DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Verdächtige wegen Anschlagplans in Frankreich festgenommen

21.02.2017, 16:3321.02.2017, 16:50

Wegen eines mutmasslichen Anschlagplans sind in Frankreich drei Männer festgenommen worden. Die Verdächtigen seien am Dienstag im Grossraum Paris, in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille und im zentralfranzösischen Clermont-Ferrand ergriffen worden, verlautete aus Ermittlerkreisen.

Das Anschlagsvorhaben sei so weit fortgeschritten gewesen, dass der Inlandsgeheimdienst DGSI sich zum Zugriff entschieden habe. In der Wohnung eines der Verdächtigen in Clermont-Ferrand waren demnach Sprengstoffexperten im Einsatz.

Frankreich ist seit Anfang 2015 von einer Reihe islamistischer Anschläge mit 238 Toten erschüttert worden. Immer wieder wurden seitdem Verdächtige festgenommen, die ebenfalls Attentate geplant haben sollen. Seit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten herrscht in Frankreich der Ausnahmezustand. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15-Jähriger tötet drei Menschen an US-Schule – 8 weitere verletzt

Ein 15-Jähriger soll an seiner High School in Oxford im US-Bundesstaat Michigan das Feuer eröffnet und mindestens drei seiner Mitschüler getötet haben. Sieben weitere Schüler und ein Lehrer seien bei dem Vorfall am Dienstag durch Schüsse verletzt worden, teilte das Büro des Sheriffs im Bezirk Oakland mit. Bei dem mutmasslichen Täter handele es sich um einen 15 Jahre alten Zehntklässler der Oxford High School nördlich der Metropole Detroit. Er sei festgenommen und in Jugendgewahrsam gebracht worden. Die Polizei habe eine Handfeuerwaffe beschlagnahmt. Bei den Toten handele es sich um einen 16-Jährigen, eine 14-Jährige und eine 17-Jährige.

Zur Story