International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weder Krieg noch Verhandlungen mit den USA»: Chamenei meldet sich zu Wort



epa06902949 A handout photo made available by the Iranian Supreme Leader office shows, Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei speaking during a meeting with officials of Iranian Foreign Ministry in Tehran, Iran, 21 July 2018. Media reported that Khamenei rejects any negotiations with US as he says it would be a huge mistake to think that we could solve the problems and economy crisis through negotiations with US and its president.  EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ajatollah Ali Chamenei. Bild: EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE

Der Iran sieht im Konflikt mit den USA über seine Atom- und Aussenpolitik derzeit keine Basis für Verhandlungen mit Washington. «Wie soll man mit einer betrügerischen Regierung verhandeln», sagte der Oberste Führer der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, am Montag.

Wie einst der Revolutionsführer Ruhollah Chomeini werde er daher Verhandlungen mit Washington verbieten. «Die Iraner sollten wissen: Es gibt weder Krieg noch Verhandlungen mit den USA», sagte der Ajatollah, der laut Verfassung in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat.

Die USA haben einseitig das internationale Atomabkommen gekündigt, in dem der Iran den Ausbau seiner kerntechnischen Fähigkeiten überprüfbar beschränkt. Im Gegenzug wurde dem Iran die Abschaffung von Wirtschaftssanktionen versprochen.

Trump will ein Politikwechsel im Iran

abspielen

Video: srf

Obwohl der Iran sich an das Abkommen hält, haben die USA wieder Wirtschaftssanktionen in Kraft gesetzt und bedrohen weltweit alle, die die Sanktionen nicht befolgen.

Weil die Amerikaner Geld und Macht hätten, schlügen sie Verhandlungen vor, in denen sie nur ihre eigenen Ziel verfolgten, sagte Chamenei. Könnten sie diese nicht erreichen, kämen sie mit Drohungen und Sanktionen.

Aber auch wenn die Verhandlungen wie beim Atomabkommen zu einem Ergebnis kämen, stiegen sie wieder aus der Vereinbarung aus, sagte der Ajatollah. Solange sich diese Haltung nicht ändere – und es habe sich nichts geändert – hätten Verhandlungen auch keinen Sinn.

Modernisierte Rakete

Wie zur Bestätigung seiner Position präsentierte der Iran am Montag eine modernisierte Version seiner Kurzstreckenrakete Fateh. Teheran werde ungeachtet der internationalen Proteste sein Raketenprogramm jeden Tag verbessern, sagte Verteidigungsminister Amir Hatami laut der Nachrichtenagentur IRNA. Die neue «Fateh-Mobin» werde komplett im Iran hergestellt, aber nur im Verteidigungsfall eingesetzt.

Die Iranische Atomorganisation (AEOI) empfahl, trotz des Ausstiegs der USA im Wiener Atomabkommen von 2015 zu bleiben. Die EU sei politisch und wirtschaftlich auf der Seite des Irans geblieben, sagte der AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Montag der Nachrichtenagentur Isna.

Mit einem Ausstieg würde der Iran diese Unterstützung verlieren. Rohanis Regierung will zumindest bis November abwarten, bevor sie über die Zukunft des Abkommens entscheidet.

US-Präsident Donald Trump hatte gesagt, er wäre «jederzeit» ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit. Sein Aussenminister Mike Pompeo relativierte Trumps Äusserungen jedoch und schob Bedingungen für ein Treffen nach.

Teheran sieht mit dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen von 2015 und den neuen Sanktionen die Zuverlässigkeit der USA infrage gestellt. Gespräche wären laut Iran nur sinnvoll, wenn die USA zum Wiener Abkommen zurückkehren und die Sanktionen aufheben würden.

Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte als Voraussetzung für ein Treffen mit Trump eine klare Agenda «mit Aussicht auf Erfolg» verlangt. Daraufhin wurde in Teheran spekuliert, dass die beiden – oder zumindest die Aussenminister Mohamed Dschawad Sarif und Mike Pompeo – sich am Rande der UN-Vollversammlung nächsten Monat in New York treffen könnten. Sarif dementierte das am Samstag allerdings. (sda/reu)

Historischer Tag für die Frauen im Iran

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ExtraTerrestrial 13.08.2018 23:55
    Highlight Highlight History:

    Play Icon


  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 13.08.2018 19:31
    Highlight Highlight Ich mag das Regime in Teheran nicht.
    Aber wo er recht hat hat er leider Recht, unter Trump sind die USA absolut Unzuverlässig und zudem Unberechenbar und Höchst Aggressiv geworden.

    Mit der Trump Regierung sollte man besser keine Verträge abschliessen, sie sind das Papier nicht Wert.
    So wie sich die Sache in Nordkorea gerade abzuspielen droht, wird Kim Trumps Wertlosen wisch bald in der Toilette benutzen
  • Raphael Stein 13.08.2018 15:32
    Highlight Highlight Auch wenn es aus dem falschen Mund stammt, mit den USA ist es schwierig geworden. Und zuverlässig, auf geopolitischer Ebene, sind sie seit vielen Jahren nicht mehr. Wollen sie auch nicht.
    • Vanessa_2107 13.08.2018 19:37
      Highlight Highlight @R.Stein - unzuverlässig sind sie vor allem seit der grosse Zampano am Ruder ist.
    • Raphael Stein 14.08.2018 12:46
      Highlight Highlight Nein Vanessa, das waren sie schon lange. Bloss ist der neue Zampano laut und twittert noch lauter. Und vor ihm war das Kalkühl ausgefeilter.
    • Vanessa_2107 14.08.2018 16:59
      Highlight Highlight @Raphael - jede andere Regierung war besser als die Trump-Chaos-Regierung.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel