International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Vizekanzler fordert Asylzentren ausserhalb der EU



Nach seinem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Rom hat sich der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) für Asylzentren ausserhalb der EU ausgesprochen. «Wir wollen klar kommunizieren, dass niemand den Weg illegal nach Europa sucht,» sagte Strache am Mittwoch.

In Europa könne dann kein Asylantrag gestellt werden, ähnlich wie Australien eine «No Way»-Politik habe, sagte er am Mittwoch im österreichischen Fernsehen.

epa06825053 Italian Interior Minister Matteo Salvini (C) during a press conference about migrants with his Austrian counterpart Herbet Kickl (L) and Austrian Vice-Chancellor Heinz-Christian Strache in Rome, Italy, 20 June 2018.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (rechts) und Italiens Innenminister Matteo Salvini (Mitte) verstehen sich prächtig. Das Foto entstand während einer Pressekonferenz in Rom. Links im Bild steht der österreichische Innenminister Herbet Kickl.  Bild: EPA/ANSA

Nur in den Flüchtlingszentren solle ein Asylantrag möglich sein. Eine Verteilung auf Europa lehnt Strache allerdings weiterhin ab. Diskussionen über die Flüchtlingsverteilung seien der «falsche Ansatz», sagte Strache.

Wohin die Asylberechtigten dann kommen sollen, ist noch fraglich. «Das muss man in einem Gesamtproblem bewerten», sagte der FPÖ-Chef. Viele Fragen seien rund um die Asylzentren noch offen: Auch die Frage sei «nicht geklärt, ob dort ein Asylantrag für Europa möglich sein soll, es kann ja ein Asylantrag am afrikanischen Kontinent möglich werden».

Jedenfalls sei es «auf die Dauer nicht aufrechtzuerhalten, dass Menschen aus allen Kontinenten dieser Welt nach Europa aufbrechen. Das wird nicht funktionieren».

Stärkung der EU-Aussengrenzen

Der FPÖ-Chef unterstrich die Bedeutung einer effizienten Sicherung der EU-Aussengrenzen, Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex und die Bekämpfung des «tödlichen Geschäfts der Schleppermafia», um illegale Migration zu verhindern.

Strache räumte angesprochen auf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Meinungsverschiedenheiten ein. Die bayerische Landesregierung habe dagegen eine ähnliche Problembeurteilung wie Österreich, sagte Strache, der bereits zuvor Sympathien für den CSU-Standpunkt zur Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze gezeigt hatte.

Auch wenn Salvini erklärt hatte, von Deutschland keine Asylwerber zurückzunehmen, hat der italienische Vizepremier laut Strache «vollstes Verständnis für jeden Innenminister», der dafür sorge, dass der Rechtsstaat gegenüber der eigenen Bevölkerung sicherzustellen ist.

«Genauso auch, wenn wir dann die Konsequenzen ableiten, unsere Grenzen auch entsprechend zu sichern, genauso hat Salvini das vor – im Rahmen der Aussengrenzsicherung, wenn es um italienische Grenzen geht.»

Umstrittene Roma-Äusserungen

Zu den umstrittenen Roma-Äusserungen Salvinis sagte Strache in der online verfügbaren Langversion des Interviews: «Ich selbst würde so etwas nicht sagen, er hat mir heute versichert, dass er es nicht so gesagt hat.»

Salvini hatte in einem Interview mit dem TV-Kanal «Telelombardia» am Montag eine Zählung der in Italien lebenden Roma angekündigt. "Wir wollen ein Bild von der Situation haben.»

Illegal in Italien lebende Ausländer sollen dank Abkommen mit den Herkunftsländern abgeschoben werden. «Italienische Roma müssen wir leider hier bei uns behalten», sagte der Chef der rechten Lega demnach. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 21.06.2018 13:32
    Highlight Highlight Die Idee, Hilfe direkt vor Ort zu leisten, ist eigentlich super. Aber ich kann mir vorstellen aus welcher Ecke als erstes der Ruf nach Kürzung der Hilfsgelder kommen wird...
    • rodolofo 21.06.2018 19:21
      Highlight Highlight "Vor Ort" befinden sich eben mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit Ausländer.
      Und die paar Schweizer Sex-Touristen vor Ort haben eine ziemlich eigenwillige Auslegung von "Hilfe"...
  • dding (@ sahra) 21.06.2018 12:12
    Highlight Highlight Das für positive Asylentscheide, zukünftig eine Lösung ausserhalb Europas gefunden werden muss, ist eigentlich Sonnenklar und wohl nur eine Frage der Zeit.
    • rodolofo 21.06.2018 19:18
      Highlight Highlight Hast Du die "ausserhalb von Europa" schon gefragt, oder bestimmst Du das einfach so, quasi als "Chef unlogische Logistik"?
    • Fabio74 21.06.2018 19:41
      Highlight Highlight Nein es ist eine Frage, wie Europa souveränen Staaten was aufzwingen kann was diese nicht haben wollen.
  • rodolofo 21.06.2018 07:32
    Highlight Highlight Die Brutalität "outsourcen"?
    Eigentlich wie gehabt...

Flucht, Haft und Flachlegen: Die Seenot-Kapitänin und der Tanz mit den Toten

Immer wieder hören wir Berichte, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken. Mit der Abschottung der EU-Staaten wurde es zu einem der gefährlichsten Grenzübergänge. In Pia Klemps Roman «Lass uns mit den Toten tanzen» erzählt eine Aktivistin und Kapitänin, wie sie mit ihrer Crew in See sticht, um Bootsflüchtlinge zu retten.

Auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung versuchen tausende Menschen, sich über das Mittelmeer in Europa in Sicherheit zu bringen. In diesem Europa gehe es aber nicht darum, Leben …

Artikel lesen
Link zum Artikel