International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft verurteilt



epa07431387 (FILE) - Human rights activist Nasrin Sotoudeh talks on the phone at her house in Tehran, Iran, 18 September 2013 (reissued 12 March 2019). According to media reports, prominent Iranian human rights lawyer Nasrin Sotoudeh, who has been since June 2018 in the Evin Prison in Tehran, was sentenced on 11 March 2019 by Iranian authorities to 148 lashes and 33 years in jail over charges for several national security-related offences. Human rights NGO Amnesty International criticized the sentencing calling it 'shocking' and 'outrageous injustice,' and demanded her immediate and unconditional release.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH *** Local Caption *** 51003987

Nasrin Sotudeh Bild: EPA/EPA

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan. Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete Anwältin war im Juni 2018 festgenommen worden. Damals wurde ihr gesagt, sie sei in Abwesenheit wegen Spionage zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Laut ihrem Ehemann wurde sie nun in Abwesenheit wegen sieben weiterer Anklagepunkte verurteilt, wobei das längste Strafmass wegen «Anstiftung zur Ausschweifung» zehn Jahre betrage.

Wie Chandan der Nachrichtenagentur AFP erklärte, beläuft sich die gesamte Haftstrafe auf 33 Jahre, doch müsse seine Frau nur die längste Einzelstrafe von zehn Jahren absitzen. Sotudeh sei ausserdem zu 148 Peitschenhieben verurteilt worden, insbesondere weil sie zu einer Anhörung ohne Kopftuch erschienen sei. Von den Vorwürfen, die am Montag die Nachrichtenagentur Isna genannt hatte, habe er keine Kenntnis, sagte Chandan.

Die 55-jährige Anwältin hatte bereits nach 2010 drei Jahre in Haft verbracht wegen «Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit» und «Propaganda gegen das Regime». Damals hatte sie Demonstranten verteidigt, die 2009 an den Protesten gegen die umstrittene Wiederwahl des ultrakonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad teilgenommen hatten. Auch ihr Ehemann Chandan wurde im Januar zu sechs Jahren Haft verurteilt. (aeg/sda/afp)

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinzbond 12.03.2019 23:51
    Highlight Highlight Kann man eigentlich so einen Staat noch ernst nehmen? Die sind so was von Mittelalter....
  • pamayer 12.03.2019 23:39
    Highlight Highlight Aber fleissig mit den Saudis geschäften...
  • Angelo C. 12.03.2019 22:14
    Highlight Highlight Neandertaler im Geiste, gedeckt durch eine groteske Steinzeitreligion mit unglaublichen Auswüchsen 🙄 !

    148 Peitschenhiebe - man fasst es nicht....
  • manhunt 12.03.2019 21:59
    Highlight Highlight ein politisches urteil durch und durch. doch gerade bei uns in europa sind kräfte auf dem vormarsch, welche durch gezielte angriffe auf die gewaltenteilung ähnliche machtstrukturen zu schaffen versuchen, um unliebsame opposition mundtot machen zu können. vor allem europas neue rechte, stets darin bestrebt sich als moralische instanz aufzuspielen, lässt keine möglichkeit aus, die unabhängigkeit der justiz zu untergraben. eine entwicklung welche erst am anfang steht, von der wir jedoch wissen sollten, wohin sie führen kann.
  • Stormrider 12.03.2019 21:49
    Highlight Highlight Das Land hätte Potential wenn die irren Mullahs nicht wären. Schon erstaunlich wie lange man sich mit Dogma und Gewalt an der Macht halten kann. Ich frage mich immer ob das bei den Schweizern auch funktionieren würde.
  • BossAC 12.03.2019 18:58
    Highlight Highlight Es bricht mir das Herz wenn ich an die 148 Peitschenhiebe denke. Einfach nur erbärmlich, dieser sogenannte „Gottesstaat“
  • Katzenseekatze 12.03.2019 18:46
    Highlight Highlight Sad world. Da muss viel Angst sein ...
  • Neutralier 12.03.2019 18:28
    Highlight Highlight Die spinnen die Gallier.
  • critico 12.03.2019 17:06
    Highlight Highlight wer mit einfluss interveniert jetzt da mal eindrücklich? wenn sie die peitsche überlebt ist die frau nur noch ein wrack, und dann noch 10 jahre knast muss man auch noch überleben. barbarisch.....

1,7 Millionen Menschen protestierten in Hongkong – diese 7 Bilder zeigen das Ausmass

In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen gegen die Peking treue Regierung auf die Strasse gegangen.

Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit «Terrorismus» in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze.

Inzwischen wächst die Angst vor einem chinesischen Militäreinsatz wie bei der Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung 1989 auf dem Pekinger Tiananmen-Platz.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel