International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Theresa Mays Abschiedsworte an die EU – laut den Spassvögeln auf Twitter. bild: twitter / @RossalynWarren

Theresa May besiegelt den Brexit – und das Internet lacht sich schlapp

Premierministerin May hat am Mittwoch das Breakup-Dokument unterzeichnet. Das Vereinigte Königreich macht endgültig Schluss mit der EU – und die Twitter-Community reagiert mit ihrem ganz eigenen Humor.



Britannien und Nordirland machen Schluss mit der EU. Per Brief 💔

Inzwischen ist der ganze Wortlaut des Trennungs-Briefchens aufgetaucht

Woran May wohl gedacht hat, als sie das Dokument unterzeichnete? Ein Twitter-Nutzer vermutet:

«Liebes Tagebuch, heute habe ich die Zukunft der Jugend zerstört, den Idioten nachgegeben, alle Fakten ignoriert und ein Land ruiniert.»

Hier sehen wir den britischen Botschafter, wie er den Scheidungsbrief nach Brüssel trägt

Der Brexit-Tag war von langer Hand mi­nu­ti­ös durchgeplant

Bild

bild: twitter / English for Action

Europa aus Sicht der Briten: In einer Grafik erklärt, wie es überhaupt zum Brexit kommen konnte

Bild

Handy-Nutzer können die Karte antippen, um sie zu vergrössern.

Mays Trennungs-Brief ist inzwischen in der EU-Zentrale in Brüssel eingetroffen

Und so reagiert die EU auf das Liebes-Aus

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: via twitter / @19_Adrian_97 

Das Vereinigte Königreich ist schon eine Phase weiter: «Insel im Atlantik, frisch geschieden, sucht neue Liebe»

In England verlief der erste offizielle Tag als Single-Staat derweil höchst «erfolgreich»

Während manche Briten auf den neuen Single-Status leicht panisch reagieren ...

... geben sich andere nach aussen betont gelassen

Alles kommt gut! Das Vereinigte Königreich hat bereits bilaterale Gespräche mit wichtigen Ländern wie Narnia, Atlantis, Legoland, Hogwarts, Nimmerland, Westeros und dem Heiligen Römischen Reich aufgenommen ...

Brexit for Dummies

So ungefähr stellt sich das Vereinigte Königreich den Brexit vor: Das Abo mit der EU kündigen, aber trotzdem den Zugang zum EU-Markt behalten.

Brexit erklärt im 3-Sekunden-Video

Und Brexit erklärt für AfD-Wähler

Da bleibt eigentlich nur Sarkasmus

«Ich freue mich schon auf mein Einhorn!»

Der Tweet ist eine Anspielung auf die erfundene Behauptung der Brexit-Befürworter, das Vereinigte Königreich müsse der EU jede Woche 350 Millionen Pfund überweisen

Was du jetzt tun musst? Aktualisiere deine Geldscheine und alles ist just fine

Und die Satiriker? Die laufen gerade zur Höchstform auf

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 01.04.2017 09:03
    Highlight Highlight Was mich im Sinne der Zukunft Europas gefreut hat waren die Aussagen von Donald Tusk wo er eigentlich die ganze Kampfretorik der letzten Wochen mit der Willensäusserung für eine schnelle Lösung, in sehr ruhige Bahnen gelenkt hat. Letztlich bleibt nur dieser Weg. GB will gehen, dann sollen sie. Man findet sich ganz sicher.
  • Beobachter24 31.03.2017 09:25
    Highlight Highlight Man kann das auch anders sehen.
    "Das Internet" besteht gottlob nicht nur Bildli und und Tweets.

    "Das linke Nein zu dieser EU"
    http://bit.ly/2okl5qa
  • citizen of de uold 30.03.2017 22:17
    Highlight Highlight Sehr einseitiger Artikel.
    Aussagen von Internet "community" geben keineswegs das wahre Bild von der Athmosphäre in Britain.
    Ist es nicht so, dass Internet mit seiner Anonymität eine dreiste Lüge verbreitet, dass Internet content eine komplette und wahre Abbildung der realen Welt ist. Eine unverschämte Lüge!

    Internet ist ein logistisches Mittel , als Werkzeug für Meinungsbeinflussung. Es ist ein Instrument mit einem höheren leverage. Eine Aussage manipuliert vervielfältigt wird als Basis für falsche Schlussfolgerungen benutzt.
    Wie im oberen Beispiel, Schulkinder twittern...
    • Hierundjetzt 30.03.2017 23:56
      Highlight Highlight Bei deinem Text weint irgendwo leise ein Duden

      Fritz, versuchs doch mal in Deutsch. Ich habs jetzt 3x gelesen, habe aber immer noch keinen Plan was die Botschaft ist.

      Instrument mit höheren (sic!) leveretsch? Hä?
    • trio 31.03.2017 09:21
      Highlight Highlight Zum Glück ist nicht schon im Titel ersichtlich worum es geht.
    • citizen of de uold 31.03.2017 14:23
      Highlight Highlight leverage =hebelwirkung,
      zur zeit 31.03 14:22
      45 Leute sind mit meiner Grundide meine Kommentars einverstanden.
      Ich bin aber nicht der einzige der die Schweizer mit Anglizismen zumüllen.
      Beispiele von Watson team:
      TravelBAN ,
      Trump hat BEEF mit Clinton,
      FUCK&FEEL Rubrik
      und der TOP ist JEBO deine Mutter von Beiträgerin Ludmilla, das ist zwar kein Anglizism aber sehr sehr schlimm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • StefanZaugg 30.03.2017 21:10
    Highlight Highlight Und in ~10 Jahren wird jeder Brite darüber froh sein, genau wie in der Schweiz heute auch alle (die meisten...) froh darüber sind, dass wir nicht beigetreten sind.
    • Hierundjetzt 30.03.2017 23:57
      Highlight Highlight Stefan, ist dir der autonome Nachvollzug der EU Gesetzgebung durch die Schweiz ein Begriff?

    • Fabio74 31.03.2017 07:08
      Highlight Highlight Wir sind nicht Mitglied aber bei vielem dabei. Haben aber keine Mitsprache
    • dmark 31.03.2017 10:21
      Highlight Highlight Naja, wenn ich aber sehe, dass für viele Produkte aus der EU immer noch Zollbeschränkungen bestehen, dann ist doch noch nicht so viel EU vorhanden.
      Da waren die jeweiligen Staaten ja bereits zu Zeiten der EG schon viel enger verbandelt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tom Garret 30.03.2017 21:00
    Highlight Highlight Wenn ich sehe wie viel Häme aus Deutschland kommt... Wirkt doch eher gekränkt. So wie der Typ der von der Freundin verlassen wird und ihr dann schreibt sie werde nie mehr so glücklich sein wie mit ihm.
    Auch wenn ich der einzige bin, ich wäre nicht überrascht sollte es in drei oder fünf Jahren gar nicht so schlecht stehen um England wie nun alle kritiker behaupten... Als ob es all den EU Mitglieder so blenden gehen würde...
    • Fabio74 31.03.2017 09:25
      Highlight Highlight Frag deine Glaskugel. An Enfland hängen noch immer Schottland, Wales und Nordirland
  • nickname2000 30.03.2017 20:03
    Highlight Highlight Drama drama. Ändert sich überhaupt nix.
  • dmark 30.03.2017 19:12
    Highlight Highlight Mmmh...wie kann man sich eigentlich als Schweizer, wo man doch noch nie zur EU gehörte, sich über ein Land auslassen, welches nun die EU verlassen möchte?
    • maljian 31.03.2017 06:07
      Highlight Highlight @dmark
      Wenn ich mir die gesammelten Tweets anschaue, kommen diese wohl überwiegend von EU-Bürgern. Watson gibt uns lediglich die Möglichkeit auf diese gesammelten Werke zuzugreifen und uns so eine kleine Stimmungsübersicht zu geben.

      @Aaron
      Dein Kommentar ist unglaublich tiefgründig und trägt unglaublich viel einer Diskussion bei.

      @Waldfee
      Deine Aussage mit den EU Befürwortern passt mMn am besten.
    • Mattse73 31.03.2017 06:19
      Highlight Highlight Na deine Argumentation ist ja deutlich fundierter... :-o
    • Fabio74 31.03.2017 07:09
      Highlight Highlight Warum darf man seine Meinung nicht haben und teilen? Weils den EU-Hasser nervt?
  • Share 30.03.2017 19:01
    Highlight Highlight Ich war gerade bei Nazareth: Dream on. Jetzt weiss ich warum.
  • Namenloses Elend 30.03.2017 18:05
    Highlight Highlight Galgenhumor geht immer. 😊 Wer zum Schluss lacht, wird sich zeigen...
  • COOCO M.B. 30.03.2017 18:03
    Highlight Highlight Die haben gewählt das ist Demokratie da hilft motzen nichts
    • Steckenpferd 30.03.2017 19:21
      Highlight Highlight Ich sehe nur Tweets von Menschen die darüber lachen, nicht motzen. (;
    • ChiliForever 30.03.2017 20:15
      Highlight Highlight Manchmal kann man Demokratie auch so beschreiben:
      An der Grenzenlosigkeit des Universums bestehen unter Umständen Zweifel. Aber nicht an der der menschlichen Dummheit...
      ;-)

Analyse

Warum Peking jetzt Hongkong unter Kontrolle bringen will

Politisch ist der Zeitpunkt günstig, wirtschaftlich steht langfristig viel auf dem Spiel.

Als die Briten 1997 Hongkong wieder an China zurückgaben, haben sie sich dabei herausbedungen, dass die Menschen in der ehemaligen Kolonie noch 50 Jahre lang in einem System mit dem Titel «ein Land, zwei Systeme» weiterleben dürfen. Westlicher Rechtsstaat und Demokratie sollten bis Mitte des 21. Jahrhunderts nicht angetastet werden dürfen.

Damit scheint bald Schluss zu sein. Im Vorfeld des Nationalen Volkskongresses ist durchgesickert, dass die Führung in Peking im Rahmen eines nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel