International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefesselt und nackt verbrannt: 25-Jährige stirbt bei «Teufelsaustreibung» in Nicaragua 



Weil sie angeblich einen Dämon im Leib hatte, hat sich eine 25-jährige Frau in Nicaragua einer «Teufelsaustreibung» unterziehen müssen und dabei ihr Leben gelassen. Vilma Trujillo wurde vor einer Woche in der abgelegenen Ortschaft El Cortezal im Nordosten des Landes von Nachbarn gefesselt und nackt auf einen brennenden Scheiterhaufen geworfen.

Am Dienstag erlag sie ihren schweren Verbrennungen im Krankenhaus, wie Nicaraguas First Lady und Vizepräsidentin, Rosario Murillo, in staatlichen Medien mitteilte.

Nach Darstellung von Angehörigen sowie von Frauengruppen leitete ein Mann namens Juan Rocha das Exorzismus-Ritual. Er bezeichnet sich als Priester der evangelikalen Kirche der Versammlung Gottes. Nach seiner Festnahme durch die Polizei bestritt er, Trujillo verbrannt zu haben. Die Frau sei von einem Dämon «besessen» gewesen, und dieser sei ins Feuer gefallen.

Rafael Arista, der die Kirche der Versammlung Gottes leitet, bestritt im Fernsehen, dass seine Glaubensgemeinschaft etwas mit dem Fall zu tun habe. Rocha gehöre seiner Kirche nicht an. Murillo kündigte an, dass die Verantwortlichen wegen Mordes verfolgt würden. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 01.03.2017 08:42
    Highlight Highlight Der Teufel ist ausgetrieben, Mission erfüllt, oder? So technische Details ob der Wirt noch lebt, na ja ....
  • pamayer 01.03.2017 07:31
    Highlight Highlight Eine Frau nackt verbrennen!

    Welch Ausdruck echter Männlichkeit. Das zeugt von Stärke, Mut und Entschlossenheit. Das ist ein Mann.

    Ist das eine neue Form von Bewerbung, um in Trumps Gruselkabinett oder beim KKK aufgenommen zu werden?



    Hexenverbrennungen scheinen nicht wirklich beendet zu sein.

    Oh du schöne Welt...
  • Fabio74 01.03.2017 06:49
    Highlight Highlight Wo sind nun die Komentare die alle Christen verdammen für diesesn grausamen Mord?
    • Charlie Brown 01.03.2017 07:35
      Highlight Highlight Wenns ums Christentum geht, kann der gemeine Kommentierer gut differenzieren zwischen Radikalen und Gemässigten.

      Bei anderen Religionen klappt das noch nicht so ganz. Aber wir bleiben dran.
    • HunterCH 01.03.2017 10:13
      Highlight Highlight Charlie Brown, wise words! Danke dafür. :-)
  • Spooky 01.03.2017 01:59
    Highlight Highlight Das waren bestimmt Katholiken. Der Papst sollte dafür für ein paar Jahre ins Gefängnis im Vatikan wandern müssen.
    Er ist für seine Schäfchen verantwortlich. Er hat sie mit seinen doofen Predigten hirngewaschen.
    • Charlie Brown 01.03.2017 06:07
      Highlight Highlight Auch wenn deine Aussage sachlich wie so oft nicht ganz richtig ist (Evangelikale haben mit Katholiken nix zu tun), so verstehe ich deine Message und deinen Humor ausnahmsweise. Dafür bekommst du von mir keinen Blitz, für ein Herz reicht es aber trotzdem nicht.

      Mit anderen Worten würde ich es so formulieren:

      Ich fordere, dass sich jeder reformierte Dorfpfarrer (mindestens!!!) umgehend öffentlich davon distanziert. Andernfalls gehe ich davon aus, dass sich die ganze reformierte Kirche mit den Geschehnissen einverstanden erklärt.
    • ands 01.03.2017 06:24
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass Sie "evangelikal" überlesen haben.
    • Amboss 01.03.2017 07:56
      Highlight Highlight @Charlie: Es zeugt schon von sehr wenig Sachverstand, die reformierte Kirche in der Schweiz mit so einer evangelikalen Gruppierung gleichzusetzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Spanien rettet an einem Tag 141 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Der spanische Seerettungsdienst hat nach eigenen Angaben an einem Tag mehr als 140 Flüchtlinge von verschiedenen Booten aus dem Mittelmeer geborgen. Eines der Boote habe auf dem Weg von Marokko nach Spanien bereits zu sinken begonnen.

Es hätten alle Insassen gerettet werden können, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. In der Strasse von Gibraltar holten die Retter 52 Menschen aus einem überfüllten Schlauchboot. Die insgesamt 141 Flüchtlinge, darunter auch 28 Frauen und drei Kinder, …

Artikel lesen
Link zum Artikel