DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dresscode-Sensation im britischen Unterhaus: Die Herren sind den Krawatten-Zwang los



epa04418171 A general view of the Houses of Parliament, central London, 26 September 2014, during the debate on military action against the Islamic State (IS). The military campaign against the terrorist group Islamic State in Iraq and Syria 'will not take months but years,' British Prime Minister David Cameron said. British MPs will later vote on authorizing airstrikes against IS in Iraq.  EPA/PA UK AND IRELAND OUT  EDITORIAL USE ONLY

Die Herren dürfen legerer erscheinen. Bild: EPA/PRESS ASSOCIATION

Das britische Unterhaus bricht mit einer Tradition: Männliche Abgeordnete können ab sofort auf eine Krawatte verzichten, wie Parlamentssprecher John Bercow am Donnerstag bekanntgab.

Die Krawattenfrage stehe in einer modernen Demokratie «absolut nicht im Mittelpunkt», verkündete Bercow den verblüfften Abgeordneten. Wichtig sei nur, dass die Parlamentarier in einem «Business-ähnlichen Outfit» erschienen.

Bercow, der selbst gerne auffällige Krawatten trägt, hatte es zuvor erstmals einem Parlamentarier erlaubt, das Hohe Haus ohne Halsbinder anzusprechen. Der Auftritt des Liberaldemokraten Tom Brake sorgte umgehend für empörte Reaktionen.

Der Tory-Politiker Peter Bone verlangte daraufhin von Bercow Auskunft, ob sich die Regeln geändert hätten - und erhielt die Antwort, dass dies ab sofort der Fall sei, und zwar auch für Parlamentskorrespondenten der Medien.

Deren Reaktionen reichten von Jubel bis Schock. Der Journalist der Boulevardzeitung «The Sun», Matt Dathan, lobte die Entscheidung des Parlamentssprechers überschwänglich.

Damit verabschiede sich das britische Unterhaus «endlich aus dem 19. Jahrhundert», schrieb er. Der Korrespondent des konservativen «Telegraph», Christopher Hope, fragte dagegen entgeistert auf Twitter: «Was kommt als nächstes? Abgeordnete in Flip Flops und Shorts?» (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So feiern die Briten das Ende des Lockdowns

Nebst dem Klamotten kaufen und dem Haare schneiden haben die Britinnen und Briten vor allem auf eins gewartet: Wieder einmal in Gesellschaft ein Bier trinken zu können. Gestern war es endlich soweit. Und wie.

Nach Monaten im Corona-Lockdown haben in England am Montag wieder Geschäfte, Friseure und Biergärten geöffnet.

Seit dem 22. Februar warteten die Britinnen und Briten sehnlichst auf die angekündigten, per 12. April geltenden Lockerungen. Im Netz wurde sogar ein Pub-Countdown aufgeschaltet, der die Tage zur Öffnung der Biergärten herunter zählte.

Die Sehnsucht nach einem ersten Pint Bier in Gesellschaft war gross. Gestern war es nun also soweit.

Zahlreiche Menschen finden sich am Abend im Londoner …

Artikel lesen
Link zum Artikel