International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Proteste in Indien – weil 2 Frauen einen Tempel betraten



Opposition Congress party activists burn an effigy of Chief Minister Pinarayi Vijayan reacting to reports of two women of menstruating age entering the Sabarimala temple, one of the world's largest Hindu pilgrimage sites, in Thiruvananthapuram, Kerala, India, Wednesday, Jan. 2, 2019. Two women on Wednesday entered one of India's largest Hindu pilgrimage sites that had been forbidden to females between the ages of 10 and 50, sparking protests across a southern state, with police firing tear gas at several places to break up stone-throwing protesters, police said. (AP Photo/R S Iyer)

Oppositionelle Aktivisten verbrennen aus Protest ein Bild von Keralas Chef-Minister Pinarayi Vijayan.  Bild: AP/AP

Mit Hilfe der Polizei haben sich zwei Inderinnen Zutritt zu einem heiligen Hindu-Tempel im Süden des Landes verschafft, der bis vor kurzem für Frauen im gebärfähigen Alter verboten war. Ihre Aktion sorgte für heftige Proteste erzkonservativer Hindus.

Nach Behördenangaben betraten sie am Mittwoch kurz vor Sonnenaufgang heimlich unter Polizeischutz den Sabarimala-Tempel im Bundesstaat Kerala und verliessen später das Heiligtum unentdeckt.

Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie die beiden Frauen, Kanaka Durga und Bindu, in schwarzen Gewändern mit gesenkten Köpfen in den Tempel eilen. Sie seien nicht über die «18 heiligen Stufen» zu dem Tempel gelangt, sondern über den Personalzugang, berichteten sie anschliessend.

abspielen

Video: srf

Kurz nach Bekanntwerden der Aktion ordnete der oberste Priester die Schliessung des Tempels an, um ein «Reinigungsritual» vorzunehmen. Nach einer Stunde wurde er wieder geöffnet.

Der Sabarimala-Tempel ist einer der heiligsten Tempel der Hindus. Das Oberste Gericht des Landes hatte im vergangenen September nach einem jahrelangen Rechtsstreit das Zutrittsverbot für Frauen zwischen zehn und 50 Jahren zu dem Tempel aufgehoben. Frauenaktivistinnen versuchten seither immer wieder vergeblich, zu dem auf einem Berg gelegenen Schrein für den Gott Ayyappa zu gelangen. Sie wurden jedoch stets von Hindu-Traditionalisten abgehalten. Dabei kam es im Oktober auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei, mehr als 2000 mutmassliche Randalierer wurden festgenommen.

Auch am Mittwoch gab es wieder heftige Proteste gegen die Aktion der Frauen. Vor dem Parlament in Keralas Hauptstadt Thiruvananthapuram kam es zu gewalttätigen Zusammenstösse. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Blendgranaten gegen die Demonstranten ein. Auch aus anderen Städten des Bundesstaats wurden Proteste gemeldet. Erzkonservative Hindus kritisierten die Unterstützung der Behörden für die Frauen.

Am Dienstag hatten hunderttausende Frauen eine kilometerlange Menschenkette durch Kerala gebildet, um der Forderung nach Zutritt zum Tempel Nachdruck zu verleihen. Die Nachricht von den beiden Frauen, denen der Zutritt zum Tempel gelang, wurde von der Solidaritätsbewegung begeistert aufgenommen.

Gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts legten zahlreiche konservative Hindu-Bewegungen sowie die hinduistisch-nationalistische Bharatiya Janata Partei (BJP) von Regierungschef Narendra Modi Widerspruch ein. Sie fechten das Urteil mit der Begründung an, es ignoriere die traditionelle Überzeugung, wonach Ayyappa im Zölibat lebte. Für den 22. Januar ist eine Gerichtsanhörung der Urteilsgegner vorgesehen. (sda/afp)

Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 03.01.2019 09:36
    Highlight Highlight Die Kapazität der Kommentarfunktion reicht bei weitem nicht aus, alles aufzuzählen, was sich bei diesen Vorschriften, Ansichten und Reaktionen der reaktionären Meute an Stuss und Irrwitz ansammelt. Religion eben!
  • Jere 03.01.2019 09:14
    Highlight Highlight Bei der Slideshow "Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen" kann doch etwas nicht stimmen oder? Auf Platz 10 die USA? Ich kann mir kaum vorstellen, dass es in den USA gleich gefährlich für eine Frau sein kann wie in all den anderen Länder auf dieser Liste... oder habe ich da was verpasst?
    • Pascal Scherrer 03.01.2019 11:20
      Highlight Highlight Nein, die Slideshow stimmt.

      Guck: http://poll2018.trust.org/
    • AdiB 03.01.2019 11:55
      Highlight Highlight @jere, in gewiessen bundestaaten ist es unter auflagen erlauvt frauen zu schlagen. Die auflagen betreffen nur die art wie, sprich wie dick darf der stock sein u.s.w.
  • Leckerbissen 03.01.2019 08:44
    Highlight Highlight Religionen sind per se schon sehr konservativ, aber INDIEN, das geht unter keine Kuhhaut. Die "ritualisieren" sich mal noch in den Ruin. Reinigungsritual..was ein Stuss.
  • The oder ich 03.01.2019 08:27
    Highlight Highlight Marx hatte unrecht: Religion ist nicht Opium für das Volk, sondern Crack für die Meute
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 03.01.2019 09:18
      Highlight Highlight Danke für den Lacher.
    • Janis Joplin 03.01.2019 10:00
      Highlight Highlight ...oder die Krücke für diejenigen, die sonst nicht aufrecht durchs Leben gehen können.
  • Scaros_2 03.01.2019 08:24
    Highlight Highlight Rückständige (Religions)-Menschen *bääääh*
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 03.01.2019 08:17
    Highlight Highlight "Frauen im Gebährfähigen Alter..." "Frauen zwischen 10 und 50 Jahren..." 😥

    • Anded 03.01.2019 09:42
      Highlight Highlight Ist doch eher selten, dass Mädchen unter 10 oder Frauen über 50 gebären.
    • Adumdum 03.01.2019 10:25
      Highlight Highlight Biologisch wohl im weitesten Sinne korrekt. Sagt ja keiner was von "sinnvollem Gebäralter"...
    • AdiB 03.01.2019 11:59
      Highlight Highlight The ofigin, in der antike z.bsp. war es normal sobald man geschlechtsreif war (ca. 11 jahre) hat man geheiratet. Gut das durchschnittsalter lag ja irgendwo bei 26 jahre. Biologisch gesehen wäre dies unsere zeit uns fort zu pflanzen. Anderseits biologisch gesehen dürften wir auch keine 50 jahre alt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gzuz187ers 03.01.2019 08:09
    Highlight Highlight Zeigt einfach mal wieder dass keine Religion besser als die andere ist.
    • Asmodeus 03.01.2019 08:25
      Highlight Highlight Fundamentalisten sind immer bescheuert.

      Deswegen ist es so wichtig in Aufklärung, Bildung und Offenheit zu investieren.

      Wenn man Leute dumm hält und abkanzelt, lassen sie sich eher in solchen Blödsinn hinein ziehen.
    • Pianovilla 03.01.2019 08:33
      Highlight Highlight Es zeigt vor allem, dass das wohl bevölkerungsreichste Land der Erde im Index der menschlichen Entwicklung absolut zurecht aktuell auf Platz 160 steht, noch hinter Kirgisistan, Kapverde, Vietnam oder den palästinensischen Autonomiegebieten. (!) Grosse Bevölkerungssschichten dieses Landes leben in Verhältnissen (kulturell, soziologisch wie wirtschaftlich), die wir uns nur schwer bis gar nicht vorstellen können. Dass das Kastensystem sowie die lange britische Kolonialmacht dieses Land in vielen Bereichen in der Entwicklung um Jahrhunderte behindert bzw. gehemmt hat, steht wohl ausser Frage.
    • DemonCore 03.01.2019 09:38
      Highlight Highlight Eine bestimmte Religion hat die gewalttätige Verfolgung Anders- und Nichtgläubiger kodifiziert. Schlechte Welterklärungen sind alle und sie teilen die Menschen unnötig in separate Gemeinschaften auf.

«Ich kämpfe auch gegen Taliban, die Anzug und Krawatte tragen»

Die Verhandlungen zwischen den USA und Taliban sind gestoppt. Trotzdem gibt Fausia Kufi Afghanistan nicht auf. Ein Gespräch über Dschihadisten und die Suche nach Frieden.

Nach 18 Jahren könnte der zermürbende Krieg in Afghanistan ein Ende finden. Doch dafür müssten sich die USA und die Taliban auf einen Friedensvertrag einigen, an dem sie seit Juli 2018 arbeiten.

Der bisherige Entwurf sieht vor, dass die Dschihadisten das Land nicht mehr als Rückzugsort für Terrororganisationen wie einst für Al-Kaida freigeben. Ausserdem sollen die Taliban im Anschluss der Verhandlungen direkte Gespräche mit der afghanischen Regierung aufnehmen, um eine gemeinsame Strategie …

Artikel lesen
Link zum Artikel