DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

32'000 Jugendliche demonstrieren in Brüssel für das Klima

24.01.2019, 15:5124.01.2019, 16:05
Bild: EPA/EPA

Der Protest junger Menschen gegen die aktuelle Klimapolitik wird in Belgien immer grösser. Rund 32'000 Kinder und Jugendliche gingen am Donnerstag in der Hauptstadt Brüssel beim «Marsch für das Klima» auf die Strasse, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.

Sie schwänzten zum Teil den Schulunterricht und demonstrierten für eine ambitioniertere Klimapolitik. Erstmals nahmen auch Studenten an dem Protest teil. Es war erst die dritte Auflage des Klima-Marschs in Belgien. In der Vorwoche hatten 12'500 Jugendliche mitgemacht, beim ersten Mal 3000.

Unter dem Motto #FridaysForFuture setzen sich Jugendliche weltweit seit Wochen für Klimaschutz ein. Vergangenen Freitag demonstrierten Tausende Schüler und Studierende in mehr als 50 deutschen Städten für mehr Klimaschutz; für diesen Freitag sind weitere Aktionen geplant. Auch in der Schweiz gingen Tausende Schüler zum «Klimastreik» auf die Strassen. (sda/dpa)

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

So sah der Klimastreik der Schüler in der Schweiz aus

1 / 41
Klimastreik der Schüler
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Ikone der Protestbewegung verweilt in Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«System der Vertuschung» – 4 Punkte zum Missbrauchsskandal um Ex-Papst Benedikt

Ein neues Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München und Freising erhebt schwere Vorwürfe gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger habe in seiner Zeit als Münchner Erzbischof Missbrauchstäter «mit hoher Wahrscheinlichkeit» wissentlich in der Seelsorge eingesetzt und darüber die Unwahrheit gesagt. So beurteilt es die vom Bistum beauftragte Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW). In insgesamt vier Fällen werfen ihm die Gutachter Fehlverhalten vor.

Zur Story