DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die regierungskritischen Proteste gegen die schlechte Wirtschaftslage hatten am Donnerstag in Teheran sowie zahlreichen weiteren Städten des Landes begonnen.
Die regierungskritischen Proteste gegen die schlechte Wirtschaftslage hatten am Donnerstag in Teheran sowie zahlreichen weiteren Städten des Landes begonnen.
Bild: EPA/EPA

«Nicht Gaza, nicht Libanon, mein Leben für den Iran» – Studenten auf den Strassen Teherans

30.12.2017, 15:2530.12.2017, 16:24

Zwei Tage nach Beginn der regierungskritischen Demonstrationen im Iran hat sich am Samstag nahe der Universität in Teheran eine grössere Gruppe Studenten zu Protesten versammelt. Auf einem in sozialen Netzwerken geteilten Video sind Studenten zu sehen, die sich Handgemenge mit Polizisten liefern und regierungskritische Parolen skandieren.

Die konservative iranische Nachrichtenagentur Fars bezifferte die Zahl der Demonstranten auf «50 bis 70».

Dem Fars-Bericht zufolge wurden Bereitschaftspolizisten mobilisiert. Anders als die Demonstrationen der vergangenen Tage, die sich gegen die wirtschaftliche Situation und Preissteigerungen gerichtet hätten, sei die Versammlung vor der Universität politisch motiviert gewesen, schrieb Fars.

Die Studenten riefen die Parole «Nicht Gaza, nicht Libanon, mein Leben für den Iran». Der Slogan bringt den Unmut vieler Iraner darüber zum Ausdruck, dass die Führung in Teheran Millionen zur Unterstützung proiranischer Gruppen in der Nahost-Region ausgibt, statt das Geld für die eigene Bevölkerung aufzuwenden.

Die regierungskritischen Proteste gegen die schlechte Wirtschaftslage hatten am Donnerstag in Teheran sowie zahlreichen weiteren Städten des Landes begonnen. Nach der Festnahme von mehr als 50 Demonstranten warnte die iranische Führung am Samstag, wer an nicht genehmigten Versammlungen teilnehme, schaffe «Probleme für sich und andere». (sda/afp)

So reagiert der australische Politiker auf Rassismus

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Leiche von Gabby Petito wurde wohl entdeckt – von ihrem Freund fehlt weiter jede Spur

Im Fall der vermissten Gabby Petito scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt zu haben: Ermittler haben im US-Bundesstaat Wyoming eine Leiche gefunden, bei der es sich wahrscheinlich um die 22-Jährige handelt.

«Die forensische Identifizierung ist noch nicht abgeschlossen, um zu hundert Prozent zu bestätigen, dass wir Gabby gefunden haben», sagte Charles Jones vom örtlichen FBI bei einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag (Ortszeit) in Moose. Allerdings würden die menschlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel