DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Vizekanzler fordert Asylzentren ausserhalb der EU



Nach seinem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Rom hat sich der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) für Asylzentren ausserhalb der EU ausgesprochen. «Wir wollen klar kommunizieren, dass niemand den Weg illegal nach Europa sucht,» sagte Strache am Mittwoch.

In Europa könne dann kein Asylantrag gestellt werden, ähnlich wie Australien eine «No Way»-Politik habe, sagte er am Mittwoch im österreichischen Fernsehen.

epa06825053 Italian Interior Minister Matteo Salvini (C) during a press conference about migrants with his Austrian counterpart Herbet Kickl (L) and Austrian Vice-Chancellor Heinz-Christian Strache in Rome, Italy, 20 June 2018.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (rechts) und Italiens Innenminister Matteo Salvini (Mitte) verstehen sich prächtig. Das Foto entstand während einer Pressekonferenz in Rom. Links im Bild steht der österreichische Innenminister Herbet Kickl.  Bild: EPA/ANSA

Nur in den Flüchtlingszentren solle ein Asylantrag möglich sein. Eine Verteilung auf Europa lehnt Strache allerdings weiterhin ab. Diskussionen über die Flüchtlingsverteilung seien der «falsche Ansatz», sagte Strache.

Wohin die Asylberechtigten dann kommen sollen, ist noch fraglich. «Das muss man in einem Gesamtproblem bewerten», sagte der FPÖ-Chef. Viele Fragen seien rund um die Asylzentren noch offen: Auch die Frage sei «nicht geklärt, ob dort ein Asylantrag für Europa möglich sein soll, es kann ja ein Asylantrag am afrikanischen Kontinent möglich werden».

Jedenfalls sei es «auf die Dauer nicht aufrechtzuerhalten, dass Menschen aus allen Kontinenten dieser Welt nach Europa aufbrechen. Das wird nicht funktionieren».

Stärkung der EU-Aussengrenzen

Der FPÖ-Chef unterstrich die Bedeutung einer effizienten Sicherung der EU-Aussengrenzen, Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex und die Bekämpfung des «tödlichen Geschäfts der Schleppermafia», um illegale Migration zu verhindern.

Strache räumte angesprochen auf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Meinungsverschiedenheiten ein. Die bayerische Landesregierung habe dagegen eine ähnliche Problembeurteilung wie Österreich, sagte Strache, der bereits zuvor Sympathien für den CSU-Standpunkt zur Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze gezeigt hatte.

Auch wenn Salvini erklärt hatte, von Deutschland keine Asylwerber zurückzunehmen, hat der italienische Vizepremier laut Strache «vollstes Verständnis für jeden Innenminister», der dafür sorge, dass der Rechtsstaat gegenüber der eigenen Bevölkerung sicherzustellen ist.

«Genauso auch, wenn wir dann die Konsequenzen ableiten, unsere Grenzen auch entsprechend zu sichern, genauso hat Salvini das vor – im Rahmen der Aussengrenzsicherung, wenn es um italienische Grenzen geht.»

Umstrittene Roma-Äusserungen

Zu den umstrittenen Roma-Äusserungen Salvinis sagte Strache in der online verfügbaren Langversion des Interviews: «Ich selbst würde so etwas nicht sagen, er hat mir heute versichert, dass er es nicht so gesagt hat.»

Salvini hatte in einem Interview mit dem TV-Kanal «Telelombardia» am Montag eine Zählung der in Italien lebenden Roma angekündigt. "Wir wollen ein Bild von der Situation haben.»

Illegal in Italien lebende Ausländer sollen dank Abkommen mit den Herkunftsländern abgeschoben werden. «Italienische Roma müssen wir leider hier bei uns behalten», sagte der Chef der rechten Lega demnach. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel