International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrieb an Pariser Flughafen unterbrochen – weil sich Rapper im Duty-free-Shop prügeln



Am vergangenen Mittwoch musste der Betrieb am Flughafen Paris-Orly kurzzeitig eingestellt werden. Grund dafür war eine Schlägerei in einem Duty-free-Shop. 

Wie CBS News berichtet, sind die beiden französischen Rapper Booba und Kaaris und deren Gefolgschaften zuerst in der Abflughalle aneinander geraten. Aufnahmen zeugen von einer wüsten Schlägerei, die sich später in einen Tax-free-Shop verlagerte. Durch das Handgemenge gingen einige Gegenstände zu Bruch.

Rapper Siga übersetzt seine Lieder in Gebärdensprache

Video: srf/SDA SRF

Die Polizei war gezwungen, die Abflughalle vorübergehend zu schliessen. Insgesamt wurden elf Personen in Gewahrsam genommen und anschliessend befragt. Der Vorfall verursachte Verspätungen von bis zu 30 Minuten. 

Die beiden Rapper waren auf dem Weg an ein Konzert nach Barcelona. In frühen Jahren waren sie einmal befreundet und produzierten 2012 einen Song zusammen, wie Reuters berichtet. Seit einem Streit sind die beiden verfeindet – und können sich offenbar gar nicht leiden. (vom)

Strafanzeigen gegen Farid Bang und Kollegah

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

«Ich habe geweint» – Opernstar Plácido Domingo wird 80

Wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag am 21. Januar gab Opernstar Plácido Domingo Einblicke in seine Leidenszeit. «Ich habe geweint, als ich nach fünf Monaten fern der Bühnen wieder gesungen habe», zitierte ihn die spanische Zeitung «La Razón» gross auf Seite eins. Die ersten Auftritte nach einer Zwangspause wegen der Pandemie und einer Covid-Erkrankung liegen bereits fünf Monate zurück - aber er sei immer «noch bewegt», wenn er daran denke.

Der Spanier, der in seiner gut 60-jährigen Karriere …

Artikel lesen
Link zum Artikel