International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06216061 Kurdish Peshmerga fighters take part in a gathering to support the upcoming independence referendum inside army camp outside Erbil, the Capital of the Kurdistan Region in Iraq, 20 September 2017. The Kurdistan Region has scheduled an independence referendum for 25 September 2017 to allow people in the region to determine their future, either remain as part of Iraq or declare independence.  EPA/Gailan Haji

Kurdische Männer demonstrieren in Erbil für Unabhängigkeit. Bild: EPA/EPA

Zehntausende Kurden demonstrieren für Unabhängigkeit – am Montag kommt's zur Abstimmung



Im Nordirak haben Zehntausende Kurden trotz internationaler Kritik für einen unabhängigen Staat demonstriert. Rund 40'000 Menschen jubelten dem kurdischen Präsidenten Massud Barsani im Franso-Hariri-Stadion von Erbil zu.

«Alle sagen uns Tag und Nacht, dass wir das Referendum verschieben sollen», sagte Barsani bei der Abschlusskundgebung seiner Kampagne am Freitag in Erbil. «Das Referendum soll keine Grenzen ziehen, sondern ist ein erster Schritt unabhängig zu werden.»

Er sei weiter zu offenen Gesprächen ohne Vorbedingungen bereit, betonte Barsani, aber erst nach dem Referendum am kommenden Montag. Die Menge im Franso-Hariri-Stadion schwenkte kurdische Fahnen, tanzte und feierte ausgelassen. Immer wieder riefen die Menschen:«Ja, ja» und drückten damit ihre Unterstützung für das Referendum und einen unabhängigen Kurden-Staat aus.

Am Montag (25. September) wollen die Kurden über die Unabhängigkeit vom Irak abstimmen lassen. Trotz internationaler Kritik hält die kurdische Regierung an ihren Plänen fest. «Sie sagen seit hunderten Jahren, dass die Zeit nicht richtig sei», sagte Barsani. «Jetzt liegt es nicht mehr in meiner Hand, sondern in Eurer!»

epa06203328 Kurdish men carry a portrait of President of the Iraqi Kurdistan Region Masoud Barzani as they take part in a march to support independence referendum in Erbil city, the Capital of the Kurdistan Region in northern Iraq, 13 September 2017. The Kurdistan Region has scheduled an independence referendum for 25 September 2017 to allow people in the region to determine their future, either remain as part of Iraq or declare independence.  EPA/GAILAN HAJI

Kurdische Männer vor einem Porträt des kurdischen Präsidenten Massud Barsani.  Bild: EPA/EPA

UNO-Sicherheitsrat besorgt

Der UNO-Sicherheitsrat hatte sich besorgt über das Referendum gezeigt. Die Abstimmung finde während der noch laufenden Militäreinsätze gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) statt, bei denen kurdische Kämpfer eine entscheidende Rolle spielten, teilte das höchste UN-Gremium in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Der Sicherheitsrat respektiere weiter die Hoheit, Unversehrtheit und Einheit des Irak. Offene Fragen zwischen der Zentralregierung in Bagdad und der kurdischen Autonomieregierung müssten unter Einhaltung der irakischen Verfassung und durch Dialog geklärt werden.

epa04707169 Kurdish Peshmerga fighters at a ceremony in the northern city of Erbil, Iraq, 16 April 2015. German and allied military trainers held a passing out ceremony on 16 April in Erbil, Iraq, for a second contingent of 500 Kurdish peshmerga who are to be deployed against the Islamic State militia.  EPA/JAN KUHLMANN

Die Peschmerga-Kämpfer spielen weiterhin eine wichtige Rolle im Kampf gegen den «IS».  Bild: EPA/DPA

Kurden-Präsident Barsani betonte, dass sich die kurdischen Peschmerga-Kämpfer weiter am Kampf gegen den «IS» beteiligen werden. Auch Befürchtungen der internationalen Gemeinschaft über das Wohlergehen hunderttausender Flüchtlinge in Kurdistan wies Barsani zurück. «Diese Menschen sind unsere Brüder und unsere Gäste.»

Das oberste Bundesgericht des Iraks hatte das Referendum in der vergangenen Woche für verfassungswidrig erklärt und einen Stopp angeordnet. Auch die USA und die Nachbarländer Türkei und Iran hatten die Kurden aufgefordert, das Referendum über die Unabhängigkeit zu verschieben.

Auch Kritiker auf der Strasse

Am letzten Tag der Kampagne für oder gegen das Referendum sind auch die Kritiker im Nordirak auf die Strassen gegangen. Hunderte Menschen demonstrierten in der Nachbarprovinz Ninive gegen die Abspaltung vom Irak. Unter den Teilnehmern seien unter anderen christliche Gemeinschaften, Turkmenen und Araber gewesen, teilten die Veranstalter mit. Sie unterstützten die Einheit des Iraks und stellten sich gegen die Teilung und Fragmentierung des Landes.

Beobachter fürchten, dass der ohnehin instabile Irak weiter zerfallen könnte. Aber selbst bei einer Zustimmung beim Referendum erscheint es unwahrscheinlich, dass die Kurden in naher Zukunft einen eigenen Staat bekommen. Die Abstimmung ist rechtlich nicht bindend. Schon heute geniessen die autonomen Gebiete im Nordirak viele Rechte eines Staates. 

Hast du den Überblick verloren? Hier fünf Dinge, die du über die Kurden wissen musst: 

Die Kurden sind das grösste Volk ohne eigenen Staat

Mit 25 bis 35 Millionen Angehörigen gelten die Kurden als das grösste Volk ohne eigenen Staat. Verteilt auf die Türkei, den Iran, den Irak und Syrien kämpfen die Kurden seit Jahrzehnten um Anerkennung, Autonomie oder Unabhängigkeit.

Die Kurden bilden keine Einheit, sondern sind aufgeteilt in verschiedene sprachliche, konfessionelle und politische Gruppen, die sich teils untereinander offen bekämpfen.

Ein Volk mit vielen Gruppen

Die Kurden leben in überwiegend gebirgigen Gegenden, die von Zentralanatolien über Nordsyrien und den Nordirak bis in den Iran reichen. Mit 12 bis 15 Millionen lebt die grösste Gruppe der Kurden in der Türkei, wo sie rund 20 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen. Sechs Millionen leben im Iran, 4,7 Millionen im Irak und mehr als zwei Millionen in Syrien.

Zudem gibt es grosse Exilgruppen in Armenien, Aserbaidschan, Deutschland und dem Libanon. Die Gesellschaft der Kurden ist bis heute stark durch Stammesloyalitäten geprägt. Die Mehrheit der Kurden sind sunnitische Muslime, doch gibt es auch Christen, Aleviten und Mitglieder anderer Religionsgruppen. Gesprochen wird eine Reihe teils stark unterschiedlicher Dialekte.

Schwieriges Verhältnis zur Zentralregierung

Die Heimatländer der Kurden sehen deren Kampf um die Anerkennung ihrer Identität als Bedrohung der nationalen Einheit. Besonders die Türkei hat die Existenz der Kurden jahrzehntelang verleugnet, ihre Sprache verboten und jegliche kurdische Autonomiebestrebungen unterdrückt.

Auf den Aufstand der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) 1984 reagierte Ankara mit grosser Härte. Im Konflikt wurden mehr als 40'000 Menschen getötet, zuletzt scheiterte 2015 eine Initiative zur Beilegung des Konflikts. Im Iran wurde 1946 eine kurdische Republik zerschlagen, bis heute kämpft dort die Rebellengruppe PJAK für mehr Autonomie. Auch im Irak und Syrien gab es wiederholt Aufstände, doch haben die Kurden dort inzwischen weitgehende Autonomie erkämpft.

In Erbil liegt der Regierung der autonomen Region Kurdistan im Irak.

Ein Quasi-Staat im Nordirak

Im Irak erreichten die Kurden nach dem Golfkrieg 1991 und einem Aufstand gegen Diktator Saddam Hussein weitgehende Eigenständigkeit. Mit der Verfassung von 2005 erhielt ihr Siedlungsgebiet auch offiziell den Status einer Autonomieregion mit einer eigenen Regierung, einem eigenen Parlament und einem eigenen Haushalt.

Allerdings sind die irakischen Kurden zwischen der Demokratischen Partei Kurdistans (DPK) und der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) gespalten, die sich von 1994 bis 1998 einen blutigen Bürgerkrieg lieferten. Im Juni 2017 setzte Kurdenpräsident Massud Barsani (DPK) für September ein umstrittenes Referendum über die Unabhängigkeit der Region vom Irak an.

Prekäre Autonomie im Bürgerkrieg

In Nordsyrien haben die Kurden die Wirren des syrischen Bürgerkriegs seit 2011 nutzen können, um weitgehende Autonomie zu erreichen. Kontrolliert werden die drei Kantone der Kurden entlang der türkischen Grenze von der Partei der Demokratischen Union (PYD) und ihrem militärischen Arm, den Volksverteidigungseinheiten (YPG).

Während die USA die PYD im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Waffen unterstützen, betrachtet die Türkei die Partei wegen ihrer Nähe zur PKK als Terrororganisation. Ankara fürchtet, dass ein kurdischer Staat in Nordsyrien die PKK weiter stärkt, und hat wiederholt gewarnt, eine Abspaltung der Kurden nicht zuzulassen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein unabhängiges Kurdistan? Irakische Kurden jubeln

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
flausch
22.09.2017 19:17registriert February 2017
Es ist Zeit für ein freies Kurdistan!
Aber wie immer bleibt es wohl bei Machtspielen der bestehenden Staaten und bei interessenkonflikten der der Grossmächte... Kurdistan ist seit jeher ein Spielball der Politik.
296
Melden
Zum Kommentar
1

Aktivisten melden 78 Tote bei russischen Luftangriffen in Syrien

Es ist der offene und bisher wohl schwerste Bruch einer eigentlich geltenden Waffenruhe in Idlib: Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 78 mit der Türkei verbündete Rebellen getötet worden.

Rund 100 weitere seien bei den Bombardements eines Militärlagers verletzt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Viele der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr. Am Himmel waren russische Kampfflugzeuge zu sehen.

Artikel lesen
Link zum Artikel