International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file photo shows a view of Pumalin Park in the south of Chile. Chilean President Michelle Bachelet signed on Monday, Jan. 29, 2018, decrees creating vast new national parks using lands donated by Tompkins Conservation, a U.S. organization, that includes Pumalin Park. It’s believed to be the largest private donation of land ever from a private entity to a country. (Carlos Quezada/ La Tercera via AP File) MANDATORY CREDIT LA TERCERA **

Wie hier im Pumalin-Nationalpark glänzt Chile mit zahlreichen Naturwundern.  Bild: AP/LA TERCERA

Chile schafft Mega-Nationalpark in Patagonien



Die chilenische Regierung hat die Fläche geschützter Naturparks in Patagonien erheblich erweitert – auch dank der grössten Landschenkungen in der Geschichte. Präsidentin Michelle Bachelet unterzeichnete am Montag ein Dekret, mit dem sich die Zahl der Naturparks um mehr als ein Drittel erhöht.

Dazu gehören auch Parks und Schutzgebiete, die einst dem 2015 verstorbenen US-Millionär und Umweltschützer Douglas Tompkins und seiner Frau Kristine McDivitt gehörten.

Chile müsse diesen entscheidenden Schritt machen, «um unsere biologische Vielfalt, unsere einzigartigen Landschaften, die Lebensräume gefährdeter heimischer Arten zu schützen und zu bewahren», sagte Bachelet vor Journalisten in der südchilenischen Stadt Cochrane.

Guanacos sit during a signing ceremony in Patagonia Park, Monday, Jan. 29, 2018. Chile's president signed decrees creating vast new national parks using lands donated by the Tompkins Conservation, in what is believed to be the largest private donation of land ever from a private entity to a country. (AP Photo/Esteban Felix)

Diese Guanacos geniessen die unberührte Natur Patagoniens. Bild: AP/AP

Insgesamt vergrössern sich die Schutzgebiete in Chile damit um 4,5 Millionen Hektar. Das Land erhofft sich dadurch auch zusätzlichen Schwung für den Tourismus. In den vergangenen vier Jahren besuchten rund zehn Millionen Menschen die Wildnis der Region Patagonien.

Grosszügige Naturliebhaber

An der Unterzeichnungszeremonie nahm auch McDivitt teil. Sie hatte dem chilenischen Staat im vergangenen Jahr mehr als 400'000 Hektar Land geschenkt. Ihr verstorbener Ehemann hatte 1964 die Sportbekleidungsmarke The North Face und einige Jahre später gemeinsam mit seiner Frau die Marke Esprit mitgegründet. Vor 25 Jahren liess sich das Ehepaar im chilenischen Teil Patagoniens nieder.

Die beiden Natur-Enthusiasten engagierten sich für den Schutz der Natur in Argentinien und Chile und kauften dafür weitläufige Ländereien auf, die sie in Naturparks und Schutzgebiete verwandelten. Von den Einheimischen wurde der Kauf nicht immer positiv aufgenommen, mit den Schenkungen wurden die Gebiete jedoch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Tompkins starb im Dezember 2015 bei einem Kajak-Unglück in Patagonien. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blätter anstatt Plastik als Verpackung: Supermärkte in Thailand machens vor

Weniger Plastik: Dieses Ziel wird weltweit verfolgt. Denn der Kunststoff landet auf verschiedenen Wegen in den Weltmeeren und tötet Tiere und Organismen.

Plastikalternativen gibt es viele – einige liegen auf der Hand, sind aber besonders bemerkenswert. Ein Supermarktbetreiber in Thailand macht es vor und sorgt mit seiner Plastikalternative gerade weltweit für Aufsehen.

Anstatt frisches Gemüse in Plastiksäckchen aufzubewahren, findet man das Gemüse im thailändischen Supermarkt Rimping in …

Artikel lesen
Link zum Artikel