DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06369453 (FILE) - British police on dutyl during a vigil for the victims of the London Bridge terror attacks by the City Hall in London, Britain, 05 June 2017, (reissued 05 December 2017). Media reports on 05 December 2017 state that the report by David Anderson QC, a former terrorism law reviewer asked by the British Home Secretary to audit internal MI5 and police reviews, is published on 05 December 2017. The terror attacks in 2017 - at Manchester Arena, London Bridge, Finsbury Park and Westminster - has placed the spotlight on the British security services. The British internal security service MI5 and police launched internal reviews following the atrocities between March and June 2017 and the findings of the reviews looking at intelligence handling by the organisations are to be seen in the review published by the  Home Secretary.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 53568746

Britische Polizisten bleiben in Alarmbereitschaft.  Bild: EPA/EPA

Terroristen planten Anschlag auf Theresa May ++ Polizei meldet mehrere Festnahmen 



Die Sicherheitsbehörden in Grossbritannien haben in den vergangenen zwölf Monaten eine Reihe von Terroranschlägen verhindert, darunter nach einem Medienbericht möglicherweise auch ein Attentat gegen Premierministerin Theresa May.

Das berichteten der Sender Sky News in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf Eigenrecherche. Auch die Times berichtete. Der Plan hat nach diesen Berichten den Einsatz von Sprengstoff vor der Downing Street und einen anschliessenden gezielten Angriff gegen May in dem Durcheinander vorgesehen.

epa06368749 British Prime Minister Theresa May with Spanish Prime Minister Mariano Rajoy (not pictured) during talks in 10 Downing Street in London,  Britain, 05 December 2017. Media reports state that the two leaders are expected to discuss the current negotiations around Brexit and the ongoing situation in Catalonia.  EPA/ANDY RAIN / POOL

Terroristen hatten es offenbar auf Theresa May abgesehen.  Bild: EPA/EPA POOL

Übereinstimmend berichteten die beiden Medien sowie der Sender BBC, dass zwei Männer festgenommen worden seien und am Mittwoch dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden sollten. Eine offizielle Stellungnahme der Behörden zu den Medienberichten lag nicht vor.

Stunden zuvor hatte Andrew Parker, Chef des Inlandsgeheimdiensts MI5, dem Londoner Kabinett berichtet, dass in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt neun Terrorattacken im Land verhindert worden seien. Details dazu nannte er jedoch nicht.

Zum fünften Mal Ziel

Grossbritannien ist in diesem Jahr bereits fünfmal Ziel von Terroranschlägen in London und Manchester geworden. Insgesamt kamen dabei 36 Menschen, darunter auch Kinder, ums Leben.

Parker hatte vor wenigen Wochen in einer Rede betont, dass die Gefahr durch islamistische Terroristen so gross wie nie zuvor sei. Es gebe einen «dramatischen Anstieg an Bedrohungen» in Grossbritannien. Triebfeder sei die «mörderische Strategie» der Terrormiliz Islamischer Staat und ihre Online-Propaganda. Der Inlandsgeheimdienst führt derzeit 500 Ermittlungen durch, die 3000 Extremisten betreffen.

Geheimdienste waren Attentäter auf der Spur

Nach einem am Dienstag veröffentlichten unabhängigen Bericht hätte der Terroranschlag von Manchester im Mai möglicherweise verhindert werden können. Demnach war der Attentäter Salman Abedi dreimal ins Visier des Geheimdienstes geraten, einmal nur wenige Monate vor seinem Anschlag.

Bei einem für Ende Mai geplanten Treffen des Inlandsgeheimdienstes sollte es darum gehen, die Gefährlichkeit des 22-Jährigen einzuschätzen. Da war es schon zu spät: Neun Tage zuvor riss der Brite libyscher Herkunft nach einem Pop-Konzert mit einer Bombe 22 Menschen mit in den Tod, auch Kinder. Hunderte erlitten Verletzungen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Terror Attacke in London

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

P.1-Mutante breitet sich aus: Das wird in 7 Ländern dagegen unternommen (oder auch nicht)

Die Virusvariante P.1, welche erstmals in Brasilien entdeckt wurde, sorgt seit Wochen für Kopfzerbrechen bei Experten und Politikern. Noch ist Panik fehl am Platz. Doch einzelne Länder haben bereits reagiert.

Experten warnen schon seit Wochen vor der P.1-Virusvariante, die aus Brasilien kommt und in immer mehr Ländern mittlerweile nachgewiesen werden konnte. So auch in der Schweiz und seit gestern ist auch ein Fall auf Mallorca bekannt.

Die Variante ist noch zu wenig untersucht. Allerdings zitierte Harvard-Epidemiologe Eric Feigl-Ding schon Ende März zwei Studien, die zum Schluss kommen, dass sich P.1 rund 100 bis 150 Prozent schneller ausbreitet als die ursprünglich bekannte Variante.

Wie gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel