International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An anti-government demonstrator shows a shotgun taken from security forces during clashes in Caracas, Venezuela, Monday, May 8, 2017. The protest movement against President Nicolas Maduro, that has drawn masses of people into the streets nearly every day since March, has left some three dozen dead. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Regierungsgegner auf den Strassen von Caracas. Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Über 60 Verletzte in Venezuela – Aufruf an das Militär zum Bruch



Bei neuen Protesten gegen eine drohende Diktatur in Venezuela und heftigen Zusammenstössen mit der Polizei sind mehr als 60 Demonstranten verletzt worden. Die Polizei setzte nach Berichten von Augenzeugen Tränengasbomben ein, um den Protestzug zu zerstreuen.

Die Demonstranten wandten sich gegen Pläne des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, eine neue Staatsordnung erarbeiten zu lassen. Sie fürchten ein Abrutschen in die Diktatur und die endgültige Ausschaltung des von der Opposition dominierten Parlaments. Nach Angaben der Regierung bat Papst Franziskus die Bischöfe in Venezuela, einen Dialog für ein Ende des Blutvergiessens zu vermitteln.

Seit Ausbruch der Proteste im April starben 37 Menschen, 800 wurden verletzt. Nach über einem Monat ohne Kontakt mit der Aussenwelt hatte sich zuletzt auch der inhaftierte venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López mit einem Aufruf an das Militär zurückgemeldet, die Soldaten sollten mit Maduro brechen und nicht die Waffen gegen das eigene Volk erheben. Viele fürchten einen Bürgerkrieg im Land.

Endlose Proteste gegen Maduro

«Ich bin drei Jahre in einem Militärgefängnis mit Soldaten und Offizieren. Ich weiss, dass heute die übergrosse Mehrheit von Euch gegen die Diktatur ist», erklärte López über Twitter.

Er rief das Volk zum unermüdlichen Protest gegen Maduro auf: «Wer müde wird verliert.» Warum er wieder mit der Aussenwelt kommunizieren konnte, blieb unklar. Nach 35 Tagen durfte ihn auch seine Frau Lilian Tintori erstmals wieder besuchen. «Leopoldo hält sich standhaft», sagte sie. Er werde aber in Einzelhaft isoliert und schikaniert.

Viele Venezolaner fordern Neuwahlen und die Freilassung von politischen Gefangenen, zu denen sie in erster Linie auch López zählen. Der 46-jährige Chef der Partei Voluntad Popular («Volkswille») verbüsst wegen angeblicher Anstachelung zu Gewalt bei regierungskritischen Protesten eine fast 14-jährige Haftstrafe – 2014 war es ebenfalls zu Toten bei Protesten gegen Maduro gekommen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Limpleg 09.05.2017 09:02
    Highlight Highlight Leider wird es noch mehr Tote geben. Die Regierung wird alles daran setzen, an der Macht zu bleiben und noch möglichst viele krumme Geschäfte für die eigene Tasche durchzuziehen...
  • DerHans 09.05.2017 08:39
    Highlight Highlight Erstaundlicherweise stehen solche Artikel, welche die hässliche Fratze des Sozialismus aufzeigen, nie zu oberst mit grossen Buchstaben. Und interessant wäre auch mal zu erfahren wie Levrat, Wermuth und Konsorten zu diesem Sozialismus stehen.

Strafen gegen Türkei wegen Erdgasbohrungen

In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Aussenminister der EU-Staaten Strafmassnahmen gegen die Türkei beschlossen. Konkret sollen etwa EU-Gelder für die Türkei gekürzt werden.

Zudem sollen die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden. Dies geht aus einem am Montag in Brüssel verabschiedeten Text hervor.

«Die Provokationen der Türkei sind für uns alle inakzeptabel und wir stehen hier auf der Seite Zyperns», …

Artikel lesen
Link zum Artikel