International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06910238 Smoke rises as a result of air strikes on the Syrian side of the Golan Heights at the village of Arab Asudi in the southeastern Quneitra province, as seen from the Israeli side of the border, 25 July 2018. The southern Quneitra province in Syria, backed up against the Golan Heights, has been the scene of increased fighting in recent days between forces loyal to President Bashar al-Assad's regime and Islamist armed opposition groups.  EPA/ATEF SAFADI

Die israelische Armee hat erneut Angriffe auf den Gazastreifen geflogen. (Symbolbild)  Bild: EPA/EPA

Israel fliegt Angriffe in Gaza – zwei Tote



Die israelische Luftwaffe hat nach Angaben des palästinensischen Rettungsdiensts Roter Halbmond am späten Montagabend Angriffe auf den Gazastreifen geflogen und dabei zwei Menschen getötet. Die Leichen der beiden Palästinenser seien nahe des Grenzzauns zu Israel entdeckt worden, teilte die Organisation mit.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza gab es keine weiteren Opfer. Die israelische Armee hatte zuvor bekannt gegeben, sie habe drei Palästinenser ins Visier genommen, die versucht hätten, den Stacheldrahtzaun zu zerschneiden, um nach Israel zu gelangen. Zwei seien getroffen worden, der dritte sei entkommen.

Seit Ende März wurden bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums 178 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet und mehr als 19'000 verletzt.

Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Recht auf Rückkehr in das israelische Staatsgebiet. Israel lehnt dies ab. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. (sda/dpa)

Die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem spaltet die Gemüter:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieFeuerlilie 18.09.2018 13:56
    Highlight Highlight Ja, das leuchtet ein.
    Und scheint mir vorallem total verhältnismässig.

    Wenn jemand meinen Grenzzaun zerschneiden möchte, bombardiere ich ihn natürlich gleich mit meinem Kampfflieger.
    Das Gleiche mache ich ja auch, wenn mich jemand mit Steinen bewirft.

    Nach israelischer Logik zumindest.

    Und ja, ich halte diese Vorgehensweise für übertrieben.
    • lansky 18.09.2018 22:48
      Highlight Highlight Ja, in Schaffhausen oder in Basel wär es übertrieben. Im mittleren Osten, speziell in und um Israel, ist es nicht übertrieben.

      Das sind keine Friedensaktivisten irgendwelcher westlicher Studentenverbindungen. Das sind von Hamas gesteuerte Terroristen (Messerattentäter etc.).
    • DieFeuerlilie 19.09.2018 16:44
      Highlight Highlight Ja, genau.

      Meine Beurteilung fusst natürlich auf Unkenntnis der Situation vor Ort, und ich benötige dringend jemanden, der mich belehrt.

      Danke, dass ich nun weiss, dass alle Palästinenser Terroristen sind und Israel ein friedliebendes, konsensorientiertes Land, das komplett zu Unrecht kritisiert wird.

      In diesem Sinn: macht den Gazastreifen dem Erdboden gleich, tötet alle Palästinenser, und gut ist.

      Sorry, Iansky, aber töten ist nie die optimale Option. Auch wenn du mir das suggerieren möchtest..
    • lansky 19.09.2018 18:27
      Highlight Highlight Du kannst das ins lächerliche ziehen solange du willst. Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Sache vor Ort in Israel anders geregelt wird als am Grenzübergang zu Konstanz. Du kannst dich ernsthaft damit auseinandersetzen warum, oder lapidar verurteilen

      Von "alle Palästinenser" war nie die Rede. "Alle Palästinenser" attackieren auch nicht den Grenzzaun. Sondern ein Promille davon. Und das tun sie wie gesagt nicht, um in Tel Aviv arbeiten zu können. Das tun sie, um danach mit Messern bewaffnet Zivilisten (auch arabische Israeli) anzugreifen. Grenzzaun angreifen = Hochgradig illegal.
    Weitere Antworten anzeigen

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Vor 40 Jahren befreite ein israelisches Einsatzkommando über 100 Geiseln auf einem 4000 Kilometer entfernten Flughafen. Der Kommandant der Elitesoldaten kam dabei ums Leben und wurde zur zentralen Figur im Heldenmythos Entebbe. Sein Name: Jonathan Netanjahu. 

Zwei Minuten nach dem Take-off des französischen Airbus A300 sprangen drei Männer und eine Frau von ihren Sitzen und übernahmen die Maschine mit Waffengewalt. Die Terroristen diktierten Flugkapitän Michel Bacos ein neues Ziel: Flug 139 der Air France, gestartet um 9 Uhr am 27. Juni 1976 in Tel Aviv mit Bestimmung Paris, nahm Kurs auf die libysche Küstenstadt Bengasi.

Nach dem Zwischenhalt dort dirigierten die Luftpiraten die aufgetankte Maschine mit 257 Passagieren – eine Geisel …

Artikel lesen
Link zum Artikel