DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tauwetter zwischen Japan, China und Südkorea – und was Nordkorea damit zu tun hat

09.05.2018, 06:4409.05.2018, 06:59

Seit Jahren sind die Beziehungen zwischen Japan, China und Südkorea angespannt. Doch das Ringen um eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea bringt die Nachbarn wieder näher. Bei einem Spitzentreffen in Tokio betonen sie Gemeinsamkeiten.

Annäherung auf höchster Ebene: Der chinesische Premier Li Keqiang (Links), Japans Regierungschef Shinzo Abe und Südkoreas Präsident Moon Jae.
Annäherung auf höchster Ebene: Der chinesische Premier Li Keqiang (Links), Japans Regierungschef Shinzo Abe und Südkoreas Präsident Moon Jae.Bild: AP/AP Pool

Japan, China und Südkorea wollen bei der Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea kooperieren. Darauf verständigten sich der chinesische Premier Li Keqiang, Südkoreas Präsident Moon Jae und Japans Regierungschef Shinzo Abe am Mittwoch bei einem gemeinsamen Treffen in Tokio. Sie bekräftigten dabei die Notwendigkeit einer Entnuklearisierung Nordkoreas, erklärte Moon im Anschluss bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse. Er und seine beiden Kollegen stimmten zudem darin überein, dass zur Lösung der Probleme mit Nordkorea die Resolutionen der Uno umgesetzt werden, erklärte Abe.

Der eintägige Gipfel erfolgte vor einem geplanten Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. US-Aussenminister Mike Pompeo will hierfür in Nordkorea den Rahmen schaffen. Er werde mit «höchsten Vertretern» sprechen, sagte Pompeo auf dem Flug nach Nordkorea. Ob er auch Kim persönlich treffen werde, konnte Pompeo nicht sagen. Sanktionen gegen Nordkorea würden erst gelockert, wenn das Ziel der Denuklearisierung erreicht sei.

China stehe bereit

Kim Jong Un hatte bei einem historischen Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsident Moon vor kurzem seinen Willen zu einem vollständigen Abbau seines Atomwaffenprogramms bekräftigt. Für eine dabei getroffene gemeinsame Erklärung mit Kim hätten seine Kollegen aus China und Japan grosse Unterstützung gezeigt, sagte Moon nach seinem Treffen mit Li und Abe in Tokio. Li erklärte, China werde alles tun, um eine Denuklearisierung Nordkoreas zu ermöglichen. Er begrüsste dabei den diplomatischen Weg, den Washington und Pjöngjang derzeit verfolgen.

Es war das erste Mal seit rund zweieinhalb Jahren, dass die Spitzen Japans, Südkoreas und Chinas wieder zu ihrem eigentlich jährlich vorgesehenen Dreier-Treffen zusammenkamen. Seit Jahren sind die Beziehungen wegen der rechtskonservativen Politik von Abe und dessen Umgang mit der japanischen Kriegsvergangenheit angespannt. Das Ringen um eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea bringt die drei Nachbarstaaten jedoch inzwischen wieder näher zueinander.

So war es das erste Mal seit sechs Jahren, dass mit Moon wieder ein südkoreanischer Präsident Tokio besuchte. Mit Li Keqiang kam ausserdem erstmals seit acht Jahren wieder ein chinesischer Premier nach Japan. Er bleibt bis Freitag und wird während seines Besuchs von Japans Kaiser empfangen. Zudem trifft Li Vertreter des Parlaments. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story