DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News! Afrika bekommt Generikum des derzeit effektivsten HIV-Medikaments



Hoffnung für die über 25 Millionen Aids-Patienten in Afrika: Als erstes Land auf dem Kontinent erhält Kenia ein Generikum des derzeit fortgeschrittensten Medikaments gegen HIV.

Die billigere Kopie von Dolutegravir werde derzeit kostenlos an 27'000 HIV-Infizierte verteilt, die das in Kenia übliche Medikament nicht vertragen, teilte die Nichtregierungsorganisation Unitaid am Mittwoch mit. Nach und nach soll das Programm landesweit und bis Ende des Jahres auch in Nigeria und Uganda eingeführt werden.

Dolutegravir ist seit einigen Jahren in den Industriestaaten weit verbreitet, unter anderem, weil es verträglicher ist als die meisten anderen Medikamente und die Viren seltener Resistenzen entwickeln. Mit einem Preis von umgerechnet 24 bis 48 Franken für die Monatspackung ist es jedoch für die meisten Menschen in Afrika unerschwinglich. Nach Angaben von Unitaid kostet das Generikum nur 3.80 Franken.

Unitaid, das sich für niedrigere Kosten für Medikamente gegen Aids, Tuberkulose und Malaria einsetzt, kam für die ersten Dosen in Kenia auf. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO leben weltweit 37 Millionen Menschen mit dem HI-Virus oder Aids, 70 Prozent von ihnen allein in Afrika. (sda/afp)

Mehr zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «Hand Gottes» zu Corona-Zeiten geht gerade viral – so kam es dazu

Ein Bild eines Latexhandschuhs, der als «Hand Gottes» bezeichnet wird, geht gerade viral. Das ist die Geschichte dahinter.

Die Corona-Mutante P.1 ist in Brasilien auf dem Vormarsch. Die Regierung verharmlost das Coronavirus weiter, weswegen das Gesundheitssystem stark unter Druck steht. Trotzdem steht das Wohl der Patienten im Spital an erster Stelle, wie dieses herzzerreissende Bild zeigt, welches gerade viral geht.

Eine Corona-Patientin, die in einem Krankenhaus in Rio behandelt werden musste, durfte von ihren Angehörigen nicht besucht werden. In Anbetracht der schwierigen Zeit sehnte sich die Patientin nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel