von 50 bis 55 Milliarden Euro führen dürfte. Auch die Rechte der EU-Bürger in Grossbritannien wurden weitgehend geklärt. Der Knackpunkt liegt bei der Frage der künftigen EU-Aussengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland.

Was ist das Problem mit der inner-irischen Grenze?

Die Grenze zwischen Nordirland und Irland muss möglichst unsichtbar gehalten werden, um den Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsregion nicht zu gefährden. Anscheinend wurde eine Übereinkunft gefunden, dass Nordirland sämtliche EU-Regeln beibehalten und damit praktisch Teil der Zollunion bleiben würde. Die nordirischen Unionisten, die Theresa May zur hauchdünnen Mehrheit verhelfen, sperren sich dagegen. Sie fürchten die Wiedervereinigung mit Irland und dass die EU-Aussengrenze statt zu Irland künftig zwischen Nordirland und Rest-Grossbritannien gezogen wird. Ausserdem meldeten sich umgehend auch Regionen wie London und Schottland, die ebenfalls einen Sonderstatus wollen.

Ist Grossbritannien in den Verhandlungen eingeknickt?

Genau betrachtet, handelte es sich bei den Austrittsverhandlungen nie um richtige Verhandlungen, sondern eher um einen Prozess im Rahmen des Artikel-50-Austrittsantrags. Dieser wird weitgehend von der EU diktiert. So hat sich Grossbritannien, gemessen an den im Frühling vertretenen Positionen, auch stark auf Brüssel zubewegt.

Wie britische Promis zum Brexit stehen:

Warum ist es so wichtig, dass beim EU-Gipfel Mitte Dezember zur zweiten Phase übergegangen werden kann?

Die zweijährige Verhandlungsfrist für den Brexit ist so schon sehr kurz bemessen. Es braucht wahrscheinlich so oder so eine Übergangsphase von schätzungsweise zwei Jahren, um ein Freihandelsabkommen zu verhandeln. Würde der Start dieser Gespräche nochmals bis im Frühjahr 2018 verzögert, wäre es nahezu unmöglich, rechtzeitig einen Abschluss zu schaffen. Damit würde wahrscheinlich, dass Grossbritannien ohne Regelung aus der EU ausscheidet. Die jetzt schon grosse Unsicherheit in der britischen Wirtschaft könnte in Panik umschlagen. Firmenwegzüge und der Absturz des britischen Pfundes wären die Folge.

Brexit-Song für zwischendurch:

abspielen

Video: YouTube/Jörg Brüggemann

Wie geht es jetzt weiter?

Sofern sich Theresa May mit den Gegnern eines Irland-Kompromisses noch diese Woche arrangieren kann und dem auch Brüssel zustimmt, dürften die EU-Staats- und -Regierungschefs am 15. Dezember grünes Licht für Phase 2 geben. Die Brexit-Arbeitsgruppe im EU-Ministerrat hat das Verhandlungsmandat für das Handelsabkommen bereits massgeblich vorbereitet. Dieses muss noch von den Staats- und Regierungschefs gebilligt werden – erst dann kann es losgehen. (aargauerzeitung.ch)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel