DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das sind gute Nachrichten»: Mann nach Nowitschok-Vergiftung bei Bewusstsein

10.07.2018, 19:3310.07.2018, 19:32

Dem mit dem Kampfstoff Nowitschok vergifteten Mann aus Südengland geht es etwas besser. Der 45-Jährige sei wieder bei Bewusstsein, teilte das Spital in Salisbury am Dienstagabend mit.

Sein Zustand sei weiter kritisch, aber stabil. «Das sind gute Nachrichten, er ist aber noch nicht über den Berg», mahnten die Ärzte. Der Mann müsse weiter rund um die Uhr von Spezialisten versorgt werden.

Der Brite und seine 44 Jahre alte Frau waren Ende Juni mit Vergiftungserscheinungen in Amesbury gefunden worden. Die Frau starb am Sonntagabend im Salisbury District Hospital.

Die Polizei geht davon aus, dass die beiden einen Behälter mit dem Nervengift berührt haben müssen. Die Dosis des Kampfstoffes sei sehr hoch gewesen, teilte Scotland Yard mit. Untersucht wird, ob es Verbindungen zum Fall Skripal gibt. Das Spital bat die Medien, auf die wenig hilfreichen und störenden Spekulationen zu verzichten.

Warnung der britischen Regierung

Unweit von Amesbury, in Salisbury, waren der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im März infolge eines Anschlags ebenfalls mit dem Nervengift in Kontakt gekommen. London hatte Moskau dafür verantwortlich gemacht. Russland bestreitet jegliche Verstrickung.

Am Dienstag warnte die britische Regierung davor, in der Gegend rund um Salisbury und Amesbury unbekannte Gegenstände aufzuheben. Das gelte besonders für Behälter, die eine Flüssigkeit oder ein Gel enthalten könnten, teilte die Gesundheitsbeauftragte Sally Davies mit.

«In der Praxis bedeutet das, heben Sie keine Behälter, Spritzen, Nadeln, Kosmetika oder ähnliche Dinge aus Materialien wie Metall, Plastik oder Glas auf», so Davies. Insgesamt bleibe die Gefahr für die Öffentlichkeit aber gering. (sda/dpa)

Katastrophe in Tianjin: Eine Stadt kämpft gegen das Gift

1 / 18
Katastrophe in Tianjin: Eine Stadt kämpft gegen das Gift
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 16 Auffälligkeiten werden wir nach «Depp vs. Heard» wohl nicht so schnell vergessen
Jetzt ist die Jury dran: Am Freitag haben nach sechs Wochen Zivilprozess «Depp vs. Heard» beide Seiten ihr Schlussplädoyer gegeben. Ein Überblick über die erstaunlichsten Momente in einem Prozess, der Schaulustige rund um die Welt in seinen Bann zog.

«Geben Sie Mr. Depp sein Leben zurück!»: Das forderten Johnny Depps Anwälte am Freitag bei ihrem Schlussplädoyer von der Jury. Und Heards Anwälte konterten ihrerseits: «In Mr. Depps Welt verlässt man Mr. Depp nicht. Wenn man es doch tut, wird er eine Kampagne der weltweiten Demütigung gegen dich starten.»

Zur Story