International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktion zur Amtseinführung: «Wir sind das Volk» ist das neue «Hope»



Als sich Barack Obama 2008 anschickte, der 44. Präsident der USA zu werden, rückte auch Shepard Fairey ins öffentliche Bewusstsein.

Mit seinem ikonischen «Hope»-Plakat schuf sich der Streetart-Künstler selbst ein Denkmal. Und nun hat sich genau jener Shepard Fairey wieder ans Werk gemacht, um bei der Amtseinführung von Obamas Nachfolger ein Zeichen zu setzen.

Bild

Faireys «Hope»-Sujet. bild: the amplifier foundation

Nein, der Mann hat kein Plakat mit Donald Trumps Konterfei und Wörtern wie «Fear», «Despair» oder «Why?» gemalt – auch wenn der 45. Präsident wahrscheinlich weniger nach Faireys Geschmack ist. Anstatt den Republikaner anzugreifen, setzt der 45-Jährige darauf, das Volk zu einigen.

Wir sind das Volk

Und dies dezidiert nach seinem Gusto: Seine «We The People»-Reihe zeigt eine islamische Amerikanerin, eine Latina und ein farbiges Mädchen mit Rastazöpfen. Die Botschaft ist klar: Wir sind ist in erster Linie US-Bürger, aber dann sind wir womöglich auch Muslime, und wir haben Wurzeln in anderen Kulturen. 

Bild

bild: the amplifier foundation

Bild

bild: the amplifier foundation

Bild

bild: the amplifier foundation

Um seine Plakate für die Amtseinführung herauszubringen, hat sich Fairey mit zwei weiteren Künstlern zusammengetan und ein Crowdfunding-Projekt bei Kickstarter ins Leben gerufen. Die Kolumbianerin Jessica Sabogal trägt ein Poster mit einem weiblichen Liebespaar bei, das mit «Wir, die Unteilbaren» beschrieben ist.

60'000 als Ziel – 1,3 Millionen gesammelt

Neben diesem Sujet für sexuelle Toleranz gibt es noch das einer amerikanischen Ureinwohnerin, für das Ernesto Yerena verantwortlich ist. «Wir, die Widerstand leisten», steht auf seinem Plakat, das wie die anderen in Massen bei der Amtseinführung Trumps am 21. Januar zu sehen sein soll.

Dass so ein Szenario wahrscheinlich ist, lässt die Unterstützung auf Kickstarter erahnen: Die 60'000 Dollar, die gesammelt werden sollten, wurden in Nullkommanichts erreicht. Zwei Tage vor Trumps Arbeitsauftakt sind über 1,3 Millionen Dollar zusammengekommen – bei nur 22'000 Spendern.

Bild

bild: the amplifier foundation

Botschaft der Liebe und Einigkeit

Das heisst, jeder Spender hat durchschnittlich über 1600 Dollar beigetragen – «Hope» mit anderen Mitteln, könnte man das wohl nennen. Getragen wird die Plakat-Aktion von der Stiftung «The Amplifier Foundation», deren Motto lautet: «Wir sind die der Kunst-Antrieb für soziale Veränderungen».

Ali Geilser ist dort für die Kampagne verantwortlich. Weil Poster am Freitag in Washington nicht benutzt werden dürfen, will er Anzeigen in Zeitungen wie der «Washington Post» schalten: Das bedruckte Papier darf natürlich ohne Auflagen hochgehalten werden.

«Wir wollen öffentlich zeigen, dass wir hinter dieser Botschaft der Liebe und Einigkeit stehen werden», erklärte er gegenüber «USA Today». «Wir demonstrieren, was wir unter ‹Wir sind das Volk› verstehen.».

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel