International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft verurteilt



epa07431387 (FILE) - Human rights activist Nasrin Sotoudeh talks on the phone at her house in Tehran, Iran, 18 September 2013 (reissued 12 March 2019). According to media reports, prominent Iranian human rights lawyer Nasrin Sotoudeh, who has been since June 2018 in the Evin Prison in Tehran, was sentenced on 11 March 2019 by Iranian authorities to 148 lashes and 33 years in jail over charges for several national security-related offences. Human rights NGO Amnesty International criticized the sentencing calling it 'shocking' and 'outrageous injustice,' and demanded her immediate and unconditional release.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH *** Local Caption *** 51003987

Nasrin Sotudeh Bild: EPA/EPA

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan. Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete Anwältin war im Juni 2018 festgenommen worden. Damals wurde ihr gesagt, sie sei in Abwesenheit wegen Spionage zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Laut ihrem Ehemann wurde sie nun in Abwesenheit wegen sieben weiterer Anklagepunkte verurteilt, wobei das längste Strafmass wegen «Anstiftung zur Ausschweifung» zehn Jahre betrage.

Wie Chandan der Nachrichtenagentur AFP erklärte, beläuft sich die gesamte Haftstrafe auf 33 Jahre, doch müsse seine Frau nur die längste Einzelstrafe von zehn Jahren absitzen. Sotudeh sei ausserdem zu 148 Peitschenhieben verurteilt worden, insbesondere weil sie zu einer Anhörung ohne Kopftuch erschienen sei. Von den Vorwürfen, die am Montag die Nachrichtenagentur Isna genannt hatte, habe er keine Kenntnis, sagte Chandan.

Die 55-jährige Anwältin hatte bereits nach 2010 drei Jahre in Haft verbracht wegen «Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit» und «Propaganda gegen das Regime». Damals hatte sie Demonstranten verteidigt, die 2009 an den Protesten gegen die umstrittene Wiederwahl des ultrakonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad teilgenommen hatten. Auch ihr Ehemann Chandan wurde im Januar zu sechs Jahren Haft verurteilt. (aeg/sda/afp)

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinzbond 12.03.2019 23:51
    Highlight Highlight Kann man eigentlich so einen Staat noch ernst nehmen? Die sind so was von Mittelalter....
  • pamayer 12.03.2019 23:39
    Highlight Highlight Aber fleissig mit den Saudis geschäften...
  • Angelo C. 12.03.2019 22:14
    Highlight Highlight Neandertaler im Geiste, gedeckt durch eine groteske Steinzeitreligion mit unglaublichen Auswüchsen 🙄 !

    148 Peitschenhiebe - man fasst es nicht....
  • manhunt 12.03.2019 21:59
    Highlight Highlight ein politisches urteil durch und durch. doch gerade bei uns in europa sind kräfte auf dem vormarsch, welche durch gezielte angriffe auf die gewaltenteilung ähnliche machtstrukturen zu schaffen versuchen, um unliebsame opposition mundtot machen zu können. vor allem europas neue rechte, stets darin bestrebt sich als moralische instanz aufzuspielen, lässt keine möglichkeit aus, die unabhängigkeit der justiz zu untergraben. eine entwicklung welche erst am anfang steht, von der wir jedoch wissen sollten, wohin sie führen kann.
  • Stormrider 12.03.2019 21:49
    Highlight Highlight Das Land hätte Potential wenn die irren Mullahs nicht wären. Schon erstaunlich wie lange man sich mit Dogma und Gewalt an der Macht halten kann. Ich frage mich immer ob das bei den Schweizern auch funktionieren würde.
  • BossAC 12.03.2019 18:58
    Highlight Highlight Es bricht mir das Herz wenn ich an die 148 Peitschenhiebe denke. Einfach nur erbärmlich, dieser sogenannte „Gottesstaat“
  • Katzenseekatze 12.03.2019 18:46
    Highlight Highlight Sad world. Da muss viel Angst sein ...
  • Warum? 12.03.2019 18:28
    Highlight Highlight Die spinnen die Gallier.
  • critico 12.03.2019 17:06
    Highlight Highlight wer mit einfluss interveniert jetzt da mal eindrücklich? wenn sie die peitsche überlebt ist die frau nur noch ein wrack, und dann noch 10 jahre knast muss man auch noch überleben. barbarisch.....

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel