International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chilcot-Kommission: Massive Kritik an Tony Blair – Irak-Krieg war «nicht das letzte Mittel»



Der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak war voreilig. Zu dem Schluss kommt die abschliessende Untersuchung der britischen Regierung. Der sogenannte Chilcot-Bericht kritisiert massiv Ex-Premier Tony Blair.

Die britische Untersuchungskommission hat die Entscheidung der damaligen Regierung unter Premier Tony Blair zur Beteiligung an der US-geführten Invasion 2003 als voreilig kritisiert. Die politische Entscheidung sei gefallen, bevor alle «friedlichen Optionen für eine Entwaffnung» des Irak unter Machthaber Saddam Hussein ausgeschöpft worden seien, sagte der Kommissionsvorsitzende John Chilcot. (sda/afp/meg)

(FILES) In a file picture taken on May 29, 2003 British Prime Minister Tony Blair meets with troops in Basra, Iraq. A further delay in a report into Britain's role in the Iraq war sparked angry claims of a cover-up on January 21, 2015, illustrating the lingering controversy over a conflict in which 179 British soldiers died. Six years after the inquiry started and 12 years on from the 2003 war, its chairman John Chilcot said there was

Toni Blair auf Truppenbesuch im Irak 2003.
Bild: POOL

Mehr folgt in Kürze ...

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoking gun 06.07.2016 13:57
    Highlight Highlight Seit dem Irak-Krieg 2003 hat sich nichts verändert: Die USA definieren auch heute, wer die Guten und wer die Bösen sind. Und die westlichen Medien machen munter mit in diesem dreckigen Spiel.

    Meine Erkenntnis: Wer Öl hat, sollte sich tatsächlich eine A-Versicherung zulegen. Nur das schützt vor den US-Nato-Piraten.
  • john waynee 06.07.2016 13:01
    Highlight Highlight "Der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak war voreilig. Zu dem Schluss kommt die abschliessende Untersuchung der britischen Regierung."

    Ah ja??? Dasselbe habe ich vor dem Einmarsch in 2003 gesagt und wurde von den umstehenden Personen mit einem Lächeln quittiert.-
  • smoking gun 06.07.2016 12:53
    Highlight Highlight Die heutige Kanzlerin Merkel ging damals beim Bush schleimen: "Finden wir gar nicht gut, dass der Schröder nicht mitmachen will". Hillary Clinton war auch dafür. Der "Koalition der Willigen" gehörte übrigens auch die Ukraine an. Der verantwortliche dafür ist der heutige Präsident Poroschenko.

    Unter den Spätfolgen der verschossenen Uran-Munition leiden heute viele Iraker. Auch missgebildete Kinder sind häufig.

    Und das alles wegen einer Lüge. Vietnam war das gleiche.
  • Ivan der Schreckliche 06.07.2016 12:49
    Highlight Highlight 13 Jahre waren nötig für diese "Entdeckung"?
  • YesImAMillenial 06.07.2016 12:31
    Highlight Highlight die herren bush, cheney und blair gehören nach den Haag!

Dieser Gletscher wurde in Island gerade offiziell für «tot» erklärt

Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden. Der 700 Jahre alte Okjokull gilt formell nicht mehr als solcher, weil er mit nur noch 15 Metern Eisdicke zu leicht geworden ist, um sich vorwärts zu schieben.

An der Abschiedszeremonie nahmen am Sonntag rund hundert Menschen teil, darunter Regierungschefin Katrin Jakobsdottir. An Ort und Stelle wurde eine Tafel enthüllt mit der Überschrift «Ein Brief an die Zukunft».

Darauf heisst es weiter: «In den nächsten 200 Jahren ist zu erwarten, dass alle unsere wichtigsten Gletscher den gleichen Weg gehen. Diese Gedenktafel dient dazu, anzuerkennen, dass wir wissen, was vor sich geht und was zu tun ist.»

Auf der Tafel ist zudem die im Mai gemessene …

Artikel lesen
Link zum Artikel