DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Oakland war der Andrang riesig.
In Oakland war der Andrang riesig.
Bild: EPA/EPA

Kalifornien erlaubt den Marihuana-Konsum – jeder fünfte Ami kann jetzt legal Gras kaufen

01.01.2018, 21:1601.01.2018, 22:47

Ab dem 1. Januar 2018 dürfen Personen über 21 Jahre in Kalifornien bis zu eine Unze (ca. 28 Gramm) Cannabis und maximal sechs Hanf-Pflanzen besitzen.

Dealerin und Kiffer – in Kalifornien seit heute ganz legal.
Dealerin und Kiffer – in Kalifornien seit heute ganz legal.
Bild: EPA/EPA

Gegner argumentieren, das Gesetz würde dazu führen, dass sich vermehrt Personen unter Drogeneinfluss hinters Steuer setzen würden und dass die Droge für junge Menschen einfacher zugänglich sei.

Die Kalifornier stimmten vor gut einem Jahr am Rande der US-Präsidentschaftswahlen über die «Proposition 64», auch bekannt als «Adult Use of Marijuana Act», ab.

Seither waren die Behörden damit beschäftigt, Regulationen und Steuerbestimmungen im Zusammenhang mit dem Gesetz auszuarbeiten.

Die enorme Bürokratie würde Züchter, Dealer und Konsumenten davon abhalten, den Schwarzmarkt zu verlassen, so die Kritiker. Bisher haben ein paar Dutzend Läden die Erlaubnis erhalten, Marihuana zu Erhohlungszwecken zu verkaufen.

«Krasse Preisfluktuationen»

Troy Dayton, CEO von Arcview, einer Firma welche den weltweiten Cannabis-Markt analysiert, prophezeit gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass in den ersten beiden Jahren nach der Einführung mit «krassen Preisfluktationen» zu rechnen sei.

Trotzdem sei der Nutzen des Gesetzes riesig, die Industrie Milliarden von Dollar schwer. Kalifornien war 1996 der erste US-Bundesstaat, welcher den Gebrauch von Marihuana zu medizinischen Zwecken legalisierte.

Kein Asservaten-Gut: Dieses Gras kann man legal kaufen.
Kein Asservaten-Gut: Dieses Gras kann man legal kaufen.
Bild: EPA/EPA

Dayton schätzt weiter, dass der US-Cannabis-Markt derzeit jährlich gut fünf Milliarden Dollar umsetzt, bis 2021 soll er gar knapp sechs Milliarden Dollar erreichen.

Konsumenten des neu geschaffenen «Adult Use»-Markt werden nun also Staats-, Kommunal- und Umsatzsteuer auf die Droge bezahlen müssen, was jährlich eine Milliarde Dollar an zusätzlichen Staatseinnahmen einbringen wird.

Auf einer Stufe mit Kokain und Heroin

Verboten bleibt der Konsum auf öffentlichen Grundstücken, näher als 300 Meter bei einer Schule sowie während dem Fahren eines Motorfahrzeuges.

Heute vor einem Jahr erlaubten sich Unbekannte einen Spass.
Heute vor einem Jahr erlaubten sich Unbekannte einen Spass.
Bild: AP/AP

Nach Colorado, Washington, Oregon, Alaska und Nevada gehört mit Kalifornien nun also auch der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat dem kleinen Kreis der Staaten an, in welchem legal Drogen erworben und konsumiert werden können. Damit kann nun jeder fünfte Amerikaner legal Drogen kaufen.

Nichtsdestotrotz betrachtet die Bundesregierung noch immer als illegal, klassifiziert es unter anderem auf einer Stufe mit Kokain und Heroin als eine verbotene Substanz.

(bal)

Weed statt Jesus. Nonnen bauen ihr eigenes Cannabis an

Video: srf

Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

1 / 24
Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel