International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06075010 Onlookers outside the vandalised premises of the Danish designshop 'Flying Tiger' in the 'Schanzenviertel' during the G-20 summit in Hamburg, Germany, 08 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/LUKAS BARTH

Bild: LUKAS BARTH/EPA/KEYSTONE

4 Frauen, 161 Brände, 476 verletzte Polizisten – der G20-Gipfel in Zahlen

Die grosse Mehrheit der Menschen in Hamburg ist froh  – der G20-Gipfel gehört der Vergangenheit an. Zeit, Bilanz zu ziehen.



18'000'000 

Euro Umsatzeinbussen verzeichneten alleine die Geschäfte in der Hamburger Innenstadt über die Gipfeltage. 

400'000 

Euro Schaden meldete die Drogerie-Filiale Budnikowsky im Schanzenviertel. Am Mittwoch soll sie aber bereits wieder eröffnet werden.

epa06074583 An alledged looter leaves a 'Budnikowski' shop in Schanzenviertel quarter during the G-20 summit in Hamburg, Germany, 07 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/OMER MESSINGER

Bild: OMER MESSINGER/EPA/KEYSTONE

76'000 

Personen liefen gemäss Veranstalter an der Demonstration «Grenzenlose Solidarität statt G20» mit. Es war die grösste Demonstration während der Gipfeltage.

epa06075501 Protesters attend the 'Unlimited solidarity instead of G20' demonstration during the G-20 summit in Hamburg, Germany, 08 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/RONALD WITTEK

Bild: RONALD WITTEK/EPA/KEYSTONE

20'000

Polizeibeamte standen insgesamt im Einsatz.

8000 

Personen sagten über Facebook ihre Teilnahme an der Aktion «Hamburg räumt auf» zu. Viele von ihnen tauchten am Sonntag auch tatsächlich auf, um gemeinsam das Schanzenviertel aufzuräumen.

epaselect epa06077784 Residents of the 'Schanzenviertel' district clean the street from trash and leftovers of the clashes during the recent G20 summit in Hamburg, northern Germany, 09 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty), an international forum for governments from 20 major economies that took place in Hamburg on 07 and 08 July, sparked violent protest actions across the city, with dozens of injured people and heavy material damages.  EPA/ALEXANDER BECHER

Bild: ALEXANDER BECHER/EPA/KEYSTONE

1900 

Flughafen-Mitarbeiter brauchte es über die Gipfeltage. Die meisten Staatschefs kamen mit dem Flieger. 

1500

gewaltbereite Demonstranten reisten nach Hamburg. Die meisten der tausenden G20-Gegner demonstrierten aber friedlich.

Ein Kind spielt am 7. Juli 2017 in Hamburg im Stadtteil Blankenese neben einem ausgebrannten Auto. Am 7. und 8. Juli kommen in der Hansestadt die Regierungschefs der fuehrenden Industrienationen zum G20-Gipfel zusammen. (KEYSTONE/DPA/Axel Heimken)

Bild: dpa

600 

G-20 Gegner fuhren mit dem Sonderzug nach Hamburg. Der Zug startete am Donnerstag in Basel und legte Zwischenstopps in Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt, Köln und Dortmund ein.

478 

Mal rückte die Hamburger Feuerwehr alleine wegen dem G20-Gipfel aus. Insgesamt verzeichnete die Feuerwehr zwischen Donnerstag und Sonntag 3648 Einsätze.

476

Polizisten wurden während des Einsatzes am G20-Gipfel verletzt.

305 

Mal musste die Rettungssanität der Hamburger Feuerwehr ausrücken.

225 

Demonstranten nahm die Polizei in Gewahrsam.

210 

G20-Gegner wollten am Badischen Bahnhof in Basel auf den Sonderzug in Richtung Hamburg einsteigen.

Bild

186 

Randalierer wurden verhaftet.

161 

kleinere und grössere Brände musste die Hamburger Feuerwehr löschen.

epaselect epa06074630 Firefighters extinguish the fire of a burning car during riots at the G20 summit in Hamburg, Germany, 08 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

137

Deutsche wurden verhaftet.

100 

Sonderflugzeuge landeten in den letzten Tagen auf dem Hamburger Flughafen.

51

Chaoten haben jetzt ein Verfahren am Hals. Vorgeworfen wird ihnen versuchter Mord, schwerer Landfriedensbruch oder gefährliche Körperverletzung.

33 

Personen wies die deutsche Bundespolizei an der Grenze ab, als sie in den Sonderzug nach Hamburg einsteigen wollten, und sprach ein mehrtägiges Einreiseverbot aus. Gegen dieses legten einige der Demonstranten Rekurs ein und bekamen Recht.

32

Männer sind auf dem Gruppenbild mit allen Regierungschefs und Gästen abgebildet. Und damit gegenüber den 4 Frauen klar in der Mehrheit.

epa06072746 Heads of state and government of G20 members pose for a family photo at the opening day of the G20 summit in Hamburg, Germany, 07 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

30 

Meter lang war der rote Teppich, über den die Regierungschefs am Hamburger Flughafen deutschen Boden betraten.

26 

Staats- und Regierungschefs reisten über den Hamburger Flughafen zum Gipfel an. Der Linienflugverkehr verlief trotzdem planmässig, wie die Flughafenleitung mitteilte.

20 

Staaten haben die Abschlusserklärung des G20-Gipfels unterschrieben. 19 von ihnen bekräftigten darin das Pariser Klimaschutzabkommen. Es ist der erste Dissens, der in einer Abschlusserklärung festgeschrieben wird.

19 

Seiten lang ist die Gipfelerklärung, unterzeichnet von den teilnehmenden Regierungschefs.

12 

Mal leistete die Feuerwehr technische Hilfe.

5 

Schweizer wurden in Hamburg verhaftet.

4 

Schweizer wurde durch die Hamburger Polizei in Gewahrsam genommen.

4 

Frauen sind auf den Gruppenfoto des G20-Gipfels. Und zwar Angela Merkel (Deutschland), Theresa May (Grossbritannien) , Erna Solberg (Norwegen) und IWF-Chefin Christine Lagarde. Es zeigt: Die meisten der mächtigsten Personen auf der Welt sind Männer.

epaselect epa06069423 German Chancellor Angela Merkel attends a joint press statement with Prime Minister of Singapore, Lee Hsien Loong (unseen) ahead of their meeting at the chancellery in Berlin, Germany, 06 July 2017. Lee Hsien Loong is on a working visit to Germany from 6 to 11 July 2017 and will attend the G20 summit in Hamburg.  EPA/FELIPE TRUEBA

Angela Merkel. Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

2 

Warnschüsse haben die Sicherheitskräfte während der Gipfeltage abgegeben. 

Hamburg im Bann von 1000 Zombies

Diesen 7 Typen begegnet man in jedem Büro

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demo in Berlin: «Ich darf doch sterben, wenn ich will, oder?»

Zur Demonstration gegen die Reform des Infektionsschutzgesetztes sind Tausende Menschen nach Berlin gekommen. Die Hygieneregeln nimmt hier fast keiner ernst – genau wie die Corona-Pandemie.

Anspannung und Ungewissheit liegen in der Luft. Polizisten haben seit den frühen Morgenstunden Sperren im Berliner Regierungsviertel errichtet. Sie lassen niemanden auch nur in die Nähe des Bundestags. «Hier können sie heute nicht vorbei», sagt ein Beamter und weist mit der Hand zwei Menschen an, weiter zu gehen.

Mehr als 2'000 Polizisten, auch aus anderen Bundesländern wie Sachsen-Anhalt, sind am Mittwoch in der Hauptstadt im Einsatz. Vorboten eines turbulenten Tages.

Aus ganz Deutschland sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel