International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress



Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des Konzerns. Die demokratische Abgeordnete Zoe Lofgren fragte: 

«Ich google das Wort ‹Idiot› in der Bildersuche und bekomme ein Foto von Donald Trump. Wie kann das passieren? »

abspielen

Video: YouTube/GAO GAO

Pichai versucht zu erklären, wie der Algorithmus die Suchergebnisse generiert: Websites crawlen, Faktoren wie Beliebtheit, Stichwörter und so weiter. Versteht natürlich niemand so genau, soll man ja auch gar nicht. Lofgren aber scheint mit der Antwort ganz zufrieden und fasst noch einmal zusammen:

«Da sitzt also nicht irgendein kleiner Mann hinter dem Vorhang und entscheidet, was wir zu sehen bekommen.»

Pichai betont noch einmal, dass täglich drei Billionen Suchanfragen eingehen und sie nicht manuell in die Ergebnisse eingreifen. 

Sorry, falsche Firma

Der Google-CEO musste sich noch anderen Fragen im Kreuzverhör stellen. Der Republikaner Steve King etwa habe seine Enkeltochter beim Spielen eines Kinderspiels auf einem iPhone beobachtet. Dort sei ein Foto erschienen, das offenbar King selbst zeigte und ihn nicht im besten Licht darstelle: Er werde nicht zu Protokoll geben, welche Art von Sprache um dieses Bild herum verwendet wurde. King fragt:

«Wie kommt das auf das iPhone einer Siebenjährigen, die ein Kinderspiel spielt?»

Pichai bewahrte die Fassung: «Herr Abgeordneter, das iPhone wird von einer anderen Firma gemacht.» King fand aber, das sei eigentlich egal: «Es könnte genauso gut ein Android gewesen sein».

Auch auf die Frage des Republikaners Ted Poe, ob Google verfolgen könne, wenn er sich mit seinem iPhone durch den Raum bewege, antwortete Pichai gelassen: «Nicht standardmässig.» Er setzt zur Erklärung an: «Möglicherweise würde ein Google-Dienst, den Sie nutzen ...» Doch Poe unterbricht ihn und fordert ein klares Ja oder Nein. «Sie verdienen 100 Millionen Dollar pro Jahr, Sie müssen diese Frage beantworten können.» Pichai bleibt ratlos. 

Im Video ab Minute 2:30

abspielen

Video: YouTube/CNET

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass Zoe Lofgren eine republikanische Abgeordnete sei. Das ist natürlich falsch und wurde korrigiert. 

(tam)

«Es war mein Fehler», Zuckerberg vor dem US-Kongress

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel