International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf



President Donald Trump points to the crowd after a rally in Pensacola, Fla., Friday, Dec. 8, 2017. (AP Photo/Jonathan Bachman)

Er will Frieden: Donald Trump. Bild: AP/FR170615 AP

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer Veranstaltung nach Florida brachte. Er betonte, dass Trump weiterhin eine «dauerhafte Friedensvereinbarung zwischen Israelis und Palästinensern» anstrebe. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rossini 10.12.2017 12:19
    Highlight Highlight Mässigung... Er? Er weiss ja gar nicht wovon er spricht, der orange Kasperl.
  • Adumdum 09.12.2017 12:03
    Highlight Highlight Wieso boykottieren wir nicht einfach mal amerikanische Waren? - Geld scheint ja das einzige zu sein was die da drüben noch spüren... (wüsste jetzt akut grad nicht was die Amis noch produzieren was ich noch kaufen will, aber irgendwas wird’s schon noch sein. Kinofilme mit Sicherheit, Musik...)
  • Rerruf 09.12.2017 11:21
    Highlight Highlight Veranstaltung in Florida? Golf!!! Wichtig
  • α Virginis 09.12.2017 10:45
    Highlight Highlight Der Brandstifter als Feuerwehrmann...
  • Alice36 09.12.2017 09:20
    Highlight Highlight Das einzige was DT anstrebt ist seine Wiederwahl dazu braucht er Geld das er , wie üblich, nicht selber hat sondern von den religiösen Juden bekommt die ihm nun seine Kriegskassen garantiert füllen werden. Was im nahen Osten geschieht interessiert ihn nicht die Bohne.
    Denkt dran ein Pendel schwingt hin und her, egal wo es gerade steht es kommt immer wieder zurück und schlägt auf die andere Seite aus.
    • Saraina 10.12.2017 10:03
      Highlight Highlight Wieso die religiösen Juden? Den religiösen Evangelikalen ist Jerusalem und Israel genauso wichtig, diese Klientel trug wesentlich zum Wahlerfolg Trumps bei, und sie stellt den Vizepräsidenten! Überdies gibt es Gruppen von religiösen Juden, die die gegenwärtige Politik Israels oder gar die zionistische Idee überhaupt nicht mittragen.
  • flyingdutch18 09.12.2017 08:40
    Highlight Highlight Die Demütigung und das schreiende Unrecht gehen weiter: Nächste Woche wird die israelische Regierung den Bau von 4‘000 Siedlungen im besetzten Ost-Jerusalem beschliessen.
  • Therealmonti 09.12.2017 08:03
    Highlight Highlight Ich wünschte mir, die Regierungen aller Welt würden den Amerikanern und dem Typen im Weissen Haus mal so richtig die Meinung sagen. Dazu zähle ich auch unseren Bundesrat. Aber alle kuschen wohl – mit Ausnahme von Kim il Un.
  • Baffes 09.12.2017 07:48
    Highlight Highlight So geil, schwafelt was von Toleranz während er Öl ins Feuer giesst....
  • Emanzipator 09.12.2017 07:15
    Highlight Highlight Ach Trump, und sein zynischer Humor... 😡😡

    ...oder meint er das wirklich ernst, der Idiot?
  • Linus Luchs 09.12.2017 06:58
    Highlight Highlight Die wahre Aussenpolitik von Donald Trump:
    Benutzer Bild
  • zombie woof 09.12.2017 06:43
    Highlight Highlight Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert.... Ich zünde jetzt das Haus meines Nachbarn an und fordere ihn dann auf, sich zu mässigen und ruhig zu bleiben.
  • sherpa 09.12.2017 06:34
    Highlight Highlight Das zeigt einmal mehr, was von den Schnellschüssen dieses, na sagen wir mal eher dümmlichen Typen, halten sollen. Er hat es bis heute nicht gelernt und wird es wohl auch in Zukunft nicht lernen, dass man vor dem Sprechen das Hirn, wenn überhaupt vorhanden, einschalten sollte.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel