International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

32'000 Jugendliche demonstrieren in Brüssel für das Klima



epa07314902 Belgian students gather to call for urgent measures to combat climate change during a demonstration in Brussels, Belgium, 24 January 2019. According the police more than 35,000 students are taking part in the demonstration.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Bild: EPA/EPA

Der Protest junger Menschen gegen die aktuelle Klimapolitik wird in Belgien immer grösser. Rund 32'000 Kinder und Jugendliche gingen am Donnerstag in der Hauptstadt Brüssel beim «Marsch für das Klima» auf die Strasse, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.

Sie schwänzten zum Teil den Schulunterricht und demonstrierten für eine ambitioniertere Klimapolitik. Erstmals nahmen auch Studenten an dem Protest teil. Es war erst die dritte Auflage des Klima-Marschs in Belgien. In der Vorwoche hatten 12'500 Jugendliche mitgemacht, beim ersten Mal 3000.

Unter dem Motto #FridaysForFuture setzen sich Jugendliche weltweit seit Wochen für Klimaschutz ein. Vergangenen Freitag demonstrierten Tausende Schüler und Studierende in mehr als 50 deutschen Städten für mehr Klimaschutz; für diesen Freitag sind weitere Aktionen geplant. Auch in der Schweiz gingen Tausende Schüler zum «Klimastreik» auf die Strassen. (sda/dpa)

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

abspielen

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

So sah der Klimastreik der Schüler in der Schweiz aus

Die Ikone der Protestbewegung verweilt in Davos

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeptischer Optimist 25.01.2019 08:58
    Highlight Highlight Der Artikel sollte prominenter platziert werden.
  • Spooky 24.01.2019 22:59
    Highlight Highlight Ach, diese Jungen! 😛
  • banda69 24.01.2019 16:26
    Highlight Highlight Und die lieben Freunde von der SVP so:

    "Wirtschaft, Geld und Gier vor Klimaschutz. Diese von Linken instrumentalisierten Schulschwänzer sollen - wenn überhaupt - am Wochenende demonstrieren."

    Ja, die von der SVP, die tun was für Mensch und Umwelt.

«Kollateralschaden des Handelsstreits»: US-Whiskey-Exporte brechen ein

Die amerikanischen Whiskey-Hersteller leiden unter den von US-Präsidenten Donald Trump angezettelten Handelskonflikten. Die von Kanada, China, Mexiko und der Europäischen Union erhobenen Strafzölle auf die hochprozentigen Produkte im Gegenzug für US-Sonderimportabgaben liessen die Exporte in der zweiten Jahreshälfte 2018 um elf Prozent einbrechen.

Dies teilte der Branchenverband Distilled Spirits Council am Donnerstag mit. In der ersten sechs Monaten waren sie noch um 28 Prozent gestiegen - auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel