International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panama Papers: Cameron räumt Beteiligung an Briefkastenfirma seines Vaters ein



Nach den Enthüllungen der «Panama Papers» hat der britische Premierminister David Cameron eine Beteiligung an der Briefkastenfirma seines verstorbenen Vaters eingeräumt. Er habe Anteile im Wert von rund 30'000 Pfund (40'000 Franken) am Blairmore Investment Trust besessen, sagte Cameron am Donnerstag dem Fernsehsender ITV.

Er habe die 5000 Anteile aber im Januar 2010 verkauft, sagte Cameron weiter. Das war kurz vor seiner Ernennung zum Premierminister.

Vor zwei Tagen hatte Cameron noch mitteilen lassen, dass es sich bei den Finanzgeschäften seiner Familie um eine «private Angelegenheit» handle. Britische Medien hatten zuvor berichtet, der Investmentfonds von Camerons 2010 verstorbenem Vater habe über Jahrzehnte die Zahlung von Steuern vermieden.

Das Büro des Regierungschefs erklärte dazu am Dienstag: «Damit das klar ist – der Premierminister, seine Frau und ihre Kinder profitieren nicht von irgendwelchen Briefkastenfirmen.»

Ein weltweites Netzwerk von Journalisten hatte in den vergangenen Monaten einen umfangreichen Datensatz über Briefkastenfirmen ausgewertet, die über die in Panama-Stadt ansässige Finanzkanzlei Mossack Fonseca laufen.

Neben Cameron gerieten unter anderem auch Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson und Argentiniens Präsident Mauricio Macri unter Druck. Gunnlaugsson trat inzwischen zurück, gegen Macri wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (jas/sda/afp)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link to Article

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link to Article

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link to Article

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link to Article

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link to Article

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Link to Article

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link to Article

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link to Article

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link to Article

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link to Article

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link to Article

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 08.04.2016 06:17
    Highlight Highlight Widerlicher Heuchler. Lässt zu, dass in London keine Ecke von einer Kamera unüberwacht bleibt, fordert ein Verschlüsselungsverbot für Messenger und versteckt seinen Schotter anonym im Pfefferland. Ich verlange absolute Transparenz von Cameron! Kameras im Bade- und Schlafzimmer der Downing Street! Versenkt den Feind der Freiheit in der Themse oder mauert ihn im Tower ein. Briefkästen in der Karibik für alle!
  • FrancoL 07.04.2016 21:08
    Highlight Highlight Ich glaube Cameron jedes Wort! Keiner in seiner Umgebung profitiert von der Briefkastenfirma. Das ist wohl klar, so klar dass man schon bald einmal annehmen muss dass alle die eine Briefkastenfirma haben nicht profitieren. Alle diese Besitzer von Briefkastenfirmen wollen nur das Geschäft der Briefkastenbauer unterstützen, ein wenig weit von der Heimat entfernt aber heute sind ja Distanzen kein Problem.
  • FrancoL 07.04.2016 21:03
    Highlight Highlight Hat sich da nun aus Cameron Blair neu entpuppt? Watson!

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link to Article