International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05902083 A protester wearing a gas mask is seen during clashes with the Venezuelan National Guard (GNB) in Caracas, Venezuela, on 10 April 2017. The security forces of Venezuela disperse, for fifth time in the last days, an opposition protest with the participation of hundred of people that demonstrate against the Supreme Court.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Ein Demonstrant in Venezuela schützt sich mit einer Maske. Bild: EPA/EFE

Schwere Ausschreitungen in Caracas - Warnung vor Eskalation



Bei heftigen Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten sind in Venezuela mindestens 57 Menschen verletzt worden. Die Menschen gingen gegen eine drohende Diktatur auf die Strasse.

Wie an den Vortagen versuchte die Polizei durch den massiven Einsatz von Tränengas, die Demonstration aufzulösen. Mindestens 18 Menschen wurden festgenommen.

Angesichts der Protestwelle gegen die sozialistische Regierung warnte einer der neuen Hoffnungsträger der Opposition davor, auch auf Gewalt zu setzen. «Wenn wir den Weg der Gewalt einschlagen, verlieren wir», sagte der Vizepräsident des venezolanischen Parlaments Freddy Guevara zur Nachrichtenagentur dpa. Für den 19. April kündigte der 31-Jährige die «Mutter aller Demonstrationen» an.

Von einer Grauzone zwischen Diktatur und Resten einer Demokratie bewege sich Präsident Nicolás Maduro gerade in Richtung der «schwarzen Zone».

Wolf im Schafspelz

«Wir sind in einer gefährlichen Spirale.» Mit der zeitweiligen Entmachtung des Parlaments sei das für alle Welt deutlicher geworden. «Die moderne Diktatur kommt nicht so daher wie Diktaturen in Nordkorea oder Kuba». Statt Medien gleichzuschalten, würden sie hier aufgekauft oder Lizenzen entzogen. «Sie erschiessen auch nicht 30 Personen, sondern schliessen Oppositionsführer von Wahlen aus», meinte Guevara mit Blick auf den für Wahlen gesperrten Henrique Capriles, der 2013 nur äusserst knapp gegen Maduro verloren hatte.

Und statt mit Panzern vor dem Parlament vorzufahren, fälle der Oberste Gerichtshof ein Urteil zur Entmachtung des Parlaments, kritisierte der bei Demonstrationen in Caracas zuletzt mit am meisten bejubelte Nachwuchspolitiker.

Guevara fordert Neuwahlen und die Freilassung politischer Gefangener - allen voran seines Parteichefs, des zu fast 14 Jahren Haft verurteilten Leopoldo López. Guevara, der aus der Studentenbewegung stammt ist der Generalsekretär von dessen Partei Voluntad Popular.

Wegen der enormen hohen Verschuldung brauche Venezuela auch bei einem Machtwechsel einen Schuldenschnitt und einen raschen Wiederaufbau sowie eine Diversifizierung der Wirtschaft. Rund 90 Prozent der Staatseinnahmen kommen aus dem Erdölgeschäft. «Das ist ein fundamentales Problem», sagte der Oppositionspolitiker.

Ständiges Hin- und Her

In Venezuela liefert sich die sozialistische Regierung einen harten Machtkampf mit dem von der Opposition dominierten Parlament. Zuletzt hatte der regierungstreue Oberste Gerichtshof die Nationalversammlung entmachtet. Wenig später wurde die Entscheidung wieder zurückgenommen.

Seit einer Woche protestierten fast täglich zehntausende Menschen in Venezuela gegen Maduro, die Repression und die dramatische Versorgungskrise in einem der erdölreichsten Länder der Welt. Sie fordern Neuwahlen. Dem einflussreichen Oppositionsführer Henrique Capriles wurde für 15 Jahre das passive Wahlrecht entzogen. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diskriminierend»: Trump darf Twitter-Follower, die ihn kritisieren, nicht blockieren

US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower im Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäusserungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht am Dienstag in New York.

Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Das heisst, sie konnten die Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.

Im vergangenen Jahr hatte zunächst ein New Yorker …

Artikel lesen
Link zum Artikel