DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Sonderheft vom Spiegel erzürnt die türkische Regierung



Die Türkei hat dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» eine «verzerrte» und «voreingenommene» Darstellung ihres Landes vorgeworfen. Besonders die Titelseite eines am Dienstag erschienenen Sonderhefts sei «hochgradig provokativ», teilte das türkische Aussenministerium am Mittwoch mit.

Das Heft mit dem Titel «Brennpunkt Türkei» und dem Untertitel «ein Land verliert die Freiheit» zeigt das Konterfei des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Darunter ist eine Moschee abgebildet, zwei der Minarette verwandeln sich in Raketen.

Das Cover hinterlasse nicht nur ein negatives Bild der Türkei, sondern des gesamten Islam, hiess es weiter. Die Versuche, die Türkei in einem schlechten Licht darzustellen, müssten aufhören.

Spiegel weist Kritik zurück

«Der Spiegel» wies die Kritik am Abend zurück. «Unsere Türkei-Berichterstattung ist gewissenhaft und genau», erklärte Chefredakteur Klaus Brinkbäumer. «Wie viele Journalisten hat die Türkei verhaften lassen? Das Verständnis, das die türkische Regierung von Pressefreiheit hat, machen wir uns gewiss nicht zu eigen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ankara über die Berichterstattung deutscher Medien beschwert. Erst vor einer Woche hatte die Beschlagnahmung eines Interviews der Deutschen Welle mit dem türkischen Sportminister für diplomatische Verstimmungen gesorgt.

Der deutsche Botschafter Martin Erdmann etwa wurde deswegen bei der türkischen Regierung vorstellig. Im März hatte «Der Spiegel» den türkischen Behörden Verstösse gegen die Pressefreiheit vorgeworfen und den Korrespondenten Hasnain Kazim abgezogen. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sonnige Grüsse aus der Türkei»: Attila Hildmann macht sich über Staatsanwaltschaft lustig

Seit Wochen fahndet die Berliner Generalstaatsanwaltschaft per Haftbefehl nach Attila Hildmann. Doch der Corona-Leugner hat sich in die Türkei abgesetzt – und spottet nun von dort aus über die deutsche Justiz.

Im Laufe der Corona-Pandemie hatte Vegankoch Attila Hildmann immer wieder mit extremen Verschwörungsideologien und Demonstrationen für Aufsehen gesorgt. Dann tauchte er plötzlich unter. Der Grund: Die Berliner Staatsanwaltschaft erliess einen Haftbefehl gegen ihn, wegen Volksverhetzung, öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Der könne allerdings nicht vollstreckt werden, weil sich Hildmann aktuell in der Türkei aufhalte, machte die Justizbehörde am …

Artikel lesen
Link zum Artikel