International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06910238 Smoke rises as a result of air strikes on the Syrian side of the Golan Heights at the village of Arab Asudi in the southeastern Quneitra province, as seen from the Israeli side of the border, 25 July 2018. The southern Quneitra province in Syria, backed up against the Golan Heights, has been the scene of increased fighting in recent days between forces loyal to President Bashar al-Assad's regime and Islamist armed opposition groups.  EPA/ATEF SAFADI

Die israelische Armee hat erneut Angriffe auf den Gazastreifen geflogen. (Symbolbild)  Bild: EPA/EPA

Israel fliegt Angriffe in Gaza – zwei Tote



Die israelische Luftwaffe hat nach Angaben des palästinensischen Rettungsdiensts Roter Halbmond am späten Montagabend Angriffe auf den Gazastreifen geflogen und dabei zwei Menschen getötet. Die Leichen der beiden Palästinenser seien nahe des Grenzzauns zu Israel entdeckt worden, teilte die Organisation mit.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza gab es keine weiteren Opfer. Die israelische Armee hatte zuvor bekannt gegeben, sie habe drei Palästinenser ins Visier genommen, die versucht hätten, den Stacheldrahtzaun zu zerschneiden, um nach Israel zu gelangen. Zwei seien getroffen worden, der dritte sei entkommen.

Seit Ende März wurden bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums 178 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet und mehr als 19'000 verletzt.

Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Recht auf Rückkehr in das israelische Staatsgebiet. Israel lehnt dies ab. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. (sda/dpa)

Die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem spaltet die Gemüter:

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieFeuerlilie 18.09.2018 13:56
    Highlight Highlight Ja, das leuchtet ein.
    Und scheint mir vorallem total verhältnismässig.

    Wenn jemand meinen Grenzzaun zerschneiden möchte, bombardiere ich ihn natürlich gleich mit meinem Kampfflieger.
    Das Gleiche mache ich ja auch, wenn mich jemand mit Steinen bewirft.

    Nach israelischer Logik zumindest.

    Und ja, ich halte diese Vorgehensweise für übertrieben.
    7 3 Melden
    • lansky 18.09.2018 22:48
      Highlight Highlight Ja, in Schaffhausen oder in Basel wär es übertrieben. Im mittleren Osten, speziell in und um Israel, ist es nicht übertrieben.

      Das sind keine Friedensaktivisten irgendwelcher westlicher Studentenverbindungen. Das sind von Hamas gesteuerte Terroristen (Messerattentäter etc.).
      2 6 Melden
    • DieFeuerlilie 19.09.2018 16:44
      Highlight Highlight Ja, genau.

      Meine Beurteilung fusst natürlich auf Unkenntnis der Situation vor Ort, und ich benötige dringend jemanden, der mich belehrt.

      Danke, dass ich nun weiss, dass alle Palästinenser Terroristen sind und Israel ein friedliebendes, konsensorientiertes Land, das komplett zu Unrecht kritisiert wird.

      In diesem Sinn: macht den Gazastreifen dem Erdboden gleich, tötet alle Palästinenser, und gut ist.

      Sorry, Iansky, aber töten ist nie die optimale Option. Auch wenn du mir das suggerieren möchtest..
      5 2 Melden
    • lansky 19.09.2018 18:27
      Highlight Highlight Du kannst das ins lächerliche ziehen solange du willst. Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Sache vor Ort in Israel anders geregelt wird als am Grenzübergang zu Konstanz. Du kannst dich ernsthaft damit auseinandersetzen warum, oder lapidar verurteilen

      Von "alle Palästinenser" war nie die Rede. "Alle Palästinenser" attackieren auch nicht den Grenzzaun. Sondern ein Promille davon. Und das tun sie wie gesagt nicht, um in Tel Aviv arbeiten zu können. Das tun sie, um danach mit Messern bewaffnet Zivilisten (auch arabische Israeli) anzugreifen. Grenzzaun angreifen = Hochgradig illegal.
      2 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Verheerende Blitzschläge»

Getöteter Offizier: Iran droht Israel mit scharfer Vergeltung

Israels Militär soll einen iranischen Soldaten auf der syrischen Seite der Golanhöhen getötet haben. Jetzt droht Teheran mit «verheerenden Blitzschlägen». Die israelischen Streitkräfte sind in erhöhter Wachsamkeit.

Israel fürchtet Attacken aus Iran oder Syrien. Das Militär ist deshalb in erhöhter Wachsamkeit. Hintergrund ist der israelische Luftangriff auf die syrischen Golanhöhen am Sonntag. Dabei sollen iranischen und syrischen Angaben zufolge ein iranischer General und mindestens sechs Kämpfer der Schiitenmiliz Hisbollah getötet worden sein.

Iran droht Israel nun mit «verheerenden Blitzschlägen». Auch die Hisbollah will Vergeltung üben.

Zum Schutz habe Israels Armee nahe der Grenze zum Libanon das mobile …

Artikel lesen
Link to Article