International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch die Produktion des mexikanischen Corona-Biers ist ein Opfer der Coronakrise geworden. (Archivbild)

Die Mexikaner müssen bald auf ihr beliebtestes Bier verzichten. Bild: EPA

Mexiko geht das Bier aus – so sieht der Abschied von Corona aus



Mexiko geht in der Corona-Krise das Bier aus. Es bleibe nur noch das, was von dem Bier übrig sei, das vor dem 6. April gebraut wurde, sagte die Chefin des mexikanischen Brauereiverbands, Karla Siqueiros, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damals wurde die Bierproduktion in dem nordamerikanischen Land eingestellt, nachdem die Regierung die Industrie als nicht unerlässlich eingestuft hatte.

Mexiko ist der viertgrösste Produzent und grösste Exporteur von Bier der Welt. Im vergangenen Jahr wurden dort 124,5 Millionen Hektoliter gebraut und gut 40 Millionen Hektoliter in rund 180 Länder exportiert. Die beliebteste mexikanische Marke – im In- wie im Ausland – ist Corona.

In den vergangenen Tagen wurden die Bierregale vor allem in den kleinen Geschäften im ganzen Land immer leerer. Der Betreiber der weit verbreiteten Ladenkette Oxxo teilte am 30. April mit, die Biervorräte würden nur noch zehn Tage reichen. Berichten zufolge erhöhten manche Geschäfte die Bierpreise drastisch.

Auf Twitter verbreiteten sich unter dem Hastag #LaÚltimaChela (das letzte Bier) zahlreiche Nachrichten von Mexikanern, die mit Humor ihre Verzweiflung ausdrückten. Einige von ihnen teilten ein Bild von einem Mann in einem Gefrierschrank eines Ladens, mit dem Text: «Taut mich auf, wenn es wieder Bier gibt».

«Ich weine nicht, weil mich mein Ex betrogen hat, ich weine, weil es kein Bier hat.»

«Es wirkt wie ein Witz, ist es aber leider nicht.»

«Wenn du dir etwas wünschen könntest, welches Bier wäre es und warum?»

«Das letzte Bier, es war ein Corona, unser Corona.»

«Die Simpsons haben es vorausgesagt!» .

«Die Produktion und der Vertrieb stehen für den einheimischen Markt derzeit komplett still» sagte Siqueiros. Die Industrie sei bereit, unter strengen hygienischen Vorkehrungen wieder loszulegen, sobald die Regierung grünes Licht gebe, betonte sie. Medienberichten zufolge wird für den Export in die USA allerdings weiter gebraut. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

Bier-Reklame wirbt für Toleranz und Offenheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 08.05.2020 15:49
    Highlight Highlight Eigentlich ist es so, das im momentanen „Lockdown“ kein Alkohol verkauft werden darf (sollten sich dann alle daran halten) Ist auch an Feiertagen und Wahltagen so, nur das dann halt schon vorher eingekauft werden kann.
    Ich war vorgestern erfolglos in 3 Oxxo‘s und habe dann aber im Chedraui (vergleichbar mit Migros oder Coop) noch Bier gefunden, ich glaube die verkaufen einfach noch die Resten im Regal.
    Sollte hier am 1. Juni wieder gelockert werden. Ich glaube aber nicht so richtig daran mit diesen ansteigenden Infektions Zahlen!
  • SörgeliVomChristophNörgeli 08.05.2020 14:03
    Highlight Highlight Leute, trinkt Bier von kleinen und mittleren unabhängigen (Schweizer) Brauereien, dann sind wir hoffentlich nicht nur das Virus, sondern auch das Bier mit diesem komischen Namen bald los.
  • ThePower 08.05.2020 11:43
    Highlight Highlight Neiiinnnn😱😱😱😭😭😭
  • Militia 08.05.2020 11:07
    Highlight Highlight Bier ist Liebe, Bier ist Leben.
  • Dogbone 08.05.2020 09:41
    Highlight Highlight Der „Abschied“ von Corona. Wieder mal billigster Clickbait! Und ich dachte schon, wir seien die grusige Club-Plörre endlich los.
    • B-Arche 08.05.2020 14:13
      Highlight Highlight Jemand der offensichtlich in der Schweiz wohnt und sich als solcher über Corona Extra beschwert als "Plörre" 😂
      Gerade das Schweizer Lagerbier-Kartell ist so ziemlich das Übelste auf diesem Planeten ;-)
  • Wendy Testaburger 08.05.2020 08:46
    Highlight Highlight Das Grauen😱
  • Smeyers 08.05.2020 08:00
    Highlight Highlight Bier ist flüssiges Brot, als ein Grundlebensmittel!

    PS: Mexico gehört zu Mittelamerika
    • Demo78 08.05.2020 10:00
      Highlight Highlight Hoppla, Fensterplatz in Geografie gehabt. Mexiko ist der südlichste Staat Nordamerikas 🤓😉
    • Roger Rüebli 08.05.2020 10:13
      Highlight Highlight Kontinental betrachtet, gibt es nur Nord- und Südamerika. Nordamerika umfasst dabei alle Länder bis und mit Panama, wobei Panama wegen des Kanals gelegentlich auch Südamerika zugeordnet wird.
      Mittelamerika ist ein geographischer Begriff. Bei dieser Abgrenzung wird Mexiko ebenfalls zu Nordamerika gezählt.
      Quelle: Obligatorische Schule; Wikipedia
    • Gar Ma Nar Nar 08.05.2020 10:17
      Highlight Highlight Zum PS: Wat?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ELMatador 08.05.2020 07:40
    Highlight Highlight Bier, so schlimm es klingen mag ist jetzt keine Lebensgrundlage. Jetzt müssen wir bedenken wenn Bier Knappheit bereits als kritisch betrachtet wird, was geschieht wenn lebensnotwendige Artikel Mangelware werden.
    • Glenn Quagmire 08.05.2020 08:05
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    • Einer Wie Alle 08.05.2020 08:15
      Highlight Highlight Bier IST Lebensnotwendig!
    • pacoSVQ 08.05.2020 08:23
      Highlight Highlight Sowie Toilettenpapier?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Quijote 08.05.2020 07:39
    Highlight Highlight Ganz wichtige Info am Rande. Das $-Zeichen steht auch für mexikanische Pesos. Aufgrund der Inflation kosten 30 Eier beispielsweise momentan wirklich ca. 80 MXN, was ungefähr 3.25 CHF entspricht. Das ist ein steiler Preis für ein Land, indem der Mindestlohn 123 MXN/Tag ist!

    P.S. Ich vermisse Bier holen um 3 Uhr morgens im Oxxo!
    • frächevogel 08.05.2020 07:56
      Highlight Highlight Ich habe die Oxxo's geliebt! Ws war wirklich immer einer in der Nähe, um Nachschub zu holen. Man musste sich einfach an die nicht sehr effiziente Arbeitsweise der Angestellten gewöhnen ;)
    • wiedemauchsei 08.05.2020 09:52
      Highlight Highlight Es gibt auch noch Sol, Victoria oder Doble X unter vielen anderen, die Oxxos werden kaum ausbluten.
    • Rabbi Jussuf 08.05.2020 10:45
      Highlight Highlight Das $-Zeichen mit einem Strich sind Pesos.
      Mit zwei Strichen sind es US-Dollar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrat 08.05.2020 07:33
    Highlight Highlight Moment mal: während in Mexiko kein Corona-Bier erhältlich ist, wird der Gerstensaft weiterhin produziert und in die USA exportiert? Bin gepannt, wie lange es dauert, bis Potus #45 auch hier wichtige Hinweise ins Feld führt, dass sogar die Mexikaner mit den Chinesen...

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel