DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

VW-Bus rast in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster

1 / 7
Auto rast in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jens R. ist der Amokfahrer von Münster – was bisher über den Mann bekannt ist

Der Mann, der in Münster mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge fuhr und dabei zwei Menschen tötete, heisst Jens R. Der 48-jährige Deutsche war offenbar psychisch krank. 
08.04.2018, 03:0508.04.2018, 08:09

Die Tat

Es ist Samstagnachmittag, kurz nach 16 Uhr als im nordwestdeutschen Münster ein VW-Bus in eine Menschenmenge rast. Zwei Personen werden getötet, rund zwanzig weitere mit teilweise schweren Verletzungen ins Spital gebracht. 

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort, es folgen bange Stunden der Ungewissheit. Wer ist der Mann hinter dem Steuer des Kleintransporters? Handelt es sich bei dem Vorfall um einen Terroranschlag?

Das Werweissen

Erinnerungen an Nizza und Berlin werden wach. Angelehnt an Angela Merkels Worte während der Flüchtlingskrise, zieht die AfD-Politikerin Beatrix von Storch voreilige Schlüsse und twittert: «Wir schaffen das.»

Um 18 Uhr informiert die Polizei: Der Fahrer des Kleintransporters hat sich im Auto erschossen. Er ist Deutscher, heisst Jens R., geboren am 1. Mai 1969 und stammt aus dem westfälischen Sauerland. Ein terroristischer Hintergrund könne ausgeschlossen werden. 

Jens R. hatte keinen islamischen Hintergrund, war jedoch psychisch krank. Schnell korrigiert von Storch ihre Aussage auf Twitter und schiebt nach: «Auch von deutschen Mördern und Verrückten haben wir beileibe mehr als genug.» 

Der Täter

Verschiedene deutsche Medien schreiben, R. sei der Polizei als Kleinkrimineller bekannt gewesen. Er habe Handys und Autoradios gestohlen. Dies, um seine Drogensucht zu finanzieren.

Gewohnt habe er nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt und gearbeitet habe R. als selbstständiger Industriedesigner. Laut dem «Spiegel» beschreiben Nachbarn R. als merkwürdigen Charakter. Er habe zurückgezogen gelebt. Seine beruflichen Aktivitäten als Designer seien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen.

Bei der Durchsuchung des Tatfahrzeuges fand die Polizei eine Pistole, die an einem Draht befestigt war, der unter die Fussmatte führte. Zuerst wird von einer Sprengfalle ausgegangen. Der Verdacht bestätigt sich jedoch nicht. Im Wagen stiessen die Ermittler auf die Waffe, mit der sich der Täter erschossen habe, sowie eine Schreckschusswaffe und rund ein Dutzend Feuerwerkskörper.

Jens R. fuhr mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge.
Jens R. fuhr mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge.
Bild: EPA/EPA

Später wurde auch die Wohnung von Jens R. durchsucht. Die Polizei fand dort eine unbrauchbare Maschinenpistole vom Typ AK47. 

In der «Welt» heisst es, R. habe bereits in der Vergangenheit geäussert, Suizid zu begehen. Dieser sollte spektakulär sein. Weitere Motive für die Attacke sind bisher nicht bekannt. R. sei den Behörden nicht als Extremist bekannt gewesen. 

Die Opfer

Im Laufe der Nacht auf den Sonntag konnten die zwei Todesopfer von Münster identifiziert werden. Laut der örtlichen Polizei handelt es sich um eine 51 Jahre alte Frau aus dem Kreis Lüneburg und einen 65 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken. Weiter teilten die Behörden mit, dass sich einige der Verletzten in Lebensgefahr befänden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medien-Tornado in Deutschland – «Bild»-Chefredakteur von seinen Aufgaben entbunden

Der Medienkonzern Axel Springer hat mit sofortiger Wirkung «Bild»-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Das teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit.

Um das geht es:

In Deutschland brodelt es in der Medienwelt. Im Zentrum steht «Bild»-Chefredakteur Julian Reichelt, der gegenüber jungen Mitarbeiterinnen seine Macht ausgenutzt haben soll. Die «Bild» ist die mit Abstand am meisten verkaufte Zeitung Deutschlands.

Ein deutsches Investigativ-Team recherchierte dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel