International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tragödie nach Ferienende: Bus mit Schülern geht in Flammen auf – 16 Tote in Italien

21.01.17, 08:09 21.01.17, 14:44


Video: watson.ch

Bei einem schweren Busunglück auf der A4 nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden, teilte die Feuerwehr am Morgen auf Twitter mit. Unter den Toten seien vermutlich mehrheitlich Jugendliche, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

epa05737407 A handout photo made available by Vigili del Fuoco (Italian Firewatchers) shows a burned Hungarian bus after an accident at 'Verona Est' highway's exit in Verona, Italy, 21 January 2017. Italian police reported that 16 people died in the bus crash as Hungarian students were reportedly returning to Budapest from a school trip from France. According to reports, 55 people, 39 of whom were injured and taken to nearby hospitals, were on board the bus during the incident.  EPA/VIGILI DEL FUOCO HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Bus prallte gegen einen Pfeiler und ging anschliessend in Flammen auf. Bild: EPA/ANSA/VIGILI DEL FUOCO

Der Bus sei gegen einen Pfeiler geprallt und ausgebrannt. Weitere Fahrzeuge seien nicht in den Unfall verwickelt, sagte ein Polizeikommandant. An Bord befanden sich zwei französische Busfahrer und rund 50 Ungarn im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Letztere hatten Ferien in einer französischen Skiortschaft verbracht. Es seien Schüler eines Budapester Gymnasiums gewesen, sagte ein Sprecher des ungarischen Aussenministeriums am Samstagmorgen im staatlichen ungarischen Fernsehsender M1.

epa05737406 A handout photo made available by Vigili del Fuoco (Italian Firewatchers) shows a burned Hungarian bus after an accident at 'Verona Est' highway's exit in Verona, Italy, 21 January 2017. Italian police reported that 16 people died in the bus crash as Hungarian students were reportedly returning to Budapest from a school trip from France. According to reports, 55 people, 39 of whom were injured and taken to nearby hospitals, were on board the bus during the incident.  EPA/VIGILI DEL FUOCO HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der völlig ausgebrannte Reiscar auf der Autobahn bei Verona. Bild: EPA/ANSA/VIGILI DEL FUOCO

Rettungsmannschaften sprachen von einer Riesentragödie. Wie es zu dem tragischen Unglück kam, war zunächst unklar. (meg/sda/dpa/apa)

Weitere Themen auf watson:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen