DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gourmet-Essen für 95'000 Franken: Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt



Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu and his wife Sara Netanyahu walk out after their meeting with French Finance Minister Bruno Le Maire at Bercy Economy Ministry, in Paris, Wednesday, June 6, 2018. Netanyahu met French Finance Minister Bruno Le Maire, who is pushing to maintain European trade with Iran allowed under the 2015 deal curbing Iranian nuclear activities.(AP Photo/Francois Mori)

Bild: AP/AP

Sara Netanjahu, Ehefrau des israelischen Ministerpräsidenten, ist wegen Betrugs und Untreue angeklagt worden. Das israelische Justizministerium teilte am Donnerstag mit, auch ein Mitarbeiter des Büros des Ministerpräsidenten solle vor Gericht gestellt werden.

Der 59-jährigen Netanjahu wird vorgeworfen, mit dem Mitarbeiter in Restaurants Gerichte im Wert von umgerechnet 95'000 Franken bestellt zu haben, obwohl die Familie eine Köchin beschäftigte. Dies habe gegen die Regeln verstossen. Netanjahu hatte stets ihre Unschuld beteuert.

Netanjahu soll hunderte Gerichte in Restaurants bestellt und das Geld dafür vom Büro des Ministerpräsidenten erhalten haben. Gleichzeitig seien Köche in der Residenz des Regierungschefs beschäftigt gewesen.

Netanjahu und der Mitarbeiter hätten dies allerdings verschleiert, hiess es in der Mitteilung des Gerichts. Der Mitarbeiter sei auch für die Verwaltung der Residenz zuständig gewesen. Nach einem Bericht der Zeitung «Haaretz» bestellte Netanjahu das Essen zwischen 2010 bis 2013 in Edelrestaurants.

Hohe Ausgaben kritisiert

Netanjahu wurde mehrmals wegen des Verdachts des Betrugs befragt. Von anderen Verdachtsmomenten gegen Netanjahu war in einer Mitteilung des Gerichts nicht die Rede.

Unter anderem gab es den Verdacht, dass sie eine Pflegekraft für ihren Vater mit öffentlichem Geld bezahlt habe. Ebenso war sie verdächtigt worden, Ausgaben im Privathaus der Familie in der Küstenstadt Caesarea auf Staatskosten abgerechnet zu haben - etwa für Gartenmöbel.

Israels Staatskontrolleur hatte bereits Anfang 2015 einen äusserst kritischen Bericht über die hohen Ausgaben im Haushalt des Regierungschefs veröffentlicht. Die Polizei hat auch gegen Regierungschef Netanjahu eine Anklage wegen Korruption empfohlen. (sda/dpa)

Zehntausende demonstrieren in Tel Aviv gegen Korruption

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jair Lapid besucht als erster Aussenminister Israels die Emirate

Als erster Aussenminister Israels will Jair Lapid in der kommenden Woche die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) besuchen.

Der Vorsitzende der israelischen Zukunftspartei werde Dienstag in einer Woche zu einem zweitägigen Besuch in dem Golfstaat eintreffen, teilte Lapids Büro am Montag mit. Er werde dabei Gast seines Amtskollegen Abdullah bin Sajid sein. Ausserdem werde er die israelische Botschaft in Abu Dhabi und ein Generalkonsulat in Dubai einweihen.

«Die Verbindungen zwischen Israel und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel