International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona global: Wie ein Virus die Welt verändert



Seit sechs Wochen gelten die besonders strengen Ausgangsverbote in Italien - so lange wie nirgendwo sonst in Europa. Aber selbst dort steht nun eine schrittweise Lockerung bevor.

Aufbruchsstimmung mag aber trotzdem noch nirgendwo so richtig aufkommen. Ein Blick um die Welt in Zeiten von Corona.

USA - Wachsende Ungeduld

epa08373574 People that voted for US President Donald J. Trump, Ruth Brown (L) and Chari Rae McLean (R), show their support in calling for the Maryland state government to reopen during the coronavirus COVID-19 pandemic, in Annapolis, Maryland, USA, 20 April 2020. Three people showed up in downtown Annapolis calling for the state's capital to reopen Maryland's economy, 20 April, following larger protests over the weekend. Maryland Republican Governor Larry Hogan has said that President Trump's suggestion that the testing capacity of US states is at a level safe enough to reopen sections of the economy is 'absolutely false'.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA

Wann können die USA zur Normalität zurückkehren? US-Präsident Donald Trump hat vergangene Woche Richtlinien vorgestellt, nach denen die Schutzmassnahmen in den einzelnen Bundesstaaten bei Erfüllung bestimmter Kriterien in drei Phasen gelockert werden können. Unter anderem sollen die Fallzahlen vor dem Eintritt in jede Phase über 14 Tage abnehmen. Doch die Ungeduld wächst.

Der Gouverneur von Georgia, der Republikaner Brian Kemp, kündigte am Montag an, dass ab Freitag unter anderem Fitnessstudios, Friseure und Nagelstudios unter Einhaltung strikter Vorschriften - etwa um soziale Distanz zu gewährleisten - wieder öffnen können. Von kommendem Montag an soll dies auch für Theater gelten und Restaurants sollen wieder Gäste empfangen können. Bars und Clubs dagegen müssen weiterhin geschlossen bleiben. Es handele sich um «wohlüberlegte Massnahmen», sicherte Kemp zu. Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen pro Tag in dem Staat im Süden der USA ist nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums erst seit dem 15. April rückläufig.

Führende Gesundheitsexperten des Landes mahnen weiter Vorsicht an. Trumps Berater in der Corona-Krise, der Virologe Anthony Fauci, warnte am Montag, dass es «nach hinten losgehen» könnte. «Wenn wir das Virus nicht unter Kontrolle bringen, wird die wirkliche wirtschaftliche Erholung nicht stattfinden», sagte Fauci. Gouverneure kritisieren die Trump-Regierung über Parteigrenzen hinweg wegen des Mangels an Testkapazitäten. Nach Ansicht der Regierung gibt es aber genügend Tests für Lockerungen der Corona-Massnahmen.

ITALIEN - Vorbereitungen für «Phase 2»

epaselect epa08375274 The volunteers of Casa Africa go around the city to distribute basic necessities to poors and seasonal farm workers, in Rome, Italy, 21 April 2020.  Seasonal farm workers to help harvesting for vegetables like tomatoes, water melons and oranges are to be regularized under a new government scheme, but their numbers will be far below the 600,000 some reports have touted, Interior Minister Luciana Lamorgese said on 21 April.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Bild: EPA

Rund zwei Monate nach dem Ausbruch der Corona-Krise in Italien bereitet sich das Land auf deutliche Lockerungen der Beschränkungen vor. Die Regierung will bis Ende dieser Woche ihre Pläne für ein schrittweises Aufheben von Produktionsstopps und Ausgangsverboten für die Bürger ab dem 4. Mai vorlegen. Ministerpräsident Giuseppe Conte warnte aber auf Facebook davor, dass Italien seine Fortschritte im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit nicht durch ein zu schnelles Vorgehen riskieren dürfe. Italien zählt bisher mehr als 24 000 Covid-19-Tote.

Zuvor hatte der nationale Zivilschutz, der die Zahlen zur Corona-Ausbreitung bündelt, über viele Tage immer mehr positive Signale vermeldet: Zwar gab es weiter Neuinfektionen, doch der Anstieg war am Montag der geringste seit fünf Wochen gewesen. Die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn des Ausbruchs im Februar stieg nur noch um gut ein Prozent auf 181 288. Erstmals sank sogar die Zahl von aktuell als Sars-CoV-2-positiv registrierten Menschen minimal ab.

Noch wichtiger für das Land waren jüngste Berichte aus Notaufnahmen und Krankenhäusern im Norden. In Bergamo in der Lombardei etwa hatten Bilder von Sterbenden auf den Gängen in Krankenstationen die Welt aufgerüttelt. Am Montag hiess es aus dem Hospital «Papa Giovanni XXIII» in der Stadt, dass im Wartebereich der Notaufnahme wieder Stühle stünden. Auf dem Höhepunkt der Krise waren sie weggebracht worden, um für Betten mit Beatmungsgeräten Platz zu schaffen, wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb.

ÖSTERREICH - Nagelstudios dürfen wieder öffnen

Austrian Chancellor Sebastian Kurz speaks during a press conference inn Vienna, Austria, Tuesday, April 21, 2020. (Helmut Fohringer/APA via AP)

Bild: AP

Österreich ist mit seinem Öffnungsplan weiter als das benachbarte Deutschland, fast alle Dienstleistungen dürfen ab Anfang Mai wieder angeboten werden. Kanzler Sebastian Kurz gab bekannt, dass neben den Friseuren nun unter anderem Kosmetik- und Nagelstudios ihre Services wieder anbieten dürfen. Ausgenommen seien Dienstleistungen im Freizeit- und Tourismusbereich. Zudem dürfen sämtliche Geschäfte wieder öffnen. «Wir gehen diesen Weg, weil wir in Österreich ganz besonders diszipliniert waren und weil die Entwicklung bei uns eine bessere ist als in anderen Ländern», sagte Kurz. In Tirol wird der Weg in Richtung Normalität mit dem Quarantäne-Ende etwa für Ischgl ab Donnerstag weiter beschritten.

Der Neustart in der Gastronomie soll nach Angaben der Regierung am 15. Mai erfolgen. Mitarbeiter der Lokale müssten dann einen Mund-Nasen-Schutz tragen, für die Gästezahl gelte eine Obergrenze, so Kurz. Zudem müssten die Lokale spätestens um 23 Uhr schliessen. Auch Gottesdienste seien ab diesem Datum unter Einhaltung von Abstandsregeln wieder möglich. Für die wirtschaftliche Entwicklung bedeute das «Licht am Ende des Tunnels». Die Entwicklung sei so gut, «dass Vieles schneller möglich scheint», sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).

Corona-Auswirkungen auf Europas Flugverkehr

Video: watson

Ziel sei es zudem, dass ab 15. Mai die Schulen schrittweise wieder den Unterricht aufnehmen könnten. Für Abiturienten und Lehrlinge solle die Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen bereits ab dem 4. Mai beginnen. Ab wann die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ihre Dienstleistungen wieder anbieten darf, blieb offen.

FRANKREICH - Wissenschaftler warnen vor zu weitreichenden Lockerungen

epa08375423 A woman passes by the police cordoned off  Champs de Mars parc near Eiffel Tower, in Paris, France, 21 April 2020. France is under lockdown in an attempt to stop the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus causing the Covid-19 disease.  EPA/IAN LANGSDON

Bild: EPA

Frankreich blickt verhalten auf das Ende der Ausgangsbeschränkungen am 11. Mai - auch weil zur Zeit noch vieles offen ist. Wissenschaftler warnen vor zu weitgehenden Lockerungen. Im ganzen Land werden sich den Schätzungen von Forscherinnen und Forschern zufolge bis dahin 3.7 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, heisst es in einer Studie des Instituts Pasteur. Das entspräche 5.7 Prozent der Bevölkerung und sei bei weitem nicht ausreichend, um eine zweite Welle der Pandemie zu verhindern.

Premier Édouard Philippe hatte bereits gewarnt, dass das Leben im Land dann keinesfalls wie vor der Einführung der strengen Ausgangsbeschränkungen sein wird. Restaurants oder Bars bleiben weiter geschlossen. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer kündigte an, dass die Öffnung der Schulen nach dem Alter erfolgen könne, wobei die Jüngsten als erste wieder in die Schule gehen würden.

Besonders schwierig dürfte die Lage in Paris werden - der Grossraum ist besonders heftig von der Pandemie getroffen. Die Präsidentin der Hauptstadtregion, Valérie Pécresse, schätzt, dass nur etwa eine Million Menschen den öffentlichen Nahverkehr unter guten Sicherheitsbedingungen nutzen können werden - normalerweise sind es täglich mehrere Millionen. «Wir werden die Arbeit im Homeoffice mindestens bis zum Sommer aufrechterhalten müssen.» Hinzu kommt, dass Mitte März schätzungsweise mehr als eine Million Menschen den Grossraum Paris verlassen haben und etwa in ihre Zweitwohnsitze gefahren sind. Spätestens am 11. Mai werden sie wieder zurückkommen.

RUSSLAND - Proteste gegen Ausgangssperren

Women walk past a poster depicting a policeman warning of liability for violation of self-isolation regime, according to the order of the city authorities due to the coronavirus in St.Petersburg, Russia, Tuesday, April 21, 2020. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Bild: AP

Im Internet formiert sich Widerstand gegen die strengen Ausgangssperren. Landesweit fordern Russen von der Regierung zudem Schadenersatz für den Verlust von Jobs und Einkommen. Auch ein Rücktritt von Kremlchef Wladimir Putin wurde bereits gefordert. Die Menschen nutzen dafür die Online-Plattform Yandex, um dort auf Strassenkarten mit einer speziellen Kommentarfunktion Protestbotschaften zu hinterlassen. Die kremlkritische Zeitung «Nowaja Gaseta» und der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny kritisierten, dass der Internetriese die Kommentare lösche.

Viele Menschen verlangen, dass in Russland wie in anderen Ex-Sowjetrepubliken der Ausnahmezustand verhängt wird, um damit Anspruch auf staatliche Hilfen zu haben. «Ein realistischer Tod durch Verhungern ist schlimmer als der hypothetische durch das Virus», schrieb ein Bürger auf der Plattform. Andere klagten, dass sie kein Einkommen mehr hätten, aber von ihren laufenden Kosten nicht befreit würden. Arbeitslose können auf maximal 12 130 Rubel (knapp 150 Euro) Hilfe vom Staat hoffen. «Füttert meine Kinder!» und «Wollen essen! Keine Arbeit!» hiess es in den Kommentaren.

Die Kommentarfunktion für Strassenkarten dient eigentlich dazu, um etwa über Verkehrsunfälle zu informieren. Nun entdecken viele Nutzer, dass damit auch Protestbotschaften etwa an Regierungsgebäuden hinterlassen werden können. In Wladikawkas im Nordkaukasus brach sich der Volkszorn dennoch auch auf der Strasse Bahn. Mehr als 1000 Menschen protestierten gegen den kollektiven «Hausarrest». Der Kreml verteidigte den Polizeieinsatz gegen die «illegale» Kundgebung – und forderte, die Probleme auf dem Weg des Dialogs zu lösen.

INDONESIEN - Reisen zum Fastenbrechen verboten

epa08374607 A woman wears a mask as she waits for her turn to buy food amid the coronavirus outbreak in Surabaya, East Java, Indonesia, 21 April 2020. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus, which causes the COVID-19 disease.  EPA/FULLY HANDOKO

Bild: EPA

Die indonesische Regierung hat in der Corona-Krise nun doch Reisen zum Fest des Fastenbrechens verboten. Der islamische Fastenmonat Ramadan endet um den 23. Mai mit den Fest Eid al-Fitr. Vergangenes Jahr waren dazu etwa 15 Millionen Muslime aus der Hauptstadtregion Jakarta Richtung Heimat gefahren. Eine solche Reisewelle soll nun wegen der Ansteckungsgefahr verhindert werden.

Damit vollzog Präsident Joko Widodo eine Kehrtwende. Zuerst hatte er die Reisen gestattet, mit der Auflage, die Gläubigen müssten sich dann daheim isolieren. Am Dienstag untersagte er sie komplett. Islamgelehrte hatten zuvor erklärt, solche Reisen während einer Pandemie seien «haram», also verboten. Mit mehr als 260 Millionen Einwohnern ist der Inselstaat das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt.

In Indonesien gibt es bislang 7135 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. 616 Menschen starben.

GRIECHENLAND - Jeder Dritte in Flüchtlingsunterkunft erkrankt

epa08373669 A handout photo made available by the Greek Organisation For The Public Health shows medical personnel make detection tests for Covid -19 to refugees from Somalia and Sudan hosted at a hotel in the area of Kranidi, Peloponnese, 20 April 2020. A 28-year-old pregnant woman from Somalia, who stays at the hotel that is operating under the supervision of the International Migration Organisation, was tested positive with coronavirus. 470 asylum seekers, mostly from Africa, are staying in the hotel.  EPA/GREEK ORGANISATION FOR THE PUBLIC HEALTH / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

In einem Hotel auf der griechischen Halbinsel Peloponnes sind mehr als 150 Flüchtlinge positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Hotel mit etwa 470 Flüchtlingen, das als provisorische Unterkunft für Migranten dient, war bereits am Vortag wegen des Coronavirus unter Quarantäne gestellt worden. Zuvor war eine Frau aus Somalia, die in diesem Hotel lebte, positiv auf den Erreger getestet worden.

«Wir werden alles tun, um die Ausbreitung des Virus einzuschränken», sagte ein Regierungssprecher am Dienstag in Athen. Der für den Zivilschutz zuständige griechische Vizeminister Nikos Chardalias betonte im Staatsfernsehen: «Es besteht kein Grund zur Panik.»

In den vergangenen Wochen wurden bereits zwei Flüchtlingscamps nördlich von Athen unter Quarantäne gestellt. In griechischen Lagern leben nach Angaben des Migrationsministeriums insgesamt etwa 100 000 Menschen. Davon harren etwa 39 000 auf Inseln im Osten der Ägäis aus. Dort wurde bislang aber kein Corona-Fall diagnostiziert. In allen Lagern gelten bereits seit Wochen Ausgangsbeschränkungen. Zudem wurden Container mit Isolierstationen eingerichtet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel