wechselnd bewölkt-3°
DE | FR
International
Kunst

Spencer Tunick hat es wieder getan: Tausende posieren nackt, diesmal in Kolumbien

Spencer Tunick hat es wieder getan: Tausende posieren nackt, diesmal in Kolumbien

07.06.2016, 11:0207.06.2016, 12:44
Mehr «International»
No Components found for watson.kkvideo.

Tausende Menschen in Kolumbien haben für den US-Fotografen Spencer Tunick nackt posiert. Für viele ein einmaliges Erlebnis. «Diese Aktion hat mich sehr gereizt. Es ist eine verrückte Sache. Es ist anders, wunderschön. Es ist Kunst und es macht Spass.»

Spencer Tunick ist für seine Nacktfotografien bekannt. Überall auf der Welt realisiert er Installationen mit Entblössten. Inzwischen mehr als 75 Mal. Dass die aktuelle Installation in Kolumbien stattfindet, ist kein Zufall. Das Land steht kurz vor der Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit linken Rebellen. Damit würde ein jahrzehntelanger Konflikt zu Ende gehen.

Überall auf der Welt: Blutt für Tunick

1 / 24
Überall auf der Welt: Füdliblutt für Tunick
Bogota, Kolumbien, 5. Juni 2016. Tausende Menschen haben überall auf der Welt – auch in der Schweiz – nackt für den US-Fotografen Spencer Tunick posiert. Inzwischen mehr als 75 Mal.
quelle: epa / leonardo munoz
Auf Facebook teilenAuf X teilenWhatsapp sharer

«Ich denke, es ist für einen Künstler sehr wichtig in ein Land zu kommen, in dem es Konflikte gibt. Diese kann man durch die Kunst verarbeiten. Und den Körper in die Kunst einbeziehen. Wenn jemand nackt ist, ist er Verbrechen und Gewalt schutzlos ausgeliefert.» Die Teilnehmer der Aktion bekommen einen limitierten Abzug des entstandenen Fotos. Die Arbeiten des Fotografen werden im Laufe des Jahres in Bogotas Museum für Moderne Kunst ausgestellt. (Reuters)

Nackt und doch nicht nackt: Projektionen auf blutten Frauen

1 / 22
Nackt und doch nicht nackt: Projektionen auf blutte Frauen
Faszinierende Körper von Dani Olivier: Der Franzose bringt mit Projektoren ... (Bild: Dani Olivier)
Auf Facebook teilenAuf X teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Neuseeland will Handys in Schulen verbieten

Neuseelands konservativer Premierminister Christopher Luxon will nach eigenen Angaben Handys aus Schulen im ganzen Land verbannen. Das werde störendes Verhalten stoppen und den Schülern bei der Konzentration helfen, sagte Luxon.

Zur Story