International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Moschee-Attacke: Muslim-Hasser wurde betrunken aus Pub geworfen

Die Londoner Polizei hat den Namen des Mannes veröffentlicht, der vor einer Moschee in eine Gruppe Gläubiger gerast ist. Der vierfache Vater ist schon mehrfach negativ aufgefallen. 



Der 47-jährige Darren Osborne hegte offensichtlich einen tiefen Hass gegen Muslime. «Ich werde alle töten – nun habe ich meinen Teil erledigt», schrie der Terror-Verdächtige nach seiner Van-Attacke auf Gläubige vor einer Moschee in London. Dann lachte er und verteilte laut Augenzeugen Kusshände.

Am Abend vor seiner Tat war er laut «Daily Mail» bereits negativ aufgefallen. «Sie haben ihn aus seinem Stammpub geworfen, weil er betrunken war und gegen Muslime hetzte», erzählt ein Gast des Pubs. Osborne sei laut und agressiv gewesen und habe verkündet, er werde nun «Schaden anrichten». Nachbarn beschreiben ihn als «schrägen Typen.» Sie hätten nicht gewusst, ob er überhaupt arbeite. 

Der vierfache Familienvater ist in Singapur geboren und hat zuletzt in Cardiff gelebt. Vor einem halben Jahr sei seine Ehe in die Brüche gegangen, schreiben englische Medien weiter. 

Seine Mutter beschreibt Osborne als «komplexe Person». Die Sache sei ein «furchtbarer Schock» für alle. 

Das Video der Verhaftung

Die Polizei durchsuchte das Haus von Osborne am Montag. Die Behörden gehen derzeit davon aus, dass der mutmassliche Täter alleine gehandelt hat. Der Mann wurde «wegen Terrorismus» inhaftiert, wie die Polizei mitteilte. In einer Erklärung von Scotland Yard hiess es, er sei «zusätzlich wegen Auftrags, Vorbereitung oder Anstiftung zum Terrorismus einschliesslich Mordes und versuchten Mordes» festgenommen worden. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Bodycam-Video von George Floyds Tötung geleakt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caturix 20.06.2017 07:52
    Highlight Highlight Ich entschuldige nicht was er gemacht hat, aber es musste so kommen. Je mehr Islamisten Terrorataken verüben , je mehr Rechtsextreme oder sonsstige Spinner werden zurückschlagen und denken das es etwas bringt und das sie Helden sind.
  • Watson - die Weltwoche der SP 20.06.2017 06:58
    Highlight Highlight Muslimhasser? Was sind dann die IS-Terroristen?
  • Watson - die Weltwoche der SP 20.06.2017 06:57
    Highlight Highlight Hoffentlich wird berücksichtigt, dass er aus schwierigen Verhältnissen stammt!
  • Mia_san_mia 20.06.2017 06:11
    Highlight Highlight So und jetz sehen wir auch sein Foto usw. Da können jetzt alle, die gemeint haben das wird man nicht weil er ja ein weisser Christ ist, beruhigt sein.
  • Spooky 20.06.2017 03:48
    Highlight Highlight Das kommt davon, wenn die Leute sich nicht ernstgenommen fühlen - wenn sie das Gefühl haben, sie bleiben im Dunkeln, während die Andern sich im Lichte tummeln.

    [
    Play Icon
    ]

Britischer Regisseur Alan Parker ist tot

Der britische Regisseur Alan Parker («Fame») ist tot. Er sei nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag eine Sprecherin aus dessen Umfeld. (sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel