International
Kuba

Fidel Castros Sohn «Fidelito» begeht Selbstmord

FILE - In this March 14, 2012 file photo, Fidel Castro Diaz-Balart, son of then Cuban leader Fidel Castro, speaks with an unidentified woman during the presentation of his father's book "Nue ...
Fidel Castro Diaz-BalartBild: AP/AP

Fidel Castros Sohn «Fidelito» begeht Selbstmord

02.02.2018, 11:13
Mehr «International»

Der älteste Sohn von Kubas verstorbenem Revolutionsführer Fidel Castro hat sich das Leben genommen. Der 68-Jährige Fidel Castro Diaz-Balart habe an Depressionen gelitten und sich seit Monaten in ärztlicher Behandlung befunden, berichtete die staatliche Internetseite Cubadebate am Donnerstag.

Der Atomwissenschaftler, der wegen seiner grossen äusserlichen Ähnlichkeit mit Vater Fidel auch «Fidelito» genannt wurde, war von 1980 bis 1992 Chef des nationalen Nuklearprogramms und arbeitete später auch als wissenschaftlicher Berater für seinen Onkel, Präsident Raul Castro. Vater Fidel Castro starb am 25. November 2016 im Alter von 90 Jahren.

Tag der Arbeit auf Kuba

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

1 / 17
Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern
Guerillero, Staatsmann, Frauenheld: Fidel Castro war eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Weltpolitik. Das Bild zeigt ihn 1957 während seinem Kampf gegen den verhassten Diktator Batista.
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Immer mehr Menschen lassen sich auf diese gefährlichen Fluchtrouten ein
Millionen von Menschen sind in Folge von Flucht und Migration entwurzelt. Viele von ihnen sind auf gefährlichen Fluchtrouten unterwegs. Wohin bewegen sie sich?

Jeder 69. Mensch war im Jahr 2023 auf der Flucht. Das sind mehr als je zuvor, wie das UN-Flüchtlingswerk UNHCR berichtet.

Zur Story