DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurz nach 18 Uhr brach im Europapark am Samstag ein Grossbrand aus.
Kurz nach 18 Uhr brach im Europapark am Samstag ein Grossbrand aus.Bild: Twitter

Nach Grossbrand im Europapark: Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten

Der beliebte Freizeitpark in Rust ist nach dem Grossbrand von gestern Samstag wieder offen. Nicht alles aber ist in Betrieb. Eine Übersicht:
27.05.2018, 11:2428.05.2018, 05:48

Was ist passiert?

Ein Grossbrand hat am Samstag Teile des beliebten Ausflugsziel Europapark Rust zerstört. Die Feuerwehr hat den Grossbrand in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Derzeit würden noch letzte Glutnester gelöscht und die betroffenen Bereiche aufgeräumt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen in Rust. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Grossbrand im Europapark Rust

1 / 10
Grossbrand im Europapark Rust
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie lautet die (vorläufige) Bilanz?

  • Bei dem Einsatz der Rettungskräfte wurden sieben Feuerwehrleute leicht verletzt, unter anderem durch Rauchgasvergiftungen.
  • Über verletzte Besucher oder Mitarbeiter war zunächst nichts bekannt.
  • Im Einsatz befanden sich etwa 500 Einsatzkräfte, darunter 250 Feuerwehrkräfte und etwa 50 Einsatzkräfte der Polizei.
  • Bis zu 25.000 Besucher waren am Samstag im Europapark.
  • Zur Brandursache machte die Polizei zunächst keine Angaben.Sachverständige nahmen demnach am Morgen ihre Ermittlungen auf.

Wie stark wurde der Park zerstört?

Wie der Park auf seinem Twitter-Kanal mitteilt, startete das Feuer bei der Attraktion «Die Piraten von Batavia».

Übersichtskarte des Europaparks:

Hier brach der Brand aus:

Hier ist das Feuer ausgebrochen.
Hier ist das Feuer ausgebrochen.Karte: europapark.de

Wie stark das Feuer gewütet hat, zeigen diese vorher-nachher-Bilder vom Themenbereich Skandinavien:

Der skandinavische Bereich in Vollbrand:

Dieses Foto eines Augenzeugen zeigt, wie gross der betroffene Bereich war:

Wann ist der Park wieder offen?

Trotz des Grossbrandes hat der Europa-Park am Sonntag wie gewohnt um 9 Uhr seine Tore für Besucher geöffnet. Auch die Sendung «Immer wieder Sonntags» wird stattfinden. Allerdings gibt es Einschränkungen (siehe nächsten Punkt).

Welche Einschränkungen gibt es?

Vorerst bleiben die Themenbereiche «Holland» und «Skandinavien» geschlossen. Auch könnten allenfalls einige Abläufe im Parkbetrieb noch nicht reibungslos funktionieren, teilen die Verantwortlichen mit.

Folgende Attraktionen sind derzeit gar nicht in Betrieb: 

  • Koffiekopjes
  • Piraten in Batavia
  • Panoramabahn
  • Dschungel-Flossfahrt
  • MonorailFjord-Rafting
  • Reise Nach Rulantica - Preview Center

Folgende Gastrobetriebe sind derzeit nicht in Betrieb:

  • Restaurant Bamboe Baai
  • Fjord Restaurant
  • Molencafé
  • Colonial Food Station
  • Foodloop
  • Friethuys

Wie erlebten Augenzeugen den Brand?

Rund 25'000 Besucher befanden sich am Samstag im Vergnügungspark in Rust. Einer davon war der 42-jährige Kölner Alexander Fend. Gegenüber Focus erzählt er: «Mir ist erst im Nachhinein bewusst geworden, dass wir alle in Lebensgefahr waren. Hätte der Wind sich gedreht, wäre ganz schnell Feierabend gewesen» Plötzlich habe es einen lauten Knall gegeben, erinnert sich Fend. «Ich dachte zuerst, das wäre Teil der Attraktion. Innerhalb kürzester Zeit gab es eine enorme Rauchentwicklung.»

Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli war ebenfalls im Park, als es zu dem Brand kam. Sie war für Aufnahmen für die TV-Sendung «Immer wieder Sonntags» mit Proben beschäftigt, als sie plötzlich unterbrochen wurde, wie Medien berichten. «Ich war fassungslos und stand unter Schock», sagt sie gegenüber 20 Minuten. Gegenüber dem Blick sagt sie: «Ich bin froh, dass es keine Toten gab».

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag: «Die Besucher des Parks sind nicht in Panik ausgebrochen und haben das Gelände geordnet verlassen».

(meg)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kong
27.05.2018 13:19registriert Juli 2017
Eigentlich Paradebsp für einen Störfall der noch keine Krise ist, quasi Incident Management at its best. Die zitierten Personen (zB Promi Egli) sind käumlich unter Schock, das ist Betroffenheit oder Showbiz. Die Berantwortlichen vor Ort haben sicherlich sehr gut reagiert, sonst hätte es Verletzte oder mehr gegeben.
Fazit: der Park hat seine Hausaufgaben im Vorfeld bestimmt gemacht.
1393
Melden
Zum Kommentar
avatar
ItsMee
27.05.2018 11:43registriert Juni 2017
Nein :( ... dies nimmt mich Emotional extrem mit .. ich habe viele schöne Erinnerungen an "Die Piraten von Batavia" ... Ich hoffe, die Attraktion wird bald wieder aufgebaut ..
721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don☆Papa
27.05.2018 13:09registriert Dezember 2017
ich denke hier wurden zwei Attraktionen zu einer verschmolzen:
"MonorailFjord-Rafting"
452
Melden
Zum Kommentar
8
Tragödie am Horn von Afrika – und was die Schweiz damit zu tun hat
Zurzeit herrscht ein Vernichtungskrieg in der äthiopischen Verwaltungsregion Tigray, der sich zu einer humanitären Katastrophe entwickelt hat. Die Schweiz spielt dabei keine rühmliche Rolle.

Im Jahr 2019 erhielt der äthiopische Premierminister Abyi Ahmed den Friedensnobelpreis für die Beendigung des langjährigen Konflikts mit dem Nachbarland Eritrea. Jetzt zeichnet sich immer deutlicher ab, dass sich die beiden Staaten verbündet haben, um ihren gemeinsamen Feind, die TPLF, zu vernichten.

Zur Story