International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbien erklärt Konflikt mit FARC-Guerilla für beendet



Mit der Übergabe der letzten Waffen ist der mehr als 50 Jahre alte Konflikt mit der linken FARC-Guerilla in Kolumbien offiziell für beendet erklärt worden. Vertreter der Vereinten Nationen übernahmen am Dienstag die letzten zwei Container mit Waffen und Sprengstoff.

An dem feierlichen Akt in Fonseca, im Osten des Landes an der Grenze zu Venezuela, nahm auch Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos teil.

Nach Angaben des Portals «El Tiempo» wurden insgesamt 8112 Waffen und 1.3 Millionen Patronen eingesammelt. Santos betonte: «Jetzt können wir Zonen des Landes entwickeln, die wir nie entwickeln konnten.» Durch den 1964 begonnenen Konflikt war der südamerikanische Andenstaat in vielen Regionen nicht präsent.

Die Vereinten Nationen hatten in den vergangenen Monaten in 26 von Militär und UNO bewachten Entwaffnungszonen Tausende Waffen, Granaten und andere Munition von den zuletzt 6800 Kämpfern eingesammelt. Diese hatten sich dort seit Anfang des Jahres gesammelt, um den Übergang in ein normales Leben vorzubereiten.

Die FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) streben ein politisches Projekt an und wollen in wenigen Wochen eine Partei gründen.

Santos erhielt für seine Bemühungen, diesen längsten Konflikt der westlichen Hemisphäre zu beenden, 2016 den Friedensnobelpreis. Über 250'00 Menschen starben im Zuge des Konflikts. Etwa sieben Millionen Menschen ergriffen die Flucht, mehr als 60'000 werden vermisst. Im September will Papst Franziskus Kolumbien besuchen, um den Friedensprozess zu würdigen. (sda/dpa/afp)

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

2. Juli 1994: Der ehemalige YB-Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

«Gooooool», Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch geschrien haben, während er zwölf Mal den Abzug betätigte und Andrés Escobars Herz und Gesicht zerfetzte. Dies berichten Augenzeugen später beim Gerichtsprozess – an dessen Ende der Henker zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

Die grausame Tat ist der blutige Höhepunkt einer Entwicklung, in deren Verlauf sich der kolumbianische Fussball immer aussichtsloser in den Fängen der einheimischen Drogenmafia verheddert.

Mitte der Achtziger Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel