International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07392342 The President of Moldova Igor Dodon (C) speaks to media after voting at a polling station during parliamentary elections in Chisinau, Moldova, 24 February 2019. Moldovan voters are going to the polls in parliamentary elections that could further divide pro-Western and pro-Russian forces in the country.  EPA/DUMITRU DORU

Präsident Igor Dodon verzeichnete die Abstimmung am Sonntag als Erfolg. Bild: EPA/EPA

Prorussische gegen prowestliche Kräfte: Wurden Wähler in Moldau bezahlt?



Bei der Parlamentswahl in der von der EU und von Russland umworbenen Ex-Sowjetrepublik Moldau sind die prowestlichen Demokraten und oppositionellen Sozialisten als fast gleich starke Kräfte hervorgegangen. Das gab die Wahlleitung in der Nacht auf Montag bekannt.

epa07394341 Head of Democratic Party Vladimir Plahotniuc takes part in a briefing after parliamentary elections in Chisinau, Moldova, late 24 February 2019.  EPA/DUMITRU DORU

Vladimir Plahotniuc Bild: EPA/EPA

Vor allem für den prorussischen Präsidenten Igor Dodon, der die Sozialisten unterstützt und mit Abstand der populärste Politiker des Landes ist, galt die Abstimmung am Sonntag als Erfolg. Dagegen musste die regierende Partei der Demokraten des Oligarchen Vladimir Plahotniuc Verluste hinnehmen. Plahotniuc gilt als reichster Mann des verarmten Landes und als der Politiker mit dem grössten Einfluss. Russland wirft ihm kriminelle Machenschaften vor.

Beide Lager bewegten sich nach Auszählung von mehr als einem Drittel der Wahlzettel bei jeweils rund 30 Prozent Stimmenanteil – mit leichtem Vorsprung für die Sozialisten, wie die Wahlleitung in der Hauptstadt Chisinau in der Nacht auf Montag mitteilte. 3.27 Millionen Menschen waren aufgerufen, 101 neue Abgeordnete für das Parlament in der Hauptstadt Chisinau zu wählen. Die Wahlbeteiligung habe bei unter 50 Prozent gelegen.

Ausbluten des Landes

Vor allem Korruption gilt in dem kleinen Nachbarland von EU-Mitglied Rumänien weiter als grosses Problem. Viele Bürger arbeiten als Migranten in der EU und in Russland, um sich ein besseres Leben leisten zu können. Mit einem Schweigemarsch hatten Moldauer am Samstag an das Ausbluten des Landes erinnert.

Am Wahltag gab es mehrere Berichte über Manipulationsversuche. So warfen sich beide Seiten vor, es seien aus der von Russland kontrollierten abtrünnigen Konfliktregion Transnistrien viele Wähler für die Stimmabgabe bezahlt worden. Auch Wahlbeobachter sprachen von einem sichtbaren Andrang an den Urnen. Moldauer aus Transnistrien seien mit Bussen über die Demarkationslinie gefahren worden.

Möglich sind nach moldauischen Medienberichten verschiedene Konstellationen im neuen Parlament, darunter auch eine Allianz der Sozialisten und Demokraten. Dazu müssten sich die stärker auf den wichtigen Handelspartner Russland ausgerichteten Sozialisten mit jenen Politikern arrangieren, die einen EU- oder Nato-Beitritt anstreben. In jedem Fall zeichnet sich keine einfache Regierungsbildung ab. Es galt ein neues Wahlrecht, bei dem erstmals neben Parteien mit ihren Listen auch Direktkandidaten zum Zuge kamen. Zugelassen waren 14 Parteien sowie ein Block aus 46 Parteien. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Vodka – die häufigste Todesursache unter Russlands Männern:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

EU-Richter versenken Datenschutz-Pakt mit den USA – das sind die Folgen

Dürfen Firmen wie Facebook, Google oder Apple Nutzerdaten in die USA übertragen? Der europäische Gerichtshof hat heute ein wichtiges Datenschutz-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Max Schrems hat europäische Datenschutz-Geschichte geschrieben - schon wieder. Auf sein Betreiben kippte der Europäische Gerichtshof das Datenabkommen «Privacy Shield» zwischen der EU und den USA. Der EuGH hatte nach einer Schrems-Klage bereits 2015 die Vorgängerregelung «Safe Harbor» kassiert.

Das Urteil beinhaltet zwei Entscheidungen: Zum einen stellt der Gerichtshof fest, dass Standardvertragsklauseln zur Datenübertragung ins Ausland nicht gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel