International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/rapplerdotcom

Barrieren durchbrochen und geflohen – Zahl der venezolanischen Deserteure steigt



In den letzten Tagen sind nach Medienberichten mindestens 333 Mitglieder der venezolanischen Sicherheitskräfte desertiert. Nach Angaben der kolumbianischen Migrationsbehörde sind ab Samstag 326 Militärs und Polizisten über die Grenze nach Kolumbien geflüchtet.

Angeblich sollen mehrere Militärangehörige die Barrieren an der Grenze durchbrochen haben und anschliessend ins Nachbarland geflohen sein.

Das berichtete die kolumbianische Zeitung «El Tiempo» am Dienstag. Auf die brasilianische Seite sind nach Berichten des Nachrichtenportals «G1» sieben venezolanische Uniformierte übergelaufen.

Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaido hatte darauf gesetzt, dass die Sicherheitskräfte am Samstag unter massivem Druck die von seinen Anhängern aus Kolumbien und Brasilien angefahrenen Hilfsgüter durchlassen würden. Die von Staatschef Nicolas Maduro eingesetzten Sicherheitskräfte taten das aber nicht. Es kam zu Zusammenstössen mit Anhängern Guaidos, mit mindestens drei Toten und über 330 Verletzten.

Die 333 Deserteure stellen rund 0.3 Prozent der auf über 100'000 Mitglieder geschätzten Streit- und Sicherheitskräfte Venezuelas dar. Die kolumbianische Migrationsbehörde hat die am Sonntag verhängte Grenzsperrung zu Venezuela bis Dienstagabend 24.00 Uhr verlängert. Die Schäden an den Grenzinstallationen müssten nach den Auseinandersetzungen vom Wochenende weiter repariert werden. Auf venezolanischer Seite gibt es eine Grenzsperre zu Kolumbien seit Freitag. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriessern SG: Jugendlicher stirbt bei Badeunfall

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Venezuela-Krise im Januar 2019:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 27.02.2019 09:57
    Highlight Highlight Nachdem mit Nordkorea nun schluss ist für den Moment und im Iran Europa nicht mitziehen will, ist Venezuela ein gefundenes Fressen für die Amerikanische Rüstungsindustrie ^^
  • The Destiny // Team Telegram 27.02.2019 07:16
    Highlight Highlight Als Sicherheitskraft hätte ich auch keine Lust Spielball von Maduro, Guaido und den USA zu sein. Die USA wartet mit PMCs und POOs an der Grenze in Kolumbien auf eine mögliche Intervention, da würde ich auch das weite suchen.
  • Dirk Leinher 27.02.2019 06:59
    Highlight Highlight Weshalb werden venezuelanische Gelder im Ausland gesperrt, welche für die Versorgung des Landes notwendig wären? Sanktionen sind der Grund für die Krise.
  • Coffeetime ☕ 27.02.2019 00:47
    Highlight Highlight Wird das ein neues Syrien? Warum muss die eigene Bevölkerung leiden? 🤦‍♀️
    • Dirk Leinher 27.02.2019 18:36
      Highlight Highlight Die Bevölkerung der Kriegstreiber leidet leider viel zuwenig, sonst gäbe es in den USA und England schon längst grössere Friedensbewegungen.

Territoriale Zankäpfel – diese 14 umstrittenen Gebiete solltest du kennen

Die Nachricht kam per Twitter, wie so oft: US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA die Souveränität Israels über die Golanhöhen anerkennen. Israel hat das zu Syrien gehörende Gebiet 1967 im Sechstagekrieg erobert und 1981 annektiert, was völkerrechtlich jedoch nicht anerkannt wurde.

Die Golanhöhen sind nicht das einzige umstrittene Gebiet: Weltweit gibt es eine nahezu unübersehbare Reihe von Regionen, auf die verschiedene Staaten Anspruch erheben. Andere Gebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel