International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05926061 (FILE) - A handout photo made available by the Arkansas Department of Corrections shows an undated file photo provided on 14 April 2017 of Arkansas death row inmate Jack Jones Jr. who is one of the eight scheduled to be executed by lethal injection before the end of April and before the expiration date for one of the drugs that will be used (reissued 25 April 2017). According to media reports on 24 April 2017, Jack Jones, 52, was executed by lethal injection at the death chamber in the Cummins Unit prison in Lincoln County, Arkansas and pronounced dead at 7:20 CDT on 24 April 2017. Jones' execution follows the execution of Ledell Lee on 20 April 2017, the state's first in 12 years, and is to be followed by the execution of Marcel Williams, 46, in a double execution on the same day.  EPA/ARKANSAS DEPARTMENT OF CORRECTIONS / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der hingerichtete Jack Jones auf einer undatierten Aufnahme.  Bild: EPA/ARKANSAS DEPARTMENT OF CORRECTIO

«Ich bin kein Monster» – Jack Jones Abschiedsbrief vor seiner Hinrichtung 



Ungeachtet der Kritik an ihren geplanten «Fliessband»-Hinrichtungen haben die Behörden im US-Bundesstaat Arkansas am Montag einen weiteren Häftling exekutiert. Zuvor hatte das Oberste Gericht ein Gesuch auf Aufschub abgelehnt.

Jack Jones war wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer 34-jährigen Frau im Jahr 1995 zum Tode verurteilt worden. Jones habe seine «rechtmässige Strafe» erhalten, teilte Arkansas Generalstaatsanwältin Leslie Rutledge mit. Die Familie seines Opfers habe schon zu lange auf Gerechtigkeit gewartet und sie «bete darum, dass sie heute ihren Frieden finden wird».

Über Twitter verbreitete Julie Turkewitz, Reporterin der «New York Times», die an der Hinrichtung dabei gewesen war, den Abschiedsbrief von Jack Jones. Jones verfasste das Statement laut Turkewitz kurz vor seiner Hinrichtung.

Darin bereut er seine Tat zutiefst und beschreibt sich als geläuterte Person. «Ich habe alles getan um ein guter Mensch zu werden», schreibt Jones und «Es gibt keine Worte, die den Schmerz beschreiben könnten, den ich verursacht habe». 

Turkewitz berichtete zudem über die letzten Worte, die Jones vor seiner Hinrichtung sprach. Er wandte sich an die Tochter der ermordeten 34-Jährigen und sagte: «Ich bin kein Monster. Es gibt einen Grund, warum ich diese Dinge getan habe. Es tut mir so Leid. Versuche mich zu verstehen. Ich liebe dich, als wärst du mein eigenes Kind.» 

Das Gefängnis in Arkansas

Arkansas wollte vom Ostermontag an binnen elf Tagen sieben Häftlinge hinrichten lassen. Grund dafür war der Ablauf des Haltbarkeitsdatums der noch vorhandenen Dosen Midazolam. Midazolam ist das Medikament, das in dem Giftcocktails für die Exekution enthalten ist. (ohe/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel