International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kurz nach 18 Uhr brach im Europapark am Samstag ein Grossbrand aus. Bild: Twitter

Nach Grossbrand im Europapark: Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten

Der beliebte Freizeitpark in Rust ist nach dem Grossbrand von gestern Samstag wieder offen. Nicht alles aber ist in Betrieb. Eine Übersicht:



Was ist passiert?

Ein Grossbrand hat am Samstag Teile des beliebten Ausflugsziel Europapark Rust zerstört. Die Feuerwehr hat den Grossbrand in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Derzeit würden noch letzte Glutnester gelöscht und die betroffenen Bereiche aufgeräumt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen in Rust. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Grossbrand im Europapark Rust

Wie lautet die (vorläufige) Bilanz?

Wie stark wurde der Park zerstört?

Wie der Park auf seinem Twitter-Kanal mitteilt, startete das Feuer bei der Attraktion «Die Piraten von Batavia».

Übersichtskarte des Europaparks:

Bild

Bild: europapark.de

Hier brach der Brand aus:

Bild

Hier ist das Feuer ausgebrochen. Karte: europapark.de

Wie stark das Feuer gewütet hat, zeigen diese vorher-nachher-Bilder vom Themenbereich Skandinavien:

Der skandinavische Bereich in Vollbrand:

Dieses Foto eines Augenzeugen zeigt, wie gross der betroffene Bereich war:

Wann ist der Park wieder offen?

Trotz des Grossbrandes hat der Europa-Park am Sonntag wie gewohnt um 9 Uhr seine Tore für Besucher geöffnet. Auch die Sendung «Immer wieder Sonntags» wird stattfinden. Allerdings gibt es Einschränkungen (siehe nächsten Punkt).

Welche Einschränkungen gibt es?

Vorerst bleiben die Themenbereiche «Holland» und «Skandinavien» geschlossen. Auch könnten allenfalls einige Abläufe im Parkbetrieb noch nicht reibungslos funktionieren, teilen die Verantwortlichen mit.

Folgende Attraktionen sind derzeit gar nicht in Betrieb: 

Folgende Gastrobetriebe sind derzeit nicht in Betrieb:

Wie erlebten Augenzeugen den Brand?

Rund 25'000 Besucher befanden sich am Samstag im Vergnügungspark in Rust. Einer davon war der 42-jährige Kölner Alexander Fend. Gegenüber Focus erzählt er: «Mir ist erst im Nachhinein bewusst geworden, dass wir alle in Lebensgefahr waren. Hätte der Wind sich gedreht, wäre ganz schnell Feierabend gewesen» Plötzlich habe es einen lauten Knall gegeben, erinnert sich Fend. «Ich dachte zuerst, das wäre Teil der Attraktion. Innerhalb kürzester Zeit gab es eine enorme Rauchentwicklung.»

Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli war ebenfalls im Park, als es zu dem Brand kam. Sie war für Aufnahmen für die TV-Sendung «Immer wieder Sonntags» mit Proben beschäftigt, als sie plötzlich unterbrochen wurde, wie Medien berichten. «Ich war fassungslos und stand unter Schock», sagt sie gegenüber 20 Minuten. Gegenüber dem Blick sagt sie: «Ich bin froh, dass es keine Toten gab».

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag: «Die Besucher des Parks sind nicht in Panik ausgebrochen und haben das Gelände geordnet verlassen».

(meg)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel