International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This is an undated handout photo issued by Sunshine Press made available Tuesday May 10, 2016  of WikiLeaks founder Julian Assange with a kitten in Ecuador's embassy in London . It may not be so lonely for WikiLeaks founder Julian Assange in the embassy quarters he's called home for nearly four years. Now he has a kitten to keep him company.The kitten had not been named yet. (Sunshine Press/Wikileaks via AP)

Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London. Bild: AP/Sunshine Press/Wikileaks

Warum Assanges Botschafts-Asyl in Gefahr ist und er nun mit den Russen flirtet

Wikileaks-Gründer Julian Assange bangt um seinen Verbleib in der ecuadorianischen Botschaft in London. Er sucht einen neuen Zufluchtsort und hält sich mit knackigen Enthüllungen im Gespräch.



Die Enthüllungsplattform Wikileaks sorgt wieder einmal für Furore. Sie hat Dokumente veröffentlicht, die belegen sollen, dass der US-Geheimdienst CIA über ein umfangreiches Hacking-Arsenal verfügt. Er kann damit in Smartphones, Computer und andere elektronische Geräte eindringen und die Verschlüsselung von Messengern wie WhatsApp und Signal knacken.

Wirklich überraschen können diese Enthüllungen nicht. Spätestens seit Edward Snowdens NSA-Scoop ist es amtlich, dass die US-Nachrichtendienste jede Möglichkeit ausnützen, um echte oder vermeintliche Feinde auszuspionieren. Experten halten die als «Vault 7» bezeichneten Dokumente für authentisch. Die Quelle ist unklar, vermutet werden ehemalige CIA-Insider.

Damit bringen sich Wikileaks und ihr schillernder Gründer Julian Assange erneut ins Gespräch. Lange war es still um ihn, seit er im Sommer 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet war. Er wollte sich damit der Auslieferung nach Schweden entziehen, wo ihn zwei Frauen sexueller Übergriffe bezichtigen. Assange fürchtet, dass die Skandinavier ihn in die USA überstellen werden, wo ihm ein Prozess wegen Verrats von Staatsgeheimnissen droht.

Clinton-Mails veröffentlicht

Im letzten Jahr mischte sich Julian Assange mit Wikileaks in die US-Präsidentschaftswahl ein. Er veröffentlichte zahlreiche E-Mails aus dem Account von John Podesta, dem Wahlkampfmanager der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton. Sie wurden vermutlich von russischen Hackern «erbeutet», was Assange dementierte. Bekannt allerdings ist seine tiefe Abneigung gegen Clinton, die ihn nach den Wikileaks-Enthüllungen von 2010 als Aussenministerin heftig kritisiert hatte.

Rasch kamen Spekulationen auf, Assange wolle sich mit den Clinton-Mails bei ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump einschmeicheln. Denn für den 45-jährigen Australier könnte es bald eng werden. In Ecuador wird ein neuer Präsident gewählt. Der linke Kandidat Lenin Moreno, der ihm wohl weiterhin «Asyl» gewähren würde, verpasste den Sieg im ersten Wahlgang knapp. Am 2. April muss er in die Stichwahl gegen den Konservativen Guillermo Lasso.

epa05727519 A general view of the Ecuadorian embassy in London where Wikileaks founder Julian Assange is residing, London, Britain, 18 January 2017. A lawyer for Assange has indicated, 18 January 2017, that the Wikileaks founder is ready to face extradition to the US after US President Barack Obama commuted the sentence of whistleblower Chelsea Manning. Assange has previously stated he would leave the Ecuadorian Embassy if Chelsea Manning was released from detention.  EPA/WILL OLIVER

Seit Sommer 2012 verschanzt sich Assange in der Botschaft. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Dieser will Assange «höflich» dazu auffordern, die Botschaft in London zu verlassen. Umfragen geben Lasso gute Chancen auf den Wahlsieg, weshalb Assange sich nach neuen Optionen umschauen muss. Ankündigungen, er werde sich den britischen Behörden stellen, hat er nie wahr gemacht. Auch das Versprechen, sich im Falle der Begnadigung von Wikileaks-Informantin Chelsea Manning an die USA ausliefern zu lassen, bleibt uneingelöst.

Kehrtwende gegen Trump

Bei Donald Trump kam er mit seiner Anti-Clinton-Kampagne durchaus an. «Ich liebe Wikileaks!» rief der Republikaner bei einem Wahlkampfauftritt. Eine «Bombe», die Clinton «zerstört» hätte, fand sich in den Mails jedoch nicht, obwohl Assange wiederholt brisante Veröffentlichungen ankündigte, unter anderem bei einer Live-Übertragung nach Berlin Anfang Oktober.

Falls Assange auf eine «Begnadigung» durch Donald Trump gehofft hat, so wurde er bislang enttäuscht. Seine Tonalität jedenfalls hat sich geändert. Kurz nach der Vereidigung des neuen Präsidenten rief Wikileaks potenzielle Whistleblower via Twitter auf, Trumps Steuerunterlagen zu veröffentlichen. Die neuen CIA-Enthüllungen dürften Trump ebenfalls schaden, auch wenn die Praktiken auf seinen Vorgänger Barack Obama zurückgehen.

Assanges Hoffnungen scheinen sich nun auf Russland zu konzentrieren, wo bereits Edward Snowden Zuflucht gefunden hat. Seit Monaten flirtet er mit Moskau, etwa indem er sich auf Twitter über ein Putin-kritisches Cover des «Economist» beklagte und dabei latent antisemitische Anspielungen machte. Anfang Februar sagte er im Interview mit der russischen Zeitung «Iswestija», er habe «interessante Informationen» über den französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron.

Es ist kein Geheimnis, dass die russische Regierung bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich auf einen Sieg von Marine Le Pen oder François Fillon hofft, die als Moskau-freundlich gelten, während Macron ein überzeugter Pro-Europäer ist. Dieser soll unter anderem mit Anspielungen auf seine angebliche Homosexualität diskreditiert werden, mit wenig Erfolg. Auch Julian Assange hat seinen grossspurigen Worten wie so oft keine Taten folgen lassen.

Neue Botschaft gesucht

Mit seinem paranoiden und sprunghaften Verhalten hat der Australier viele einstige Freunde und Anhänger vor den Kopf gestossen. Der ehemalige Wikileaks-Mitarbeiter James Ball hat auf Buzzfeed ein wenig schmeichelhaftes Assange-Porträt veröffentlicht. Trotzdem könnte er sich einmal mehr aus der Affäre ziehen. Der ecuadorianische Präsidentschaftskandidat Guillermo Lasso hielt gegenüber dem «Miami Herald» fest, man wolle alle notwendigen Schritte unternehmen, damit «eine anderen Botschaft» ihn aufnimmt.

Wie man ihn dorthin bringen will, ist unklar. Die britischen Behörden haben stets betont, sie würde Assange auf der Stelle festnehmen, sobald er die Botschaft Ecuadors verlässt.

Whistleblower

Donald Trump

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FrancoL
09.03.2017 10:13registriert November 2015
War Wikileaks nicht einmal gestartet, um Licht ins Dunkle zu bringen? Dies ohne zu werten und zu mauscheln?
Nun ist ein x-tes Mal klar, dass Wikileaks eigene Interessen verfolgt und die Infos, die ihnen zugespielt werden, selektiv einsetzt, also wird auch hier die Meinung manipuliert.
6216
Melden
Zum Kommentar
Wehrli
09.03.2017 10:16registriert September 2016
Das Fahrzeug des Botschafters gilt als "Botschaftsboden", will heissen, Assange kann nicht im Fahrzeug des Botschafters verhaftet werden.
Wobei mir Assange langsam auf die Gurke geht, ich seh immer mehr Ego und Selbstgefälligkeit ...
5417
Melden
Zum Kommentar
Pasch
09.03.2017 10:49registriert October 2015
Gibts eigentlich mal was neues aus Panama?? Und da war doch noch was mit Fifa??
202
Melden
Zum Kommentar
37

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel