International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nur kurz zu Edeka» – Hamburger nimmt G20-Chaos mit Humor und landet viralen Hit



Zahlreiche Bewohner Hamburgs haben wegen des G20-Gipfels ein wohl nicht ganz so angenehmes Wochenende verbracht. Davon kann auch der Kabarettist Andre Kramer ein Liedchen singen. Er wohnt nämlich mitten in St.Pauli und konnte nicht ganz unbeschwert sein Eigenheim verlassen.

Dass man auf das Chaos, das rund um den G20-Gipfel entstanden ist, am besten einfach mit Humor reagiert, bewies der Hamburger mit einem Schild. 

Aus Jux (und Lust auf Pizza) bastelte Kramer ein Kartonschild mit der Aufschrift «Ich bin Anwohner und gehe nur kurz zu Edeka. Danke.» und liess sich damit in Mitten einer Schar von Polizisten ablichten. Der 35-Jährige twitterte das geschossene Foto und eroberte damit über Nacht die sozialen Kanäle. 

Sein Tweet lief so gut, dass auch EDEKA davon Wind bekam und auf Kramers Foto reagiert. Auf Facebook teilte die deutsche Handelskette das Bild von Kramer und antwortete, dass er doch einfach Zuhause bleiben solle, man werde ihm seine Einkäufe direkt vorbeibringen.

Kramer bedankte sich artig und zog das ganze noch weiter: Er wolle aus seiner Aktion keinen Profit schlagen, EDEKA soll doch einfach die Lebensmittel den Obdachlosen an der Reeperbahn spenden, antwortete er auf Facebook. Was EDEKA dann auch tatsächlich tat – und dafür wird der 35-Jährige gerade ziemlich gefeiert. 

«Wie ein Snowboardurlaub in Mordor»– Andre Kramer im Interview mit ZDF

Und das Pappschild wurde im Nu zum Demonstrations-Must-Have

(ohe)

Strassenschlacht mit der Polizei am G20-Gipfel

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purzelifyable 10.07.2017 18:17
    Highlight Highlight wird wohl ne Guerilla-Marketing-Aktion von Edeka sein.
  • derEchteElch 10.07.2017 17:01
    Highlight Highlight Ich finde es auch schön, dass die Lebensmittel den Obdachlosen zugute kommen.

    Was ich aber nicht schön finde, ist, dass alles (Zitat "gerne können wir uns treffen und ein paar Fotos dazu machen") für die mediale Selbstdarstellung, Eigenwerbung und Feel-Good-Profilierung genutzt wird.
    • blueberry muffin 11.07.2017 03:20
      Highlight Highlight Das hat er nicht zu seiner eigenen Profilierung gemacht. Edeka wollte sowieso Fotos für ihre eigenen Marketingzwecke und er hat einfach vorweg genommen, dass sie sie auch so kriegen.

      Nächstes mal kurz nachdenken bevor du wen angreifst.
  • Mortimer 10.07.2017 16:52
    Highlight Highlight " es ist maximal einfach nur bescheuert", das trifft es ganz genau.
  • pamayer 10.07.2017 16:39
    Highlight Highlight Cool.

Die EU streitet über Seenotrettung – Tunesien über die Toten

Während Europa darüber streitet, wie Migranten über die EU verteilt werden könnten, haben sie in Tunesien ganz andere Probleme. Dort kommen im Sommer auf die Insel Djerba die Touristen – und die Toten.

Worüber redet man, wenn man drei Tage an einer Holzplanke im Mittelmeer treibt? «Jedenfalls nicht über die Fussballkarriere», sagt Mamadou und grinst zum ersten Mal seit einer Stunde. «Du sprichst über alles mögliche, versuchst, dich gegenseitig wach zu halten, denn wenn du loslässt, dann bist du tot.»

Dann versinkt der 16-Jährige wieder in seiner Gedankenwelt, blickt zu Boden, knibbelt nervös an den zitternden Fingern. Vielleicht denkt er an sein Idol, Lionel Messi. Vielleicht an das, was er …

Artikel lesen
Link zum Artikel