DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Knüppel als Hochzeitsgeschenk – Familienpolitik auf indische Art



Knüppel (Mogri) für indische Bräute.

Knüppel zur Selbstverteidigung: Jeder «Mogri» trägt eine blaue und eine rote Aufschrift.  Bild: Hindustan Times

Da kann man sagen, was man will: Praktisch ist das Geschenk ja, das hunderte von Bräuten im indischen Teilstaat Madhya Pradesh zu ihrer Hochzeit erhalten haben. Der «Mogri» ist nämlich ein etwa 30 cm langer Holzknüppel, der traditionellerweise beim Kleiderwaschen gebraucht wird, aber auch als Waffe zur Selbstverteidigung benutzt werden kann.

«Wenn euer Gatte oder ein anderes Familienmitglied betrunken nach Hause kommt, behandelt ihn damit»

Gopal Bhargava

Zur Verteidigung gegen den Ehemann, heisst das genau. Beschenkt wurden die angehenden Ehefrauen, wie die «Hindustan Times» schreibt, durch den Minister für ländliche Entwicklung, Gopal Bhargava. «Wenn euer Gatte oder ein anderes Familienmitglied betrunken nach Hause kommt, behandelt ihn damit», sagte Bhargava am Samstag den Frauen anlässlich einer Massenhochzeit in Garhakota. 

Zwei Botschaften auf einem Knüppel

Rund 700 der Knüppel liess der Minister an die Bräute verteilen. Er habe 10'000 «Mogris» bestellt, liess Bhargava auf seiner Facebookseite verlauten. 

Die Knüppel tragen auf beiden Seiten eine Aufschrift. In blauen Buchstaben steht die Botschaft: «Sharabiyon ke sutara hetu bhent» («Ein Geschenk, um Trunkenbolde im Zaum zu halten»), rote Lettern versichern der Knüppelbesitzerin: «Police nahi bolegi» («Die Polizei wird nichts sagen»). 

Nach Ablauf eines Monats soll eine Untersuchung den Effekt der Geschenkaktion überprüfen. Bei Erfolg will Bhargava die Massnahme auch in anderen Regionen durchführen. 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel