International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Behörde untersucht weiteren tödlichen Unfall mit Tesla-Auto



Die US-Behörde für Transportsicherheit NTSB untersucht einen weiteren tödlichen Unfall mit einem Elektroauto von Tesla. Ein vierköpfiges Team von Unfallermittlern sei nach Fort Lauderdale im Bundesstaat Florida entsandt worden, um einen Unfall mit einem Tesla Model S zu untersuchen.

Bei diesem seien am Dienstag zwei Insassen ums Leben gekommen und eine Person verletzt worden, teilte die Behörde am Mittwoch (Ortszeit) mit. Nach NTSB-Angaben hatte die Batterie des mit Strom betriebenen Fahrzeugs Feuer gefangen, nachdem der Wagen mit hohem Tempo gegen eine Wand gefahren sei.

Um Teslas Fahrassistenzprogramm «Autopilot» gehe es bei den Ermittlungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, betonte die Behörde. In der Vergangenheit hatte es einige vielbeachtete Unfälle mit Tesla-Autos gegeben, bei denen es zum Teil auch um die Frage ging, ob die «Autopilot»-Funktion oder die Fahrer selbst die Hauptschuld trifft.

Zuletzt hatte sich Tesla mit dem NTSB bei der Untersuchung eines solchen Unfalls überworfen und war in einem ungewöhnlichen Schritt von den Ermittlungen ausgeschlossen worden. (sda/dpa)

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • matekind 10.05.2018 07:55
    Highlight Highlight Aus welchem Grund genau existiert dieser Artikel? Zudem sogar geschrieben steht, dass nicht der Autopilot zum Unfall führte? Wird nun auch über jeden tödlichen Unfall mit einem VW, Audi o.ä. berichtet? Etwas lächerlich...
    • ConcernedCitizen 10.05.2018 11:15
      Highlight Highlight Vielleicht die brennende Batterie, keine Ahnung. Ist halt ein „hot topic“ und generiert klicks...
    • FrancoL 10.05.2018 14:30
      Highlight Highlight Bei den Benzinern ist immer der Fahrer schuld, nicht etwa versagende Bremsen oder das klemmen des Gaspedals das zur Ueberreaktion und Unfall führen kann oder andere technisch Mängel.
      Es wird immer mit verschiedenen Ellen gemessen.
    • 7immi 10.05.2018 14:33
      Highlight Highlight dass das NTSB ermittelt ist durchaus speziell und nicht alltäglich. somit ist verständlich, dass watson über diesen umstand berichtet. denn bei VW oder Audi ist dies nicht der fall. der grund für die ermittlungen deser behörden ist vermutlich die relativ junge technologie und damit einhergehende richtlinien und gesetze und nicht unbedingt tesla an sich.
    Weitere Antworten anzeigen

So sieht die erste Fahrt im Byton-Elektro-SUV mit dem unglaublich grossen Display aus

Im Juni hatten wir über das Elektroauto-Start-up Byton berichtet, das in Asien und den USA für Aufsehen sorgt. Der junge Hersteller will sich mit innovativer Technik als Alternative zu Tesla positionieren. Bis zum «Tesla-Killer» ist es allerdings noch ein sehr weiter Weg, wie ein diese Woche bei YouTube veröffentlichtes Video einer Testfahrt zeigt.

Zu sehen sei erstmals eine Fahrt im M-Byte, so nennt Byton seinen Elektro-SUV mit dem wahnsinnig grossen Display im Cockpit. Es handle sich um einen …

Artikel lesen
Link to Article