DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beto O'Rourke und Donald Trump duellierten sich in Texas.
Beto O'Rourke und Donald Trump duellierten sich in Texas.Bild: montage: watson / material: keystone, shutterstock

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Donald Trump hat im texanischen El Paso die Kampagne für seine Wiederwahl 2020 gestartet. Fast gleichzeitig sprach der demokratische Shootingstar Beto O'Rourke – am gleichen Ort und doch Welten entfernt.
12.02.2019, 14:0413.02.2019, 09:29

War das ein Vorgeschmack auf die Präsidentschaftswahl 2020? Donald Trump absolvierte am Montagabend in El Paso im westlichsten Zipfel von Texas einen Auftritt vor mehreren Tausend Anhängern. Für US-Medien handelte es sich um den Auftakt zu seiner Wiederwahlkampagne. Denn der 72-jährige US-Präsident will es nächstes Jahr erneut wissen.

Fast gleichzeitig und nur etwa eine halbe Meile entfernt sprach ein Politiker, der Trump im November 2020 womöglich herausfordern wird: Robert «Beto» O'Rourke, ein 46-jähriger Shootingstar der Demokratischen Partei, seit er im letzten November die Senatswahl in Texas nur knapp gegen den erzkonservativen Republikaner Ted Cruz verloren hat.

Klare Botschaft bei Trumps Auftritt in El Paso.
Klare Botschaft bei Trumps Auftritt in El Paso.Bild: AP/AP

Das Fernduell an der Grenze zu Mexiko war nicht nur ein Clash der Generationen und Ideologien. Es war ein Aufeinandertreffen zweier Lebenswelten, die sich weit voneinander entfernt haben und kaum noch Gemeinsamkeiten kennen. Hier das weisse, auf Abschottung setzende Amerika der Republikaner, dort das bunte, weltoffene Land, das von den Demokraten repräsentiert wird.

Die «Mauer» von El Paso

Die Realität ist etwas komplexer. Unter den Trump-Anhängern, die sich im El Paso County Coliseum versammelt hatten, befanden sich viele Latinos. Es sei «die vielleicht vielfältigste Gruppe, die Trump je an einem Auftritt angezogen hat», meinte die «Washington Post». Seine Botschaft aber war altbekannt: «Finish the Wall» hiess es auf Transparenten neben einer riesigen amerikanischen Flagge.

Damit machte der Präsident einmal mehr Werbung für seine Grenzmauer. Er verwies auf den 2008 in El Paso erbauten Grenzzaun und behauptete, die Zahl der Gewaltverbrechen sei seither rückläufig: «Mauern retten Leben, Mauern retten eine enorme Zahl von Leben.» Beto O'Rourke, der aus El Paso stammt, widersprach vehement: «Mauern retten keine Leben, Mauern beenden Leben.»

Die Fakten hat der Demokrat – wen wundert es – auf seiner Seite. Am letzten Samstag hatte O'Rourke einen Beitrag auf der Website Medium veröffentlicht. Darin postete er einen Artikel aus der Lokalzeitung, in dem El Paso als zweitsicherste Grossstadt des Landes bezeichnet wurde. Veröffentlicht wurde er 2003, fünf Jahre vor dem Bau des Grenzzauns.

Die Kriminalität in El Paso erreichte ihren vorläufigen Tiefpunkt 2006, also ebenfalls vor dem «Mauerbau». Laut der Statistik des FBI war die Mordrate 2017 mit 19 Opfern etwa halb so hoch wie im nationalen Durchschnitt. Darauf verwies auch Stadtpräsident Dee Margo – ein Republikaner – via Twitter. El Paso sei «nie eine der gefährlichsten Städte der USA gewesen».

Die Reaktion von Donald Trump am Montag: «Egal ob Republikaner oder Demokrat, sie erzählen nur Mist, wenn sie behaupten, die Mauer hätte keinen grossen Unterschied bedeutet.» Für die mögliche Präsidentschaftskandidatur von Beto O'Rourke hatte er nur Spott übrig. Er habe die Wahl gegen Ted Cruz verloren. «Man sollte gewinnen, wenn man antreten will.»

Für viele Demokraten ist der frühere Kongressabgeordnete trotzdem ein Hoffnungsträger, weil er im rechten Cowboy-Staat eine linke Kampagne geführt und trotzdem nur knapp gegen Cruz verloren und erst noch die Rekordsumme von 80 Millionen Dollar an Spendengeldern gesammelt hat. Bei seinem Open-Air-Auftritt am Montag auf einem Baseballfeld hielt sich O'Rourke bedeckt.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bis Ende Monat wolle er entscheiden, ob er zur Präsidentschaftswahl 2020 antreten werde, hatte er angekündigt. Er wird es sich gut überlegen, denn das Feld der demokratischen Bewerber ist schon jetzt kaum überschaubar. Am letzten Wochenende gesellten sich die Senatorinnen Amy Klobuchar und Elizabeth Warren – sie hatte ihre Kandidatur bereits Ende letzten Jahres vorgespurt – hinzu.

Kandidiert er oder nicht?

Warren wurde bei ihrem Auftritt in Boston vom Kongressabgeordneten Joe Kennedy unterstützt. Dies liess Politbeobachter aufhorchen, denn der Enkel des 1968 ermordeten Präsidentenbruders Robert Kennedy gilt als enger Freund von Beto O'Rourke. Allerdings vertritt Kennedy wie Warren den Bundesstaat Massachusetts in Washington.

Joe Kennedy und Beto O'Rourke letztes Jahr im Wahlkampf in Texas.
Joe Kennedy und Beto O'Rourke letztes Jahr im Wahlkampf in Texas.Bild: AP/The Monitor

Gut möglich, dass O'Rourke verzichten wird. Er ist noch jung, und einiges spricht dafür, dass die Demokraten mit einer Frau gegen Donald Trump antreten werden. Eines allerdings hat für ihre Wählerschaft Priorität, wie die Meinungsforscherin Jill Normington der «Washington Post» sagte: Er oder sie muss Trump schlagen. Alles andere ist nebensächlich.

Ein dynamischer Texaner, der trotz seiner Niederlage ein Winner-Image besitzt, ist dafür vielleicht nicht die schlechteste Option. Für seine Fans, die ihn am Montag in seiner Geburtsstadt wie einen Rockstar feierten, ist der Fall klar. Sie trugen T-Shirts mit dem Aufdruck «Beto for President».

Die Probleme mit Trumps Mauer

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Teenager überleben Hai-Attacke in Australien

Zwei Teenager haben im Südosten Australiens eine Hai-Attacke überlebt. Die beiden Opfer – ein 15-jähriges Mädchen und ein 16-jähriger Junge – würden im Krankenhaus von Geelong 75 Kilometer südwestlich von Melbourne behandelt und seien in «stabilem Zustand», berichteten lokale Medien am Dienstag. Der Angriff ereignete sich in Ocean Grove, einem Badeort im Bundesstaat Victoria. Die zuständigen Behörden teilten mit, ein Hai sei etwa 500 Meter vom Strand gesichtet worden.

Zur Story