DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Queen Elizabeth II, left, waves to the crowd with Prince Philip at right, as they arrive by open carriage to the parade ring on the first day of the Royal Ascot horse race meeting in Ascot, England, Tuesday, June 20, 2017. (AP Photo/Alastair Grant)

Prinz Philip mit der Queen in Ascot am Dienstag. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

96-jähriger Prinz Philip ins Krankenhaus eingeliefert



Der britische Prinz Philip ist in der vergangenen Nacht wegen einer Infektion ins Spital eingeliefert worden. Es sei eine Vorsichtsmassnahme, teilte der Buckingham-Palast am Mittwoch in London mit.

Der 96-jährige Ehemann von Königin Elizabeth II. sei aber guter Dinge. Es handele sich um eine Infektion nach einer Vorerkrankung. Prinz Philip hatte vor einigen Wochen angekündigt, im Herbst in Rente gehen zu wollen.

Die Königin werde auf dem Laufenden gehalten, hiess es in der Mitteilung weiter. Nach der Queen's Speech, ihrer Ansprache zur Eröffnung der Sitzungsperiode des Parlaments, werde sie wie geplant am Nachmittag nach Ascot fahren und beim Pferderennen zuschauen. Die 91-Jährige, die für ihre Disziplin bekannt ist und trotz ihres Alters viele Termine wahrnimmt, ist eine passionierte Reiterin. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel