International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump berät mit May über Iran-Atomabkommen



US-Präsident Donald Trump hat in einem Telefonat mit der britischen Premierministerin Theresa May über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran beraten. Dabei habe er seine Entschlossenheit betont, dass die Islamische Republik niemals in den Besitz von Atomwaffen gelangen dürfe, teilte das Präsidialamt in Washington am Samstag mit.

Thema sei auch das geplante Gipfeltreffen von Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zur Lösung des Streits über das Atomprogramm des asiatischen Landes gewesen. Der US-Präsident will bis nächsten Samstag entscheiden, ob er das internationale Abkommen mit dem Iran aufkündigen und Sanktionen wieder in Kraft setzen werde.

Der britische Aussenminister Boris Johnson wird in diesem Zusammenhang am Sonntag zu einem zweitägigen Besuch nach Washington reisen. Er werde dort mit US-Vizepräsident Mike Pence und Trumps nationalem Sicherheitsberater John Bolton über den Iran, Nordkorea, aber auch den Syrien-Konflikt sprechen, kündigte das Aussenamt in London an.

Trump fordert Nachbesserungen an dem 2015 zwischen dem Iran sowie den USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland geschlossenen Vertrag. Der Iran lehnt Neuverhandlungen ab. In dem Abkommen hat sich die Führung in Teheran verpflichtet, auf die Entwicklung von Nuklearwaffen zu verzichten und die Überprüfung der Atomanlagen zu gestatten. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel